All posts tagged 'Cloud'

Office-Blog

Der österreichische Blog für Anwender und Fans der Produktivitätslösungen von Microsoft.

Studie zur heimischen IT-Sicherheit

techbold hat im Jänner 2017 eine Studie zur heimischen IT-Sicherheit bei Klein- und Mittelbetrieben (KMUs) veröffentlicht – mit einigen interessanten Ergebnissen, die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte, denn Sicherheit ist ein Thema, welches uns alle betrifft. Jedes zweite Unternehmen hatte in den letzten zwei Jahren Probleme mit der IT-Security. Diese Probleme reichen von Virenangriffen, Spamproblemen über Ausfälle von Systemen bis hin zum völligen Datenverlust. 67% der Unternehmen haben Angst vor dem Ausfall der IT-Systeme, aber nur jedes zweite Unternehmen führt regelmäßige Checks durch. Wenn ich solche Fakten höre, frage ich mich ehrlicherweise , wieso so viele KMUs dennoch einen eigenen Server in ihren Keller stellen? Glauben sie tatsächlich, dass sie selbst die Sicherheitschecks und den Schutz einhalten können, wie große Cloudanbieter? Denn auch wenn es in Österreich schon beinahe ein Unwort ist – die Cloud bietet gerade den kleinen Unternehmen die Chance, die Sicherheit und Ausstattung eines Großunternehmens zu minimalen Kosten zu nutzen. Neben unabhängigen Überprüfungen, wie ISO 27001, die EU-Musterklauseln, HIPAA BAA und FISMA, über 900 integrierte Kontrollen im Compliance-Rahmenwerk bis hin zu gesetzlichen Aufbewahrungspflichten und Verhinderung von Datenverlust – all das gibt es bereits um nur wenige Euro im Monat – und dabei behalten Sie als Kunde immer die Kontrolle über Ihre Daten. Wie Sie Ihr Unternehmen wirklich schützen können und wie Sie perfekt auf die neue EU-Datenschutzgrundverordnung vorbereitet sind erfahren Sie hier: https://www.microsoft.com/de-de/trustcenter/ Wir wünschen sicheres Arbeiten in der Microsoft Cloud! Eure Astrid

Vier Technologietrends, die die Zukunft Ihres Unternehmens gestalten

Heutzutage kann das Maß an technologischem Wandel verwirrend sein. Mit den neuesten Trends mitzuhalten, kann eine Herausforderung für jeden darstellen, aber einige dieser revolutionären Technologien werden Ihrem Unternehmen in naher Zukunft neue Möglichkeiten bieten. Welche Technologie-Trends sind für Ihr Unternehmen am wichtigsten? Und wie können Sie aus ihnen Nutzen ziehen? Weiterlesen. Cloud Weltweit geben 50 Prozent der Entscheidungsträger in Unternehmen an, dass die Cloud sie flexibler in ihrem Geschäftsbetrieb macht.1  Denn die Cloud bietet ihnen die Möglichkeit, die Rechenleistung hoch- oder herunterzufahren, um Geschäftsanforderungen gerecht zu werden. Speziell kleine und mittelständische Unternehmen sollten die Cloud als Möglichkeit betrachten, große Investitionen zu reduzieren oder zu umgehen und gleichzeitig aktuelle Software und Plattformen zu nutzen. Durch Abonnements bei Cloudlösungen ist die neueste Software nicht mehr nur großen Unternehmen vorbehalten. Unternehmen jeder Größe können auf die neueste Innovation zugreifen. Mobil Jede Minute erhalten mehr als 200 neue Nutzer Zugang zum mobilen Internet.2  80 % der Verbindungen werden laut McKinsey im Jahr 2025 mobil sein.3   Und diese Verbindungen werden schnell sein (bis 2020 soll 5G ausgebaut und bis zu 66 Mal so schnell sein wie 4G).4  Das wird neue Wege schaffen, Kunden durch Rich-Media genau dann zu erreichen, wenn sie bereit sind zum Kauf - im Einzelhandel oder online. Unternehmen müssen eine mobile Strategie entwickeln, die sie bei der Gewinnung und Kommunikation mit Kunden unterstützt, die immer und überall Zugriff auf ihre Informationen erwarten. Mit der richtigen mobilen Strategie und Entwicklungsplattform kann Ihre Firma Ihren Kunden den Service und Kundenerfahrung bieten die sie begeistert. Big Data Kunden wollen jederzeit auf ihre Informationen zugreifen und komplexe Inhalte auf all ihren Geräten nutzen. Marken mit personalisiertem Inhalt erzeugen mehr Wert und weniger Lärm. Es ist also keine Überraschung, dass datengesteuerte Unternehmen eine 23 Mal größere Kundenakquise haben. Forrester nennt es "das Zeitalter des Kunden": Unternehmen wandeln Kundendaten in umsetzbare Erkenntnisse und bauen Beziehungen auf, die zu mehr Akquise, Bindung und Treue führen. Internet der Dinge Laut McKinsey könnte die Zahl der internetfähigen Geräte im nächsten Jahrzehnt von neun Milliarden auf eine Billion wachsen.3  Die Technologie des Internets der Dinge (IoT) verbindet Ausrüstung, Geräte und Werkzeuge aller Art mit dem Internet (oder Intranet), oft durch eine mobile Verbindung. Hersteller können zum Beispiel mittels RFID Inventar zurückverfolgen oder Ausrüstung in Echtzeit überwachen. Deswegen werden IoT-Anwendungen und Geräte die Herstellungseffizienz um bis zu 5 % erhöhen.3 Für Einzelhändler können in-Store IoT-Geräte mit mobilen Apps Informationen und anpassungsfähige Inhalte pushen und mit Kunden über Displays interagieren, was die Bindung fördert und physische und Onlinestores verknüpft. Bei aller Aufregung um die Möglichkeiten des IoT müssen Unternehmen bedenken, dass sie dieses Potenzial nur mit einem mobilen, datengesteuerten Ansatz erreichen. Alle vier Technologietrends (Cloud, Mobil, Big Data und IoT) bieten großes Potenzial für Ihr Unternehmen.  Um Ihr Unternehmen in Zukunft auf die nächste Stufe zu heben, legen Sie heute den Grundstein dafür, indem Sie Ihre Technologie-Infrastruktur modernisieren. Sehen Sie sich dazu auch gerne unseren kostenlosen Webcast zum Thema "In Zusammenarbeit und Vernetzung denken - der digitale Arbeitsplatz" an.   Techaisle KMU-Studie 2015 zu Cloud Adoption Trends How Much Data is Created Every Day - Mashable.com McKinsey Global Institute. Revolutionäre Technologien: Fortschritte, die das Leben, Unternehmen und die Weltwirtschaft verändern Wie 5G ein informationsgeladenes Netzwerk auf Handys, nach Hause oder in Autos überträgt - CNet

Gründe für den Umstieg in die Cloud

Erfahren Sie, wie die Cloud immer mehr Unternehmen zum Erfolg verhilft. Dass die Zukunft in der Cloud liegt, haben Sie bestimmt schon gehört. Aber was bedeutet das für Sie? Im Auftrag von Microsoft befragte Spiceworks - ein Netzwerk von IT-Profis - mehr als 250 IT-Fachleute kleiner bis mittelgroßer Unternehmen zu ihrem Erfolgsgeheimnis, mit weniger mehr zu erreichen. Dabei gaben fast 80 % an, dass sie mit ihrer Cloudlösung Kosten sparen und die Produktivität und Sicherheit steigern. Dieses kostenlose E-Book zeigt auf, wie Sie Ihrem kleinen Unternehmen zu einem erfolgreichen Einstieg in die Cloud verhelfen: Kosten. Bieten Sie Werkzeuge für höhere Verfügbarkeit, Produktivität und Sicherheit, während Sie die Kosten senken. Skaleneffekte. Nutzen Sie das Self-Service-Konzept, und gehen Sie schnell auf Expansionskurs. Mobilität. Erleichtern Sie Ihren mobilen Mitarbeitern unterwegs den Zugriff auf Informationen. Laden Sie sich das eBook völlig kostenlos und unverbindlich herunter >> HIER GEHT'S LANG

Mythen über den Wechsel in die Cloud

Was bedeutet "in die Cloud zu wechseln"? In diesem kostenlosen eBook decken wir Mythen über die Cloud auf. Erfahren Sie, was beim Wechsel in die Cloud wirklich wichtig ist. Laden Sie sich unser eBook vollkommen kostenlos und unverbindlich herunter und erfahren Sie interessante Wahrheiten zum Thema Daten-Kontrolle in der Cloud und mehr! >> Hier geht's zum kostenlosen eBook Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Mythen über Cloud Computing: Verarbeitung von Daten im Ausland

Teil 4 von 8: Verarbeitung von Daten im Ausland Bereits in drei vorherigen Beiträgen haben wir Ihnen Mythen rund um Cloud Computing vorgestellt (Teil 1, Teil 2, Teil 3), denn viele Unternehmen interessieren sich für das Thema Digitalisierung von Geschäftsprozessen und die Cloud, haben jedoch oftmals noch viele Fragen hierzu. Ein Team aus Fachleuten und Beratern hat sich bei Microsoft daher mit oft auftretenden Mythen rund um Cloud Computing beschäftigt, die wir Ihnen in einer Serie aus 8 Blogbeiträgen in den nächsten Wochen vorstellen. Heute: Verarbeitung von Daten im Ausland Mythos 7: Personenbezogene Daten dürfen nicht außerhalb der EU verarbeitet werden. Aussage zu Mythos 7: Richtig ist, dass eine Übermittlung an Stellen außerhalb der EU (oder ein Zugriff von außerhalb der EU) nur dann zulässig ist, wenn bei dem Empfänger ein angemessenes Datenschutzniveau besteht. Microsoft nimmt den Datenschutz sehr ernst und hat seine Verträge der Datenschutzaufsicht zur Begutachtung vorgelegt. Die in der Art. 29-Datenschutzgruppe zusammengeschlossenen Datenschutzaufsichtsbehörden der EU-Staaten haben daraufhin entschieden, dass die Microsoft Cloud Verträge die Anforderungen der EU-Standardvertragsklauseln an ein angemessenes Datenschutzniveau erfüllen. Personenbezogene Daten dürfen auf dieser Basis auch außerhalb der EU verarbeitet werden. Mythos 8: NSA, FBI und Co. können auf alle US Clouds zugreifen Aussage zu Mythos 8: Richtig ist, dass Nachrichtendienste und Behörden in den USA wie in der EU einem gesetzlichen Auskunftsverfahren folgen müssen, wenn sie von einem Cloud Anbieter Informationen herausverlangen. Gegen den Zugriff durch Geheimdienste setzt Microsoft u.a. Verschlüsselungstechnologien ein, auch in der Übermittlung von Daten zwischen ihren Rechenzentren. Das ist Ihnen noch nicht genug? Dann finden Sie alle Informationen zum Thema Sicherheit & Compliance in unserem Office 365 Trust Center.

Mythen über Cloud-Computing: Datenschutz der Cloud (Teil 3 von 8)

Bereits in zwei vorherigen Beiträgen haben wir Ihnen Mythen rund um Cloud Computing vorgestellt (Teil 1, Teil 2), denn viele Unternehmen interessieren sich für das Thema Digitalisierung von Geschäftsprozessen und die Cloud, haben jedoch oftmals noch viele Fragen hierzu. Ein Team aus Fachleuten und Beratern hat sich bei Microsoft daher mit oft auftretenden Mythen rund um Cloud Computing beschäftigt, die wir Ihnen in einer Serie aus 8 Blogbeiträgen in den nächsten Wochen vorstellen. Heute: Datenschutz und Compliance Mythos 5: Die Nutzung der Cloud ist aus Datenschutz-, Datensicherheits- bzw. Compliancegründen unzulässig Aussage zu Mythos 5: Richtig ist, dass es sich um drei unterschiedliche Aspekte handelt, die jeweils separat bewertet werden müssen. Microsoft stellt hierzu transparent für diese drei Bereiche Informationen für seine Kunden und Partner zur Verfügung: >>> Office 365 Trust Center >>> Azure Trust Center >>> CRM Online Trust Center (nur auf Englisch) >>> Intune Trust Center (nur auf Englisch) Mythos 6: Der Rat der IT Beauftragten der Bundesressorts in Deutschland emphiehlt nur die deutsche Cloud (Beschluss 2015/5) Aussage zu Mythos 6: Richtig ist, dass die Empfehlung nur für Einrichtungen des Bundes gilt und nur für schützenswerte Informationen (z.B. Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse oder sensible Informationen über IT-Infrastrukturen des Bundes). Sie gilt gerade nicht für die Privatwirtschaft oder die Verwaltung der Länder. Ab 2016 bietet Microsoft die Microsoft Cloud Technologie auch aus deutschen Rechenzentren an. > Erfahren Sie mehr zu Microsoft Cloud-Diensten aus deutschen Rechenzentren. "Was genau ist und bietet mir die Microsoft Cloud?" Unsere kostenlose Web Konferenz am 08. März 2016 Mittelständische Unternehmen stehen unter starkem Erfolgsdruck. Die Chance auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu sein, liegt in der Optimierung der Geschäftsprozesse. Welche Rolle nimmt dabei die Cloud ein? Wie ist der aktuelle Stand bei Datensicherheit und Datenschutz der Microsoft Cloud? Was genau ist und bietet die Microsoft Cloud mit T-Systems als deutschem Daten-Treuhänder kleinen und mittelständischen Unternehmen? Wir erläutern Ihnen alle Neuerungen rund um die Cloud von Microsoft und zeigen Ihnen, wie eine Modernisierung der IT-Systeme zu Kosteneinsparungen bei KMUs führen kann. Sie erfahren, wie Sie sogar im Katastrophenfall die Verfügbarkeit Ihrer Dateien einfach und kosteneffizient sicherstellen, sprich, ohne ein zweites, teures Rechenzentrum betreiben zu müssen. In drei Sessions zeigen hochkarätige Experten Vertretern von KMUs, wie sie das ganze Potenzial der Cloud entdecken und ausschöpfen können. Anhand von Praxisbeispielen demonstrieren unsere Partner, wie sie die Microsoft Cloud selbst aufgesetzt haben und nutzen, vor allem aber, wie sie kleinen und mittelständischen Unternehmen bei der kosteneffizienten Umsetzung zur Seite stehen können. Mehr erfahren und kostenlos anmelden

Mythen über Cloud-Computing: Strafbarkeit bei Nutzung der Cloud(Teil 2 von 8)

Teil 2 von 8: Strafbarkeit Auch kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs) beschäftigen sich zunehmend mit dem Thema Digitalisierung und sehen die Chance durch Cloud Computing Großunternehmen technologisch auf Augenhöhe zu begegnen. Es geht nicht mehr nur darum, mit dabei zu sein, sondern auch tatsächlich bei den Marktführern mitzumischen, indem Arbeitsprozesse und die eigene IT effizienter und flexibler gestaltet und betrieben werden. Bei der Frage, welche IT-spezifische Lösung an diesem Punkt dann die Richtige ist, entscheiden sich immer mehr KMUs für den Weg in die Cloud. Dies ist jedoch oftmals mit einer Vielzahl an offenen Fragen verbunden. Ein Team aus Fachleuten und Beratern hat sich bei Microsoft daher mit oft auftretenden Mythen rund um Cloud Computing beschäftigt, die wir Ihnen in einer Serie aus 8 Blogbeiträgen in den nächsten Wochen vorstellen. Mythos 3: Bei einem amerikanischen Anbieter greifen die Support-Mitarbeiter aus der ganzen Welt auf meine Daten zu. Dadurch kann ich mich strafbar machen. Aussage zu Mythos 3: Richtig ist, dass außer-europäische Microsoft Support-Mitarbeiter nur in seltenen Fällen Zugang zu Kundendaten benötigen, nämlich außerhalb der Betriebszeiten in der EU und sofern die Problemlösung im Einzelfall einen solchen Zugang erfordert. Die Tatsache, dass ein Zugriff geografisch aus den USA erfolgt, führt jedenfalls an sich nicht zu einer Strafbarkeit. Mythos 4: Es gib so viele branchenspezifische Gesetzgebungen und auch Strafnormen, die es nicht erlauben Cloud Computing zu nutzen: z.B. Anwälte, Krankenhäuser, ... Aussage zu Mythos 4: Richtig ist, dass diese Regelungen nur in vergleichsweise wenigen Branchen gelten, nämlich für Berufsträger im Gesundheitsbereich, in den freien Berufen (Anwalt, Wirtschafts-/Buchprüfung, Steuern), für Mitarbeiter in öffentlich anerkannten Sozialberatungsstellen und im privaten Kranken-, Unfall- oder Lebensversicherungsbereich. Auch für die öffentliche Hand gelten besondere Geheimhaltungspflichten. Das bedeutet aber nicht, dass Cloud Computing immer unzulässig oder gar strafbar wäre. Wenn z.B. technisch durch Verschlüsselung eine Kenntnis des Cloud Anbieters vom Inhalt der Daten ausgeschlossen ist, ist die Nutzung auch nach diesen branchenspezifischen Normen zulässig. Dieses rechtliche Risiko ist übrigens nicht Cloud-spezifisch, sondern gilt immer, wenn solche Geheimnisträger IT-Dienstleister für die Datenverarbeitung einschalten. Sie haben weitergehende Fragen zum Thema Cloud-Computing? Hier können Sie mehr erfahren. In Teil 3 unserer Blogserie zum Thema Cloud-Computing geht es nächste Woche um zwei Cloud Mythen zum Thema "Datenschutz und Compliance".

Die Chancen der Cloud für KMUs entdecken - Kostenlose Web-Konferenz

Smarter Mittelstand: Auch kleine und mittelständische Unternehmen beschäftigen sich zunehmend mit dem Thema Digitalisierung. Doch wie können Cloud-Lösungen KMUs konkret dabei unterstützen, ihr Unternehmen erfolgreich in die Zukunft zu führen? Im Rahmen der virtuellen Konferenz "Smarter Mittelstand" stellen wir Ihnen am 08.-10. März 2016 von jeweils 10:00-13:00 Uhr praxisorientierte Lösungsansätze zu typischen Herausforderungen des digitalen Wandels in KMUs vor. >>> Mehr erfahren...Mehr erfahren... Tag 1 unserer Web-Konferenz Es handelt sich um eine dreiteilige Online-Konferenz mit einer spannenden Agenda rund um Szenarien zum Thema Digitalisierung für Unternehmen aus dem Mittelstand: Vormittag 1: Die Chancen der Cloud für KMUs entdecken Datum: 08. März 2016 von 10:00-13:00 Uhr > Jetzt informieren und kostenlos anmelden Smarter Mittelstand - Die Chancen der Cloud für KMUs entdecken Mittelständische Unternehmen stehen unter starkem Erfolgsdruck. Die Chance auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu sein, liegt in der Optimierung der Geschäftsprozesse. Welche Rolle nimmt dabei die Cloud ein? Wie ist der aktuelle Stand bei Datensicherheit und Datenschutz der Microsoft Cloud? Was genau ist und bietet die Microsoft Cloud mit T-Systems als deutschem Daten-Treuhänder kleinen und mittelständischen Unternehmen? Wir erläutern Ihnen alle Neuerungen rund um die Cloud von Microsoft und zeigen Ihnen, wie eine Modernisierung der IT-Systeme zu Kosteneinsparungen bei KMUs führen kann. Sie erfahren, wie Sie sogar im Katastrophenfall die Verfügbarkeit Ihrer Dateien einfach und kosteneffizient sicherstellen, sprich, ohne ein zweites, teures Rechenzentrum betreiben zu müssen. In drei Sessions zeigen hochkarätige Experten Vertretern von KMUs, wie sie das ganze Potenzial der Cloud entdecken und ausschöpfen können. Anhand von Praxisbeispielen demonstrieren unsere Partner, wie sie die Microsoft Cloud selbst aufgesetzt haben und nutzen, vor allem aber, wie sie kleinen und mittelständischen Unternehmen bei der kosteneffizienten Umsetzung zur Seite stehen können. Kostenlose Web-Konferenz am 08. März 2016 08.03.2016 10:00 - 11:00 Microsoft Cloud in Deutschland: Was Sie dazu wissen sollten Am 11. November hat Satya Nadella die neue Cloud-Strategie von Microsoft in Berlin vorgestellt und für eine Überraschung gesorgt: Microsoft antwortet auf Bedenken von Kunden & Partnern ab 2016 mit einer Cloud mit deutscher Datentreuhand. Ist das die Lösung aller Bedenken? > Mehr erfahren Rainer Strassner, Microsoft 11:00 - 12:00 IT die mit Ihrem Unternehmen skaliert, wenn Sie es brauchen, wann Sie es brauchen Mit hybriden Microsoft Cloud Lösungen wird Ihre IT flexibel, wirtschaftlich und intelligent skalierbar. Wir zeigen Ihnen anschaulich am Beispiel von verschiedenen Kundenszenarien, wie die Cloud Sie wirtschaftlicher agieren lässt und zugleich blitzschnell auf veränderte Anforderungen reagiert. Ihre IT ist leistungsfähiger und kosteneffizienter als je zuvor, dabei entscheiden Sie in einer hybriden Cloud jederzeit wann und was Sie in die Cloud geben und was in Ihrem Rechenzentrum bleibt. > Mehr erfahren Jennifer Lierenfeld, Microsoft; Marco Poggioli, Program Manager bei Kramer & Crew GmbH & Co. KG 12:00 - 13:00 Datensicher(n) Backup und Desaster Recovery für KMUs Verfügbarkeitsanforderungen für Unternehmensdaten, sowie IT-Services, haben sich in den vergangenen Jahren sehr stark verändert. So kann ein Defekt in einer zentralen IT-Komponente oder ein Ausfall der kompletten zentralisierten IT, herbeigeführt durch ein externes oder internes Ereignis, einen erheblichen Einfluss auf den Geschäftsprozess nehmen. Ein Backup kann zwar helfen verlorene Daten oder Services wiederherzustellen, aber was passiert wenn der gesamte Geschäftsbetrieb gefährdet ist? Sie benötigen mehr als nur ein Backup. > Mehr erfahren Mario Kunz, Microsoft; Nils Welz, Alliance Manager bei ahd hellweg data GmbH & Co. KG Überblick über die Veranstaltungsserie: Smarter Mittelstand Es handelt sich um eine kostenlose dreiteilige Online-Konferenzmit einer spannenden Agenda: Vormittag 1: Die Chancen der Cloud für KMUs entdecken Datum: 08. März 2016 von 10:00-13:00 Uhr Vormittag 2: Flexibel und mobil arbeiten, aber sicher! Datum: 09. März 2016 von 10:00-13:00 Uhr Vormittag 3: Raus aus dem Datendschungel, hin zu intelligenten Entscheidungen Datum: 10. März 2016 von 10:00-13:00 Uhr In insgesamt neun Vorträgen werden Ihnen renommierte Experten von Microsoft sowie Microsoft-Partnern und -Kunden praxisorientierte Lösungsansätze zu typischen Herausforderungen des digitalen Wandels in kleinen und mittelständischen Unternehmen vorstellen. Clever digitalisieren, clever investieren und clever implementieren -, damit auch Sie endlich von den Möglichkeiten moderner IT-Technologie profitieren. Jetzt informieren und kostenlos anmelden Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! Ihr Office-Team

Mythen über Cloud-Computing: Daten sind in der Cloud nicht sicher (Teil 1 von 8)

Teil 1 von 8: Sicherheit Auch kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs) beschäftigen sich zunehmend mit dem Thema Digitalisierung und sehen die Chance durch Cloud-Computing Großunternehmen technologisch auf Augenhöhe zu begegnen. Es geht nicht mehr nur darum, mit dabei zu sein, sondern auch tatsächlich bei den Marktführern mitzumischen, indem Arbeitsprozesse und die eigene IT effizienter und flexibler gestaltet und betrieben werden. Bei der Frage, welche IT-spezifische Lösung an diesem Punkt dann die Richtige ist, entscheiden sich immer mehr KMUs für den Weg in die Cloud. Dies ist jedoch oftmals mit einer Vielzahl an offenen Fragen verbunden. Ein Team aus Fachleuten und Beratern hat sich bei Microsoft daher mit oft auftretenden Mythen rund um Cloud Computing beschäftigt, die wir Ihnen in einer Serie aus 8 Blogbeiträgen in den nächsten Wochen vorstellen. Mythos 1: Die Cloud ist unsicherer als mein eigenes Rechenzentrum Aussage zu Mythos 1: Richtig ist, dass der Betrieb eines Cloud-Rechenzentrums sehr aufwändig ist. Diese werden von einer Vielzahl von Spezialisten entwickelt und betrieben. Dementsprechend haben Cloud-Rechenzentren regelmäßig einen sehr hohen IT-Sicherheitsstandard, oftmals ist dieser höher als in einem vom Kunden selbst betriebenen Rechenzentrum. Mythos 2: Daten sind in der Cloud nicht sicher. Deswegen darf ein österreichisches Unternehmen das Risiko nicht eingehen Aussage zu Mythos 2: Richtig ist, dass die Geschäftsleitung eines Unternehmens bei der Einschaltung von IT-Dienstleistern immer eine Risikoabwägung vornehmen muss. Dies kann dazu führen, dass Unternehmen sich entscheiden, bestimmte Datenverarbeitungen (wie Forschung & Entwicklung) ausschließlich mit eigenem Personal, "on premise" und auf Hardware ohne Internetverbindung durchzuführen. Für den weitaus größten Teil der Datenverarbeitung ist eine Datenverarbeitung in der Cloud aus Risikogesichtspunkten grundsätzlich nicht ausgeschlossen. Sie haben weitergehende Fragen zum Thema Sicherheit und Cloud-Computing? Hier können Sie mehr erfahren. In Teil 2 unserer Blogserie zum Thema Cloud-Computing geht es nächste Woche um zwei Cloud Mythen zum Thema "Strafbarkeit".

Wissensarbeiter: Die Hälfte der Arbeitszeit unproduktiv

Ihr kennt das vermutlich: Man sieht nur mal schnell auf Facebook, spielt eine Runde Solitaire oder liest einen interessanten Blog im Internet. Man sollte doch meinen, dass das uns die wertvolle Arbeitszeit stiehlt und 'unproduktiv' macht. Eine neue Umfrage unter 400 Wissensarbeiter aus der IT, Marketing und Finanzen, ergab, dass ein Großteil der Informationsarbeiter die Hälfte ihrer Arbeitszeit als unproduktiv ansieht. Doch dabei geht es nicht um oben genanntes Spielen oder Surfen. Im Gegenteil: 60 Prozent der Befragten verlieren wertvolle Zeit bei eigentlichen Arbeitsabläufen, wie dem Bearbeiten und der Suche nach beruflichen E-Mails - die meiste Zeit geht dabei für das Ausfiltern unwichtiger Informationen verloren. Ein Job, den seit kurzem Clutter - die digitale Putzfrau - automatisch erledigen kann. Zwei Drittel der Wissensarbeiter fordern daher eine gute Strukturierung der Arbeitsaufgaben mit klaren Zielen und Abläufen. Die Zukunft der Arbeit muss sich also verändern - und tut dies bereits: Kommunikation und Kollaboration stehen dabei im Mittelpunkt. Es geht nicht mehr um Informationen sammeln, sondern um das produktive Arbeiten mit diesen Informationen - egal ob im Büro, von unterwegs oder von zu Hause. Und tatsächlich können bereits mehr als 80 Prozent der Befragten ihren Arbeitsort und -zeit frei wählen. Was Flexibilität nun mit Produktivität zu tun haben soll? Knapp 70 Prozent bewerten mobiles Arbeiten als produktivitätssteigernd. Teamwork und moderne Technik aus der Cloud sind für die Befragten Triebfedern von Produktivität in ihren Unternehmen. Wie gestaltet ihr euren Arbeitstag produktiv? Nutzt ihr bereits neue Technologien, um produktiv arbeiten zu können?

Die ARGOnauten erobern die Welt-mit dem Umstieg auf die Cloud und Windows 10

1996 gegründet hat sich die ARGO Personalentwicklung von Anfang an auf das Zusammenspiel Mensch/Organisation konzentriert, weil - so Gründungsmitglied Barbara Thoma - Menschen "die geeigneten Rahmenbedingungen brauchen und Organisationen die passenden Menschen." Und so hat ARGO, das "schnelle Schiff" aus der griechischen Mythologie, rasant Fahrt aufgenommen und ist heute ein internationaler Player. Mit Windows 10 setzt man nun auf eine Plattform, auf die sich der mobile Berater überall verlassen kann. © Tripadvisor "Abgezeichnet hat es sich schon lange," meint Markus Kernmayer, als Berater und Trainer selbst Teil der ARGO-Besatzung, der "nebenbei" auch lange Zeit für die interne IT zuständig war: "Als ich diese Aufgabe übernommen habe, war die IT dazu da, den operativen Betrieb zu managen. Das heißt, wir hatten eigene Server und machten auch die ganze User-Verwaltung selber. Sie können sich vorstellen, wie sich das anfühlt, wenn es Probleme gibt und man nicht vor Ort, sondern unterwegs beim Kunden ist. Es war eine Lösung mit Ablaufdatum." Die Schritte in die Cloud Vor diesem Hintergrund war es für ARGO ein logischer Schritt, schon frühzeitig den sukzessiven Rückbau der lokalen Serverlandschaft in Angriff zu nehmen und auf die neuen Cloud-Technologien zu setzen. "Wir sind", so Markus Kernmayer, "von der Größenordnung her ein Paradekunde für die Cloud, weil es für Unternehmen bis 50 Mitarbeiter einfach keinen Sinn macht, den Aufbau einer hauseigenen IT-Infrastruktur auch nur anzudenken, wenn man gewisse Performance- und Sicherheitsstandards voraussetzt. Die Idee, IT als Service zu nutzen, passt einfach perfekt zu uns." So begann man bei ARGO 2011 mit dem Outsourcing der Exchange Server und wird in weiterer Folge auch die File- und Datenserver in die Cloud bewegt. Angesprochen auf den ersten Schritt in Richtung Cloud hält Markus Kernmayer zwei entscheidende Hinweise bereit: "Wenn ich mich an das Jahr 2011 zurückerinnere, dann muss ich sagen, dass der Umstieg in die Cloud durchaus mit einem gewissen Aufwand verbunden war. Einfach, weil man sich auf den neuen Zugang einmal organisatorisch und kulturell einlassen muss. Ein Aufwand, der sich jedoch gelohnt hat, weil alles, was danach kam, viel entspannter, einfacher und mit einem entscheidenden Flexibilitätsgewinn verbunden war." Der neue Kurs mit Windows 10 Erfahren Sie hier mehr über den Umstieg von ARGO Personalentwicklung auf Windows 10 und entdecken Sie viele weitere tolle Kundengeschichten.

Höhenflüge für Modellbau Lindinger: Mit Segelflugzeugen & digitalem Spirit

Modellbau Lindinger blickt 2015 auf eine 30-jährige Erfolgsgeschichte zurück und hat dabei die Zukunft fest im Auge. Als einer der ganz Großen der Modellbaubranche behauptet sich der Familienbetrieb zusehends auch am internationalen Markt und weiß, worauf es ankommt: "Um wachsen zu können, braucht es neben guten Mitarbeitern und einer klaren Strategie vor allem auch technologische Innovationen, allen voran in der Kommunikation", beschreibt Schwiegersohn und Geschäftsführer Matt White die Unternehmensphilosophie. © Modellbau Lindinger www.lindinger.at Seattle meets Inzersdorf Was dabei herauskommt, wenn es einen jungen Amerikaner der Liebe wegen nach Österreich verschlägt, führt Modellbau Lindinger beispielhaft vor Augen: Eine gelungene Mischung zweier Welten, die den frischen, sympathischen Unternehmergeist aus Übersee mit traunviertlerischer Handschlagsqualität verbindet und erst dadurch ihr volles Potenzial entwickelt. Die Stärkung des Standorts in Österreich sowie der Ausbau des Webshops haben vorerst oberste Priorität. "Von Flugmodellen über Hubschrauber, Autos, LKWs, Motorräder und Schiffe bis hin zu Zubehör und Simulatoren reicht unser vielfältiges Angebot", freut sich Inhaber Fritz Lindinger, dessen Pioniergeist und Offenheit für Neues von Beginn an Teil seines Erfolgsrezeptes sind. Dass Pioniergeist mit Innovation und Innovation mit EDV, sprich IT, einhergehen, liegt auf der Hand. Fritz Lindinger hatte auch hier schon immer die Nase vorne und investierte Ende der 90er Jahre als einer der ersten Unternehmer der Branche in den Aufbau eines eigenen Webshops. Digitale Meilensteine Der Einzug von IT hat die Unternehmensgeschichte nicht nur begleitet sondern vor allem auch nachhaltig geprägt: Was 1990 mit der EDV-unterstützten Erstellung von Produktkatalogen begann, setzte sich rund ein Jahrzehnt später mit der Einführung EDV-basierter Auftragsbearbeitung fort. Die unbegrenzten Möglichkeiten zu weltweitem Verkauf via Internet mündeten bald im eigenen Webshop, an dessen Weiterentwicklung Lindinger ständig arbeitet. "Wir sind dynamisch und wollen es auch bleiben, wir müssen ständig auf Veränderungen in der europäischen und internationalen Wirtschaft reagieren und permanent optimieren. Das macht Spaß, kein Tag gleicht dem anderen und neue Chancen tun sich immer wieder auf", beschreibt White seine Motivation. Eine dieser Chancen hat White, der neben seiner verantwortungsvollen Position noch Marketing und E-Business an der FH Steyr studiert, sofort erkannt und ergriffen:  Die Optimierung interner Arbeitsabläufe sowie jene von Kunden- und Lieferantenbeziehungen durch die Implementierung einer neuen, einheitlichen IT-Infrastruktur von Microsoft. Neugierig geworden, wie der Höhenflug von Modellbau Lindinger so reibungslos funktioniert? Finde die ganze Story hier und erfahre mehr über die Zukunft von Lindinger und die Vorteile von Office 365.

Wie Cloud- Produktivitätswerkzeuge Kraft Heinz mobile und globale Belegschaft vereinen

Die Schaffung einer florierenden, flexiblen Arbeitsumgebung kann eine große Herausforderung sein, vor allem, wenn es eine sehr mobile und globale Belegschaft umfasst. Eine Möglichkeit, dies zu erleichtern ist durch die Cloud. Viele führende Unternehmen gehen deshalb in die Cloud und genießen deren Vorteile, wie verbesserte Funktionalität, Einfachheit, Mobilität und Kosteneinsparungen. Ein solcher Leader ist Kraft Heinz. Vor der Fusion mit Kraft, entschied Heinz, dass Microsoft Office 365 ProPlus die richtige Strategie ist, um eine einheitliche, mobile-friendly Kommunikation und Zusammenarbeit zu ermöglichen, für einen modernen Arbeitsplatz. Kraft Heinz CIO Leandro Balbinot sagt: "Unsere Mitarbeiter nehmen Tablets und Smartphones rasch an, um Ihre Arbeit auch von unterwegs zu machen. Office 365 ProPlus ist eine flexible Lösung für den Zugriff auf Dateien und Kommunikation mit Kollegen von überall und mit jedem Gerät." Angesichts des enormen potenziellen Nutzen, wollte Heinz die Lösung schnell implementieren und schaffte es in nur 10 Wochen, Office 365 bei 14.000 Nutzer in 32 Ländern zu implementieren. Die Mitarbeiter sind nun auf einer einzigen Version von Office, die immer up-to-date ist. Mobility-Funktionen und die Synchronisierung von Dokumenten sowie deren gemeinsame Nutzung haben sich positiv ausgewirkt, und das Unternehmen hat die Kosten mit dieser vereinfachten IT-Umwelt deutlich reduziert. Um mehr darüber zu erfahren, wie Kraft Heinz Office 365 nutzt um seine weltweite Belegschaft miteinander zu verbinden, die Effizienz zu steigern und Kosten zu sparen, gibt es hier die ganze Geschichte (auf Englisch). Dies ist ein großartiges Beispiel dafür, wie heutige technologische Fortschritte in der Cloud es Unternehmen und Menschen ermöglichen, mehr zu erreichen. Zusammenarbeit bei Kraft Heinz war noch nie so einfach - Dank dem neuen Office 2016, welches perfekt auf Teamwork ausgelegt ist, für einen modernen Arbeitsplatz. Wie Microsoft weiterhin auf sein Engagement zu liefern, um die Produktivität des Unternehmens und die Geschäftsprozesse neu zu erfinden, wird Mitarbeiter in Organisationen wie Kraft Heinz jetzt finde es noch einfacher, ihre besten Arbeiten zusammen mit der Veröffentlichung von Office 2016 zu tun und liefert eine zusammenhängende Menge von Anwendungen und Dienstleistungen für moderne Arbeits, Zusammenarbeit und Teamwork. Um mehr zu erfahren, gehen Sie zu office.com/2016.

Die 10 größten Cloud Mythen!

In einer sich stetig ändernden Arbeitswelt haben viele Unternehmen beschlossen, ihre unternehmerische Flexibilität auf den Prüfstand zu stellen, um von langfristigen Kosteneinsparungen, die die Umstellung in die Cloud mit sich bringt, zu profitieren. Im Internet finden sich eine Menge an verwirrender Information und widersprüchlichen Mythen, mit denen wir hiermit aufräumen möchten. Bei der Prüfung, ob Office 365 für Ihr Unternehmen die richtige Wahl ist, müssen Sie die Fakten kennen:   Mythos 1: Office 365 ist nur im Web-Browser verfügbar oder erfordert eine ständige Internetverbindung. FAKT: Office 365 ist eine Suite von Cloud-basierten Produktivitätsdiensten. Diese können folgendes beinhalten: Exchange Online mit E-Mail- und Kalenderfunktionen Sharepoint Online und Microsoft Onedrive for Business für verbesserte Zusammenarbeit Skype for Business für Sprach-, IM und Besprechungen Yammer Enterprise für Social Collaboration Office 365 ProPlus: Der Desktop Client den Sie bereits kennen und nutzen, inklusive Microsoft Word, Excel, PowerPoint, Outlook, Skype for Business und OneNote. Office 365 ProPlus ist auf Ihrem Gerät installiert und auch verfügbar wenn Sie offline sind. Sie haben die Wahl, ob Sie Ihre Dateien lokal oder in der Cloud abspeichern wollen.   Mythos 2: Wenn die Daten in der Cloud gespeichert werden, hat die IT keine Kontrolle mehr und IT-Arbeitsplätze werden abgebaut. FAKT: Durch die Cloud wird Ihre IT nicht obsolet! Durch die Cloud fallen Instandhaltungs- und Update-Aufwände weg, sodass die gewonnen Zeitersparnis anderswertig verwendet werden kann. Die IT hat zum Beispiel mehr Zeit um Ihre Unternehmenstätigkeiten zu verbessern. Anstatt immer mehr Budget in Server für die Email-Speicherung zu investieren, hilft Ihnen die Cloud, noch flexibler auf die speziellen Bedürfnisse Ihres Unternehmens zu reagieren.   Mythos 3: Unsichere Daten?! – Jeder kann meine Daten in der Cloud einsehen. Lokal gespeichert sind die Daten sicherer! FAKT: “Es wird immer deutlicher, dass Ihre lokalen System nicht von Natur aus sicherer als die Cloud sind”, sagt Mark Anderson (Gründer der INVNT / IP Global Consortium), einer Gruppe von Regierungs- und Sicherheitsexperten, die sich mit Cyberkriminalität beschäftigen. Sicherheit entwickelt sich immer weiter zu einem Vollzeit-Job, dass ein eigenes Team aus Experten benötigt. Microsoft hat genau die notwendigen Ressourcen zu Verfügung, um die Sicherheit in den Rechenzentren ständig zu verbessern. Des Weiteren sind die Online-Services-Rechenzentren von Microsoft gemäß den Normen SAS 70 und ISO27001 zertifiziert und erfüllen höchste Sicherheitsstandards. Die Einhaltung dieser Standards wird regelmäßig von Dritten geprüft. Zusätzlich können Sie durch Verwendung von Passwörtern aktiv zum Schutz Ihrer Dokumente beitragen.   Mythos 4: Wenn man sich für eine Cloud-Lösung entscheidet – dann müssen sofort alle Daten in der Cloud gespeichert werden. FAKT: Nichts passiert über Nacht. Die meisten Implementierungen beginnen mit einem hybriden Ansatz, der bei einer einzelnen Anwendung, zum Beispiel den Emails, beginnt. Die Hybrid-Cloud bietet Ihnen hierfür eine einheitliche Plattform. Sie gibt Ihnen die Kontrolle und liefert Rechenleistung und Funktionen, die Ihre Geschäftsanforderungen unterstützen. Außerdem überlasst Ihnen Office nach wie vor die volle Entscheidungsfreiheit wo sie Ihre Daten speichern möchten. Die Speicherung auf dem Online-Speicher Onedrive for Business bietet Ihnen jedoch den Vorteil, dass Sie und von Ihnen berechtigte Personen jederzeit auf Ihre Dokumente und Daten zugreifen können.     Mythos 5: Eine Cloud Migration ist viel zu Aufwändig für mein Unternehmen. FAKT: Wenn Sie überlegen, die schier unendliche Datenmengen die Sie jahrelang angesammelt haben auf einmal in die Cloud zu bewegen, ist es nicht verwunderlich, wenn dies nach einem großem Unterfangen klingt. Microsoft hilft Ihnen dabei Schritt für Schritt – von der Firewall Konfiguration bis hin zur Migration! Wir haben mehrere erprobte Möglichkeiten, dies mit Ihren vorhanden Tools und Prozessen einfach umzusetzen.   Mythos 6: Sowohl Unternehmensspione, Cyberkriminelle und auch die Regierung haben Zugriff auf meine Daten. FAKT: Die ist die größte Angst vieler Unternehmen im Zusammenhang mit der Cloud – jedoch unbegründet. Ihre IT verwaltet den Zugriff, richtet die Reche ein und bietet zusätzlich auch den Zugriff über das Smartphone an. Ihr Unternehmen bleibt Eigentümer: Sie behalten die Rechte, Titel und das Interesse an den in Office 365 gespeicherten Daten. Microsoft arbeitet mit mehreren Schlüsselgrundsätzen, wenn es um die Sicherheit Ihrer Daten geht: Wir verwenden Ihre Daten nicht für Werbe- oder andere Zwecke, die nichts mit der Speicherung der Daten zu tun haben. Wenn Sie sich dazu entschließen, den Service wieder zu verlassen, nehmen Sie auch alle Daten wieder mit. Zugriffsrechte können nur von Ihnen konfiguriert werden. Datenschutz liegt an erster Stelle: Umfangreiche Prüfungen und Überwachung sind der Schlüssel zum Erfolg, damit die Sicherheit Ihrer Daten gewährleistet werden kann.   Mythos 7: Um mit Sharepoint Online zu Arbeiten, muss ich neue Werkzeuge lernen. FAKT: All Ihr Wissen über Sharepoint gilt auf für Sharepoint Online. Es hat die gleiche vertraute Verwaltung und bietet die gleichen Management-Tools! Beim Umzug in Sharepoint Online bleiben alle Verwaltungskontrollen die selben.   Mythos 8: Skype und Skype for Business ist genau das Gleiche?! FAKT: Das Skype, dass Sie Zuhause verwenden, ist ideal für eine kleine Anzahl an Benutzer und steht kostenlos zur Verfügung. Mit Skype for Business, können Sie sich mit bis zu 250 Personen in Online-Meetings austauschen, es bietet Ihnen die für Ihr Unternehmen notwendige Sicherheit und die Verwaltung ist kinderleicht. Skype for Business steigert mit Office 365 die Produktivität Ihrer Mitarbeiter.   Mythos 9: E-Mail ist in der Cloud auch nicht einfacher?! FAKT: Wenn Sie Ihren geschäftlichen E-Mail-Verkehr in die Cloud bringen, können Sie sich darauf verlassen, dass sich Experten um knifflige Wartungsarbeiten kümmert, während Ihre IT die Kontrolle behält. Ihre IT hat mehr Zeit um sich mit ihren Kernkompetenzen zu beschäftigen und muss sich nicht mit der Hardwarewartung aufhalten. Sie genießen auch den Vorteil, ortsunabhängig auf Ihre Daten zugreifen zu können!   Mythos 10: Durch die kontinuierliche Aktualisierung von Office 365 werden meine zusätzlichen geschäftskritischen Anwendungen verlangsamen/unbrauchbar gemacht! FAKT: Wir wissen, dass es eine Vielzahl von geschäftskritischen Add-ins gibt. Wir verbessern ständig unsere Tools und arbeiten an der Verträglichkeit zu anderen Programmen.   Wir hoffen, wir haben die 10 wichtigsten Office 365 / Cloud Mythen aufgeklärt. Wenn Sie diese Infos noch genauer nachlesen wollen, können Sie dies hier tun: >>Link<< Noch Unsicher? Besuchen Sie doch das Microsoft TRUST CENTER >>Link<< Bleiben Sie neugierig! Ihr Office Team Österreich