Azure

Daten schützen mit Office 365 Rights Management

erstellt von Haider+Shnawa am 27. Juni 2016 09:00
Wie im Blogpost “EMS ist Gartner Leader” (http://www.officeblog.at/post/2016/06/17/Azure-EMS-ist-Gartner-Leader.aspx) angekündigt, schauen wir uns diesmal das Thema Rights Management etwas genauer an. Das Grundproblem ist schnell erklärt: immer mehr Unternehmen haben erkannt, dass das eigentlich Schützenswerte die Daten selbst sind, wobei es nicht wichtig ist, wo die Daten liegen.  Speziell sensible Daten sollten verschlüsselt und nur bestimmten Personen im Unternehmen zugänglich sein. Hier mal ein Beispiel dazu: Eine Dienstleistungsfirma, die in der Unternehmensberatung tätig ist, hat unterschiedliche Projekte und Kunden. Projektdaten sollen jedoch nur die Projektmitarbeiter zu Gesicht bekommen, weiters dürfen diese nicht weitergegeben werden, da Top Secret. Und wenn ein Mitarbeiter die Firma verlässt, sollte es Vorkehrungen  geben, damit er/sie die Daten nicht so ohne weiteres mitnehmen kann. Alle Daten sind auf SharePoint Online abgespeichert bzw. werden per Mail kommuniziert. Die Lösung: Rights Management. In Office 365 ist das nämlich in einigen Abos bereits integriert, es ist auch Teil von Azure EMS (zu den Unterschieden zwischen den beiden etwas später). Rights Management einrichten Einrichten könnt ihr das Ganze folgendermaßen: Im (neuen) Office 365 Administrationsportal unter “Admin Center” auf Azure AD klicken. Dort seht ihr eure in Verwendung befindlichen Azure ADs und könnt dort das “Rights Management” aktivieren. Im nächsten Schritt könnt ihr unternehmensweite Vorlagen erstellen (z.B. “Firmenweit Nur Ansicht” oder “1 Tag offline” etc.). Diese Vorlagen können nun alle Mitarbeiter verwenden, um einfach und schnell bestimmte Dokumente schützen zu lassen. Wenn ihr zum Beispiel ein Worddokument schützen lassen wollt, klickt ihr in Word auf Datei –> Informationen –> Dokument schützen –> Zugriff einschränken (geht in Excel analog genauso) Nun eine der vorgefertigten Vorlagen auswählen und das Dokument ist geschützt. Unter “Weitere Optionen” können auch extra Einstellungen gewählt werden, wie zum Beispiel für welche Personen die Einschränkung gelten soll, und was mit dem Dokument gemacht werden darf (Drucken, Ablaufdatum, Kopieren etc.) Reicht nicht auch ein Kennwort? Eine der ersten Fragen lautet dabei meistens: reicht es nicht auch, einfach ein Kennwort zu vergeben? Natürlich kann man auch ein Kennwort vergeben, aber das hat mehrere Nachteile: 1. Das Kennwort geht verloren bzw. kann bei leichten Kennwörtern geknackt werden. 2. Das jeweilige Kennwort muss immer mitgeschickt werden und kann im Nachhinein nicht mehr geändert werden. Sobald das Dokument mit Kennwort den Unternehmensbereich verlässt, gibt es keine Kontrolle mehr, die Berechtigung kann nicht mehr entzogen werden, und das Dokument kann trotzdem weitergeschickt werden. 3. Mails oder andere Inhalte können so nicht geschützt werden. Das alles ist bei Rights Management geschützten Inhalten gelöst: das Dokument wird automatisch verschlüsselt, und wird nur entschlüsselt, wenn eine berechtigte Person darauf zugreift. Dann wird nämlich automatisch eine Verbindung zum Rights Management Service hergestellt, und es wird überprüft, ob die entsprechende Person das Recht hat, den Inhalt zu öffnen und was mit dem Dokument/Mail gemacht werden darf. Unterschiede Office 365 Rights Management (RMS) und Azure EMS Office 365 RMS steht ab dem Plan E3 (E3, E5, A3, A5, G3) zur Verfügung und kann mit SharePoint Online und Exchange Online verwendet werden. Für andere Pläne bzw. auch Fileserver kann stattdessen Azure RMS Premium (bzw. EMS, da ist Azure RMS inkludiert) verwendet werden. Es funktioniert dann auch mit Business Essentials oder E1. Für jeden, der RMS als Besitzer eines Dokuments einstellen muss oder möchte, benötigt man dabei eine Lizenz, für alle, die nur Lesen oder Bearbeiten ist keine von Nöten. Mehr Infos dazu findet ihr auch unter https://msdn.microsoft.com/de-de/library/dn655136.aspx#BKMK_SupportedSubscriptions
mehr

Digitalisierung im Mittelstand – Kostenlose Broschüre zum Herunterladen

erstellt von astrid.prem am 16. Februar 2016 12:07
Der Mittelstand steht vor einem Umbruch. Die zunehmende Digitalisierung beschäftigt kleine und mittelständische Unternehmen enorm. Deshalb präsentieren wir Ihnen unsere kostenlose Broschüre „Wie der Mittelstand seine Stärken bei der Digitalisierung umsetzt“ für Ihren Einstieg in die Cloud. Laden Sie die Broschüre hier direkt herunter. Wir haben darin Statistiken zur Digitalisierung im Mittelstand, Artikel für Ihren einfachen Einstieg in die Cloud und spannende Praxisbeispiele für Sie zusammengestellt. Die Cloud praxisnah – Mittelstandskunden berichten Acht kleine und mittelständische Unternehmen – von Verlag und Fensterbauer über Sportverein – berichten von ihrem erfolgreichen Einsatz von Microsoft Cloud-Lösungen wie Office 365 und Microsoft Azure und wie sie damit erfolgreich auf die derzeitigen Herausforderungen der Digitalisierung reagieren. Im übersichtlichen Design der Broschüre sehen Sie auf einen Blick, wie viele Mitarbeiter das Unternehmen beschäftigt, wie lange der Umstieg gedauert hat und welcher Microsoft-Partner das Unternehmen unterstützt hat – als Anregung und Hilfe für Ihr eigenes Unternehmen. Jetzt kostenlos downloaden: „Wie der Mittelstand seine Stärken bei der Digitalisierung umsetzt“! Digitaler Wandel im Mittelstand – Chancen und Vorteile der Cloud In unserer digitalen Welt stellt sich nun nicht mehr die Frage, ob, sondern nur noch wie der Weg in die Cloud gestaltet werden soll. Dass der Wille zu einem digitalen Wandel auch in Österreich längst da ist, beweisen Studien und vor allem eben solche Praxisbeispiele. Von Kunden unserer Partner wissen wir, dass die technische Entwicklung heute oft schneller als gedacht verläuft. Daher ist es wichtig, mögliche Strategien schon einmal zu skizzieren und Digitalisierung als einen Prozess zu verstehen. Entscheiden Sie also selbst über das Tempo Ihres Umstiegs. Was Sie für Ihren Umstieg auf digitale Technologien benötigen, lesen Sie in unserer kostenlosen Broschüre: Die Studie „Unternehmerperspektiven“ der Commerzbank mit über 4.000 KMU-Führungskräften zeigt: Der Mittelstand steht vor einem Umbruch. 26 Prozent sehen sich und ihre Geschäftsmodelle durch aktuelle digitale Entwicklungen bedroht. Wir zeigen auf, wie es dem Mittelstand gelingen wird, bei der Digitalisierung zu gewinnen. Außerdem bieten wir einen Kostencheck für den Arbeitsplatz aus der Cloud. Sicherlich haben Sie schon von der neuen deutschen Microsoft Cloud mit der Option der deutschen Datentreuhand gehört. Auch dazu haben wir alles Wissenswerte in unserer Mittelstands-Broschüre für Sie zusammengefasst. Neugierig geworden? Jetzt kostenlos downloaden: Broschüre „Wie der Mittelstand seine Stärken bei der Digitalisierung umsetzt“
mehr

Kommentare

Comment RSS

Tag cloud

Month List

Dieser Blog wird von Microsoft Österreich betrieben.