Office 2007

Office-Blog

Der österreichische Blog für Anwender und Fans der Produktivitätslösungen von Microsoft.

Office 2007–Das Ende naht

Am 11. April 2017 endet nach 10 Jahren der Produktlebenszyklus von Exchange Server 2007, am 10. Oktober 2017 folgen Office 2007, Project Server 2007 und SharePoint Server 2007. Diese Produkt-Einstellung von Office 2007 ist anders als bisherige Client-Server-Upgrades. Sie markiert einen Paradigmenwechsel hin zu einem „Mobile-first, Cloud-first”-Ansatz für Ihre Produktivitätslösungen. Folgende Risiken bestehen für Ihre Kunden: Keine Sicherheitsupdates mehr Kein Support von Microsoft Keine garantierte Office 365-Integration Exchange 2016 funktioniert nicht mit Office 2007 Exchange Online wird Office 2007 ab Oktober 2017 blockieren Keine Benachrichtigungen/Warnungen für veraltete Office-Produkte Erfahren Sie in unserem Webinaram Freitag, 10. März 2017 | 09:30 - 10:30 Uhr, welche Möglichkeiten es für Sie als Kunde oder Partner gibt, wie die nächsten Schritte aussehen und wie Sie diese Gelegenheit bestmöglich nutzen, um den Mehrwert einer modernisierten IT auszuschöpfen. Melden Sie sich ganz einfach und völlig kostenlos zu unserem Webinar an >> Sie haben zu diesem Termin keine Zeit? Melden Sie sich trotzdem an und erhalten Sie die Aufzeichnung ganz einfach per Mail.

Ja ist denn heut scho Pfingsten?

Vor kurzem bekam ich eine interessante Anfrage: kann es sein, dass ein Pfingstsonntag an einem Donnerstag stattfindet? In meinem ersten Impuls tendierte ich eher zur Antwort: Nein. Warum sollte ein PfingstSONNTAG an einem Donnerstag abgefeiert werden? Doch dann bekam ich den Beweis serviert… Mein Outlook behauptete nämlich dasselbe. Und zwar für das kommende Jahr 2015, und nur für dieses. Weiß Microsoft etwas, was wir nicht wissen? Etwa eine Verlagerung der Pfingstfeiertage auf Geheiß des Papstes persönlich? Ich musste das recherchieren… Und tatsächlich: Microsoft ist doch nicht allmächtig – Pfingsten findet wie auch die letzten Jahrhunderte an einem Sonntag und Montag statt. Genauer gesagt: am 24.5.2015 ist Pfingstsonntag und am 25.5. ist Pfingstmontag - laut Bing, und Bing kann sich nicht irren (ich habe es auch in Google gecheckt, nur um eine Weltverschwörung auszuschließen – stimmt auch dort). Damit hätten wir zunächst mal die richtigen Pfingstfeiertage. Was aber war passiert? Nun, Eingeweihte wissen ja, dass die Feiertage in Outlook nicht “fest verdrahtet” sind, sondern in einer eigenen Datei mitgeliefert werden, der sogenannten Outlook.hol-Datei. Und just in dieser hat sich für Outlook 2007 und 2010 Benutzer ein Pfingstfehler eingeschlichen. Tja, irren ist menschlich, auch bei Microsoft. Dieser Fehler ist auch in einem MS Supportartikel dokumentiert und hier steht auch, wie er gelöst werden kann: http://support.microsoft.com/kb/2764690/de Die Outlook.hol Datei befindet sich je nach Installationsort und Office Version normalerweise unter Laufwerk:\Programme\Microsoft Office\Office xx\LCID\outlook.hol oder Laufwerk:\Program Files (x86)\Microsoft Office\OfficeXX\LCID. Bei mir finde ich die Feiertagedatei z.B. unter C:\Program Files (x86)\Microsoft Office\Office15\1031. Diese Datei könnt ihr nun öffnen (beispielsweise mit dem Notepad Editor), und den Fehler ausmerzen. Noch einfacher geht´s so: in Outlook den Pfingstsonntag und Pfingstmontag 2015 auf die richtigen Tage am 24.5. und 25.5. verschieben. Fertig!

E-Rechnung gratis PlugIn: neue Version

Mit 1.1.2014 ist es in Österreich verpflichtend, bei Rechnungen an österreichische Bundesstellen (also “an den Bund”) eine sogenannte “strukturierte e-Rechnung” zu senden. Auf gut deutsch: Papier-, E-Mail- oder PDF-Rechnungen werden nicht mehr akzeptiert, stattdessen müssen die ca. 80.000 Lieferanten des Bundes eine elektronische Rechnung im XML-Format ausstellen. Wozu das ganze, ist einfach erklärt: es spart Verwaltungskosten, also Steuergeld. Wie können aber die Unternehmen zukünftig e-Rechnungen schreiben? Nun, viele Buchhaltungsprogramme/ERP-Software haben bereits das ebInterface (das ist der XML Standard in Österreich für E-Rechnungen) integriert (eine Liste der Programme findet ihr hier: http://portal.wko.at/wk/format_detail.wk?angid=1&stid=600019&dstid=9378&opennavid=0). Für diejenigen, die nicht tausende Rechnungen schreiben, gibt es eine kostenlose Alternative, die vom BM für Wirtschaft und der Wirtschaftskammer gefördert und vom Finanzministerium evaluiert wurde: das gratis “ebInterface PlugIn” für Word in der neuesten Ausgabe. Nach dem Download unter www.ebinterface.at gelangt ihr auf eine Seite der Wirtschaftskammer, wo einfach und schnell die Installation erklärt wird. Zunächst: Es gibt 2 Versionen: die allgemeine Version für die Rechnungslegung zwischen Unternehmen (diese Version haben wir ja bereits mal im Officeblog vorgestellt: http://www.officeblog.at/post/2011/08/31/e-Rechnung-schreiben-leicht-gemacht.aspx) Die 2. Variante ist für Rechnungen an den Bund vorgesehen, diese habe ich in diesem Beitrag getestet. Nach dem Download und dem Start des Setup werden die Komponenten installiert. Beim ersten Aufruf von Word nach der Installation sieht man, dass man nichts sieht Nach Konsultation des Handbuchs (Download: Recommended Release- Handbuch), das man empfohlener Weise vor der Installation durchblättern sollte, weiß man, dass einfach nur die Vorlage aufgerufen werden muss. Nun bekommt ihr neben dem Rechnungsformular auch das neue Menüband AutriaPro, und könnt mit eurer Rechnung sofort loslegen! Und hier noch die direkten Downloadlinks: 1. Die Allgemeine ebInterface Version für B2B Rechnungen: https://ebinterface.codeplex.com/releases/view/111441 2. Das PlugIn für E-Rechnungen an den Bund: https://ebinterface.codeplex.com/releases/view/112518 Die PlugIns gibt es für Office 2007, 2010 und 2013. Wie auch schon beim letzten Mal, kann ich nur sagen: Das ebInterface ist ein Muss für alle Selbständigen und EPUs – einfach nur “gschmeidig”!

Immer Recht haben in Word und Outlook

Immer Recht zu haben ist nun ganz einfach: ihr braucht euch nur das Rechtsinformationssystem (RIS des österreichischen Bundeskanzleramtes) für Word und Outlook einrichten, und schon könnt ihr kostenlos zum österreichischen Recht recherchieren, und die Ergebnisse direkt übernehmen. Die Einrichtung ist simpel: 1. Ihr klickt in Word 2010 (ebenso 2007) im Reiter “Überprüfen” auf “Recherchieren”. 2. Es öffnet sich nun rechterhand der “Recherchieren”-Bereich. Hier klickt ihr rechts unten auf “Recherchieroptionen”. 3. Klickt auf “Dienste hinzufügen” und gebt dort folgenden Link ein: http://www.ris.bka.gv.at/UI/Gesamtabfrage/WordResearchService.asmx 4. Mit Klick auf “Hinzufügen” öffnet sich ein neues Fenster, klickt auf “Weiter” und dann auf “Installieren”. Der Dienst wird automatisch hinzugefügt, und steht nun zu eurer Verfügung. 5. Um das Service nun in Word und Outlook (ja, auch dort steht es nun zur Verfügung) zu verwenden, könnt ihr im “Recherchieren”-Bereich im Suchfeld den gewünschten Begriff (zum Beispiel Erbrecht) eingeben, und ihr erhaltet genaue Suchergebnisse direkt aus dem Rechtsinformationssystem des Bundes. 6. Wenn ihr direkt in Word (oder Outlook) schreibt, und zu einem Begriff genauer recherchieren wollt, geht das ebenso ganz einfach. Nehmen wir an, ihr schreibt etwas zum Erbrecht. Wenn ihr nun mit der rechten Maustaste auf “Erbrecht” klickt, könnt ihr unter dem Punkt “Nachschlagen” das “Bundeskanzleramt Rechtsinformationssystem RIS” auswählen. Sofort erscheinen alle Recherche-Ergebnisse zu diesem Begriff auf der rechten Seite. Ihr könnt nun weitere Einschränkungen treffen (“Applikation wählen” und damit die Rechtsdatenbankquelle einschränken) oder mit Rechtsklick->Kopieren den Text in euer Dokument übernehmen! Unentbehrlich für alle, die mit Rechtsinformationen und –auskünften zu tun haben bzw. Gesetzestexte nachschlagen müssen. Vielen Dank an Manfred G. für den Tipp! Mehr Infos findet ihr auch hier: https://www.ris.bka.gv.at/RisInfo/RisRechercheWord.pdf

Wenn Office plötzlich nur mehr Text kopiert…

…dann hat das nichts mit dem Muttertag zu tun (Achtung: 13.5. ist Muttertag ), sondern dann hat man ein Problem. Und das ist ziemlich ärgerlich. So wie es mir passiert ist. Vor kurzem bemerkte ich nämlich, dass mein geliebtes Office beim Kopieren nur mehr den Text einfügen kann, andere Optionen, wie beispielsweise als Bild einfügen oder in der ursprünglichen Formatierung, gingen plötzlich nicht mehr – und zwar sowohl in Word, Excel, PowerPoint und auch Outlook. Damit war auch einer meiner Lieblingsfunktionen nicht mehr wirklich nutzbar, nämlich das Ändern der Einfügeart im Nachhinein (siehe http://www.officeblog.at/post/2010/07/13/Copy-und-Paste-leicht(er)-gemacht.aspx). Der Übeltäter war schnell gefunden: es ist ein Update von Skype Click to Call (vom März 2012). Seit dieser Zeit ist das Einfügen nur mehr im Textformat möglich. Die Lösung: “Skype Click to Call” deinstallieren (bis jetzt hab ich das Feature ehrlich gesagt nicht gebraucht, und vielleicht gibt´s ja mal ein Update, wo dann auch Office wieder einwandfrei funktioniert ). Seitdem kann ich endlich wieder wie gewohnt Copy&Pasten

Dienstag ist Patchday

Am Di, 8.5. ist – wie jeden 2. Dienstag im Monat – wieder großer Microsoft Patchday. Diesmal betrifft es vor allem Office, und zwar von Office 2003 bis Office 2010 sowie Office for Mac 2008 und 2011. Und auch alle Windows Versionen von XP bis Windows 7 sind beteiligt. Insgesamt werden mit den Sicherheitsupdates, die am 8.5. gegen 19 Uhr zum Download zur Verfügung stehen, 23 Lücken, einige davon kritisch, geschlossen. Es wird auch ein Neustart durch einige Updates notwendig sein. Eine genaue Auflistung der Patchesfindet ihr hier: http://technet.microsoft.com/en-us/security/bulletin/ms12-may Es gibt auch einen Webcast dazu am 9.5. um 20 Uhr (der später auch On Demand zur Verfügung steht): https://msevents.microsoft.com/CUI/EventDetail.aspx?culture=en-US&EventID=1032499667 Also happy Patching und nicht vergessen: Dienstag ist Patchday, Mittwoch ist Substraltag…

Synonyme und Übersetzungen in Office

Eine Funktion, die ich gerne und häufig verwende, ist die Möglichkeit in Word (und anderen Office Applikationen) mit einem Klick Synonyme oder (mehr oder weniger) passende Übersetzungen geliefert zu bekommen. Das geht ja ganz einfach: mit einem Rechtsklick auf das Wort kommt man ins Kontextmenü, und wählt dort beispielsweise Synonyme aus. Sofort erhält man Vorschläge für Worte, die man stattdessen verwenden kann, diese lassen sich auch mit einem Klick in den Text einfügen. Dass es manchmal auch zu recht interessanten Vorschlägen kommt, musste ich vor kurzem in einem Office Workshop bemerken. Ausgangspunkt: es ging darum einen Serienbrief zu erstellen, mit der üblichen Anrede “Sehr geehrter Herr” und “Sehr geehrte Frau”. Bei Synonyme für “Frau” kam folgendes heraus: Als Synonyme für “Herr” gibt Office folgende Vorschläge zum Besten:   Besonders gut fand ich Gottheit und Ernährer – meine Frau fand das nicht so komisch…. Aber wenn´s doch  sogar in meinem Office steht, muss es doch stimmen! PS: Wie war das noch gleich mit “Diversity” bei Microsoft

Bullet Points Bingo: Aufzählungen schnell, sicher und verlässlich verwenden

Was wäre Bullshit-Bingo (http://www.youtube.com/watch?v=lwVfO2pVwboohne) ohne sie? Wo wäre PowerPoint, wenn diese wichtigen Bestandteile fehlen würden? Ja, die Rede ist von Aufzählungen. Dass diese nicht immer fad und gleichaussehend sein müssen ist da vielleicht schon weniger bekannt. In der Tat kann man so gut wie jede Form, Farbe und Grafik dafür verwenden. Aber beginnen wir bei den Basics: 1. Wie füge ich Aufzählungszeichen ein? Nehmen wir an, wir haben eine wunderschöne Aufzählung, jedoch ohne Aufzählungszeichen: Für Tastaturkürzelfreaks: mit Strg+Shift+L macht ihr aus einem markierten Absatz eine Bullet Point Liste. Für die Mausliebhaber unter uns: Absatz markieren und im Ribbon in der Gruppe “Absatz” die Aufzählungsfunktion anklicken. 2. Wie verändere ich Aufzählungszeichen? Wenn ihr auf das Pfeilchen rechts daneben klickt, kommt ihr in die erweiterte Auswahlliste, in der Ihr nicht nur vorgefertigte Auzählungszeichen auswählen könnt, sondern auch euer eigenes definieren könnt. Dabei könnt ihr zwischen Symbol, Bild und Schriftart wählen: Das Schöne ist: ihr könnt bei den Bildern auch gleich in den Office Bilder—und ClipArt Galerien auf Office.com suchen, und auch gleich mit einem Klick dort einfügen.Zum Beispiel hier ein blaues Pfeilchen ausgewählt, schon schaut die Aufzählung ein bisschen netter aus. Doch das ist eigentlich erst der Anfang, ein richtig guter Aufzählungszeichenfetischist startet nämlich damit, seine eigenen Listentypen für Aufzählungen zu definieren – und zwar ebenfalls in der Gruppe “Absatz”. Mehr dazu aber im nächsten Blogartikel…

Word: Einrücken steuern bei Aufzählungen

Zu den nervigen Dingen in Word gehört wahrscheinlich, wenn man eine Aufzählung beginnt, und plötzlich und unmotiviert Zeilenumbrüche und Abstände wie aus dem Nichts entstehen (der sogenannte Listeneinzug): Wie bekommt man die lästigen Abstände wieder weg? Nichts leichter als das! 1. Rechtsklick neben den Listenaufzählungspunkt (hier 11.1) und auf Listeneinzug klicken. 2. Im Fenster Listenzug klickt ihr auf “Erweitern” 3. Nun seht ihr einen neuen Menüpunkt “Text danach”. Dort müsst ihr nun statt Tabstoppzeichen –> Abstand auswählen. Schon funktioniert´s:

Was war mein Speicherort?

Mancher fragt sich vielleicht “Wos woar mei Leistung?”, ich frag mich öfter “Wos woar mei Speicherplatz?”. Wenn es euch auch so geht, gibt´s hier einen kleinen Tipp von mir. Stellt euch folgendes Szenario vor: Ihr habt ein Word-Dokument oder Excel-Workbook, und wollt wissen, wo ihr es abgespeichert habt – besonders wenn ihr öfters etwas im Netzwerk oder am SharePoint abspeichert, kann man leicht mal die Orientierung verlieren. Standardmäßig zeigt Office ja nur den Namen des Dokumentes an, aber nicht den ganzen Speicherpfad. Um dies zu tun, braucht ihr nur die folgenden 3 Schritte durchzuführen: 1. Ihr klickt bei “Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen” auf “Weitere Befehle” 2. Dort “Befehle nicht im Menüband” auswählen und den Dokumentspeicherort hinzufügen (gilt übrigens für Word genauso wie für Excel und PowerPoint). 3. Schon habt ihr direkt beim Schnellzugriff immer den aktuellen Speicherort stehen – kein Nachschauen mehr bei “Speichern unter” ist notwendig. Übrigens: wenn ihr (aus mir unerfindlichen Gründen) die Anzeige des Speicherorts wieder weghaben wollt, braucht ihr nur unterhalb der Speicherortanzeige mit Rechtsklick klicken, und “Aus Symbolleiste für den Schnellzugriff entfernen” auswählen.

Und noch einmal: Seitennummerierung, die Dritte

Für manche Dinge braucht man mehrere  Anläufe. Als ich vor einem Jahr über das Thema Seitennummerierung schrieb, hätte ich nicht gedacht, dass so viel Response und Fragen kommen. Und mit jeder neuen Frage habe ich die Gelegenheit, wieder ein neues Stückchen hinzuzufügen, an das ich vorher nicht gedacht hatte. Daher ist dies schon mein 3. Teil zum Thema “Das Kreuz mit der Seitennummerierung”. Ich glaube, langsam wird das zur Endlosserie (ich werde das Mal den Machern der Lindenstraße vorschlagen, vielleicht machen sie eine Fernsehsendung daraus ) Zur Erinnerung: der erste Beitrag dazu behandelte das Grundproblem: wie kann ich mit der Seitennummerierung auf einer späteren Seiten, z.b. bei Seite 3, beginnen (für Seite 1 gibt´s ja noch immer die Option “Erste Seite anders” in den “Kopf- und Fußzeilentools”): http://www.officeblog.at/post/2010/08/20/Das-Kreuz-mit-der-Seitennummerierung.aspx Nachdem zu diesem Beitrag sehr viele Fragen kamen, versprach ich, ein Video dazu zu erstellen. Dieses Versprechen habe ich im 2. Blogpost dazu eingelöst: http://www.officeblog.at/post/2011/10/16/Kurzvideo-Das-Kreuz-mit-der-Seitennummerierung.aspx Und dann kam Maria: und sie stellte eine Frage, bei der mir schmerzlich bewusst wurde: verdammt, ich hatte wieder etwas vergessen! Denn Maria schrieb (verkürzt): “[…] würde das jetzt auch gerne so schön in Abschnitte (Kapitel) einteilen, so dass bei jedem Kapitel die Seitennummerierung wieder bei "1" anfängt. Könnte ich einen Tipp bekommen - bitte?” Liebe Maria (und alle anderen, die dasselbe Problem haben): gerne, hier ist der Tipp: Zunächst müsst ihr den Abschnittswechsel durchführen (siehe Teil 1 und 2). Übrigens: wenn bei euch Menüpunkte ausgegraut sind, bitte vergewissert euch, dass ihr euch mit dem Cursor beim Wechseln des Abschnitts auf der Seite befindet (und z.B. nicht in den Kopf- oder Fußzeilen). Erst nach dem Abschnittswechsel könnt ihr den Punkt “Mit vorheriger verknüpfen” ausschalten, dazu müsst ihr aber in der Kopf- bzw. Fußzeile sein, sonst ist auch diese Option nicht vorhanden. Wenn ihr nun diesen neuen Abschnitt (z.B. ein Kapitel) wieder mit Seite 1 beginnen wollt, müsst ihr vor dem Einfügen der Seitenzahlen auf den Menüpunkt Seitenzahl –> Seitenzahlen formatieren klicken. Auch dieser Punkt ist in den Kopf- und Fußzeilentools zu finden. Dort könnt ihr unter Seitennummerierung einstellen, mit welcher Seitenzahl ihr den Abschnitt beginnen wollt, z.B. mit Seite 1. Das Ergebnis: Der neue Abschnitt (hier Abschnitt 2) beginnt wieder mit Seite 1: q.e.d.

Und Aus: keine Language Packs mehr für Office 2007

Überraschend kam die Nachricht, doch sie kam: der offizielle TechNet Blog bestätigte kürzlich, dass die Language Packes für Office 2007 nicht mehr käuflich erwerbbar sind: http://blogs.technet.com/b/office_language_interface_pack/archive/2011/10/10/office-2007-language-packs-are-no-longer-available.aspx Der offiziell bekanntgegebene Grund: Microsoft hat den Retail-Verkauf von Language Packs für Office 2007 mit Juli 2011 eingestellt, und daher verschwanden die Language Packs auch aus dem Online Shop. Über die Hintergründe lässt sich im Moment nur spekulieren. So fragt auch der deutsche office-blog.net berechtigterweise warum das sein musste: Office 2007 Language Packs sind nicht mehr verfügbar! Möglicherweise jedoch hängt es damit zusammen, dass Office 2007 im April 2012 nach 5 Jahren am Markt den Mainstream Support verlässt (siehe http://support.microsoft.com/lifecycle/?p1=8753), und in die Advanced Support-Phase übergeht (sicherheitskritische Updates bzw. bezahlte Supportdienstleistungen sind dann verfügbar, jedoch keine Erweiterungen, Service Packs bzw. Verbesserungen). In wenigen Tagen  - so heißt´s - soll auch das Service Pack 3 für Office 2007 erscheinen, wahrscheinlich das letzte Service Pack für die 2007er Produkte (http://www.zdnet.de/news/41557051/service-pack-3-fuer-office-2007-und-sharepoint-2007-angekuendigt.htm) Wie soll man nun vorgehen, wenn man Office in mehreren Sprachen braucht? Variante 1: auf Office 2010 updaten und das Language Pack der Wahl kaufen (die Office 2010 Language Packs sind nur für Office 2010 verwendbar). Andere Möglichkeit: nicht davon betroffen sind die Office Language Interface Packs (LIP) für Office 2007, mit denen man die Menüs und Ribbons, also das User Interface, auf eine andere Sprache einstellen kann. Oftmals ist auch ein Spellchecker bei den LIPs mit dabei. Die LIPs gibt es auch weiterhin kostenfrei für Office 2007 (und 2010) zum Download: http://office.microsoft.com/de-at/downloads/benutzeroberflachen-sprachpaket-downloads-fur-office-HA001113350.aspx Allerdings: die Sprachenauwahl ist eher exotisch, es gibt zwar mehr als 60 Sprachen, jedoch viele Hauptsprachen fehlen, weil nur Sprachen angeboten werden, für die es keine voll lokalisierte Sprachvariante gibt… Tja, wie heißt es so schön: alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei…

Live Mail to Outlook: Kontakte und Termine migrieren

Christian M fragt: “Wie kann man denn möglichst simpel und einfach Kontakte aus Windows Live Mail nach Outlook migrieren – dazu habe ich nichts in deinem Blog gefunden”. Recht hat er – um diesen Missstand ein für alle Mal zu beenden, hier nun eine knackige Anleitung, wie ihr Live Mail Kontakte und Termine ins Outlook bekommt und in einen anderen eMail-Account migrieren könnt. Die Vorgehensweise: ihr holt euch euren Live Mail Account zunächst ins Outlook, und könnt dann bequem Mails, Kontakte und Termine in einen anderen bestehenden Mail Account in Outlook migrieren. 1. In Datei->Informationen->Kontoeinstellung gehen und dort auf Neu klicken 2. Dann klickt ihr auf Andere und wählt den Hotmail Connector aus. Wenn ihr ihn noch nicht habt, hier könnt ihr ihn herunterladen: http://www.microsoft.com/downloads/de-de/details.aspx?FamilyID=d9662d20-ad27-45a6-9184-f906dd63ddaa Mit dem kostenfreien Microsoft Outlook Hotmail Connector 32-Bit könnt ihr über Microsoft Office Outlook 2003, Outlook 2007 oder Outlook 2010 auf eure Windows Live Hotmail- oder Office Live Mail Konten zugreifen und diese verwalten. Das gilt für E-Mails, Kontakte und Kalender gleichermassen! 3. Nachdem ihr euren Namen, Live Mail Adresse und das Passwort eingegeben habt, klickt ihr auf OK. Ihr könnt hier übrigens unter “Erweitert” auch angeben, über welche eMail Adresse geantwortet werden soll bzw. könnt ihr auch einen eigenen Namen für das Konto vergeben. 4. Fertig! (4a. Zu früh gefreut : Manchmal wird man daran erinnnert, dass man nicht mehr die ganz aktuelle Version des Hotmail Connectors hat, so wie bei mir. In diesem Fall einfach vertrauensvoll auf “Jetzt aktualisieren” klicken, und das Upgrade des Connectors ausführen. Sonst wird das nix mit Live Mail in Outlook. Solltet ihr übrigens Probleme haben, die Live Mails abzurufen, liegts meistens an einer veralteten Version des Hotmail Connectors!) ….Fertig - hatte ich das nicht schon irgendwo in diesem Post mal behauptet– naja egal… 5. Und jetzt habt ihr euer neues Live Mail Konto in Outlook, und seht den Posteingang, Ausgang, Junkmails und alles was man so braucht… Doch halt: wo sind die Kontakte und Termine? Dort, wo sie hingehören: ihr klickt auf Kontakte, und findet dort neben euren anderen Kontakten in einem eigenen Kontakteordner auch die Live Kontakte. Gleiches gilt für die Termine: ihr klickt einfach auf den Kalender und findet dort euren Live Mail Kalender. 6. Die Migration ist nun ein leichtes: entweder ihr verschiebt die Kontakte, die ihr migrieren wollt, in den jeweiligen Ordner (dann sind sie jedoch aus eurem Live Account gelöscht), oder ihr kopiert. Also, happy migrating! PS: dies ist übrigens auch ein guter Workaround, wenn ihr private Outlook Inhalte mit Windows Phone 7 synchronisieren wollt, ohne dass diese in eurem Exchange Firmen Account auftauchen. Denn: Synchronisierung mit Outlook über Windows Phone geht ja nicht über Kabel…mehr dazu beim nächsten Mal!

Dokumentbereich als PDF speichern

Das Speichern als PDF in Office 2007 und Office 2010 ist eine feine Sache (siehe Officeblog Eintrag http://www.officeblog.at/post/2010/08/05/PDF-Unterstutzung-in-Microsoft-Office-2010.aspx). Einige Officeblogleser fragten aber berechtigterweise: Schön, dass ich das ganze Dokument speichern kann, aber was ist, wenn ich nur einen Teil in PDF umwandeln will? Alles kein Problem, ein zusätzlicher Klick, und vieles ist möglich . Schauen wir uns das Ganze mal für Word an… 1. Dokumentenbereich in Word als PDF abspeichern Ihr wollt nur einen Bereich im Dokument als PDF abspeichern? Zuerst müsst Ihr den gewünschten Bereich markieren.   Habt ihr das getan, klickt einfach auf Datei –> “Speichern unter” und wählt dort im Dateityp “PDF(.pdf)” aus. Bevor ihr nun speichert, müsst ihr auf die Schaltfläche “Optionen” klicken. Dort könnt ihr dann den Punkt Auswahl (oder welchen Teil auch immer ihr speichern wollt) markieren und auf OK klicken. Spezialtipp: Wie ihr seht, könnt ihr dort auch einstellen, ob auch “Nicht druckbare Informationen” eingeschlossen werden sollen, und in welchem PDF-Format (z.B. PDF/A) abgespeichert wird. Wenn ihr nun auf “Speichern” klickt, wird nur die Auswahl in ein PDF umgewandelt: 2. Arbeitsmappe in Excel als PDF abspeichern Ähnlich funktioniert dies auch in Excel, also zum Beispiel Auswahl markieren, oder die Arbeitsblätter, die gespeichert werden sollen, anklicken. Unter Datei-> ”Speichern unter” PDF auswählen, und dort die Optionen anklicken. Auch hier könnt ihr auswählen, was abgespeichert werden soll (in diesem Fall die markierten aktiven Arbeitsblätter). Auch bei PowerPoint Präsentationen könnt ihr so einfach den Bereich auswählen, der in PDF umgewandelt werden soll. Viel Spass beim PDF-Erzeugen!

Willkommen zurück in der Schule

Was früher für mich mehr nach einer Drohung klang, ist mittlerweile lustigen Reminiszenzen gewichen: für mehr als 1 Million Schüler begann letzte und diese Woche wieder die Schule. Vielleicht habt ihr gerade eure Kinder eingeschult, oder sie bekommen ihren ersten Laptop zum Schulbeginn. Oder ihr seid Lehrer und wollt für eure Schüler noch noch Materialien vorbereiten. Wie dem auch sei, zum Start in die Schule gibt´s jede Menge Office Goodies. Beispielsweise die über 150.000 Office ClipArts mit jeder Menge Fotos, ClipArts und Zeichnungen zum Thema Schule. Zugegeben: nicht alles ist für “unseren Kulturkreis” geeignet, einige der Grafiken sind eher für den nordamerikanischen User gedacht, aber bei 150.000 Elementen findet ihr sicher das eine oder andere brauchbare! Natürlich alles gratis zum Download unter http://office.microsoft.com/en-us/images/back-to-school-with-office-clip-art-and-media-HA010237914.aspx Ein kleiner Tipp: die Office ClipArt Gallery könnt ihr auch direkt aus den Officeapplikationen heraus aufrufen. Einfach auf Einfügen->ClipArt klicken, und im rechts aufgehenden Bereich die Box “Office.com Inhalte berücksichtigen” anhaken (hier als Beispiel in Word) Oft gesuchte und verwendete Elemente sind die Office Templates, auch hier gibt´s eine Menge an Vorlagen speziell für Schulzwecke. Von Zertifikaten bis zu Multiplikationstabellen und dem Periodensystem bis hin zu Mouse Mischief PowerPoint Vorlagen (speziell für junge Schüler gedacht, mehr zu Mouse Mischief hier: http://www.officeblog.at/post/2011/02/20/10-Mause-und-1-PowerPointe28093Interaktivitat-pur.aspx) Zu finden sind die über 350 Vorlagen zu Schulthemen unter http://office.microsoft.com/en-us/templates/CT001143944.aspx# Also: viel Spaß in der Schule