Office 365

Soforthilfe für leidgeplagte Studenten und Wissensarbeiter: Researcher & Editor in Word

erstellt von Marina+Egger am 27. Juli 2016 16:05
Wer kennt das nicht: Mühsame Quellensuche bei Projekt-, Master- oder Diplomarbeiten. Mit dem neuen Researcher Add-In für Word wird armen Studenten bei der Recherche geholfen. Der neue „Researcher“ ist ein Add-In für Word, welches das Auffinden vertrauenswürdiger Quellen vereinfacht. Solche Quellen lassen sich im thematischen Kontext eines Dokuments recherchieren und mit nur einem Klick – sauber als Zitat gekennzeichnet – einfügen. Das Add-In nutzt den „Bing Knowledge Graph“, um passende Inhalte schnell aufzuspüren. Microsoft arbeitet kontinuierlich daran, das direkte Recherchieren in Dokumenten zu erweitern (z.B. die intelligente Suche, welche heute schon in Word nutzbar ist) und integriert zum Beispiel Quellen aus wissenschaftlichen Diensten, aus Lexika und Enzyklopädien oder aus historischen Datenbanken. In der Desktop-Version Office 365 ProPlus für Windows ist die neue Funktion ab sofort verfügbar, die Version für mobile Geräte wird in Kürze folgen. Editor für Word: Die digitale Schreibhilfe Während „Researcher“ Anwendern bei der Suche nach glaubwürdigen Quellen hilft, unterstützt der neue „Editor“ ab sofort dabei, den Schreibstil des Nutzers zu verbessern. Dafür nutzt der cloudbasierte Service unter anderem Machine Learning und Spracherkennung, die von einem Microsoft-Team aus Linguisten kontinuierlich weiterentwickelt werden. So unterbreitet „Editor“ während der Arbeit an einem Dokument gezielte Verbesserungsvorschläge, indem er unklare oder falsche Begriffe im Kontext eines Textes markiert und Korrekturen inklusive Begründungen dafür vorschlägt. Mehr zu diesen Neuerungen erfahrt ihr auch auf dem offiziellen Corp. Blog-Post. von Kirk Königsbauer hier: https://blogs.office.com/2016/07/26/the-evolution-of-office-apps-new-intelligent-services-such-as-researcher-and-editor-in-word-and-outlook-focused-inbox-as-well-as-continued-powerpoint-innovation-with-zoom/ Happy summertime, Euer Officeblog.at Team
mehr

"Yamm, Yamm, Yamm… Wie mache ich Yammer meinen Mitarbeitern so schmackhaft wie Facebook, Xing oder LinkedIn?"

erstellt von Marina+Egger am 6. Juli 2016 10:25
Sommer, Sonne, Ferienzeit! Wenn es im Büro ruhiger wird und die Kollegen am Strand relaxen, ist die beste Zeit, sich mit aktuellen Trainings weiterzubilden oder neue Dinge auszuprobieren: Yammer Yammer, das soziale Netzwerk für Teams, um ihre Arbeit effizient zu erledigen bietet Ihren Teams einfache Möglichkeiten, sich zu organisieren und unterwegs miteinander in Kontakt zu bleiben. Sowohl mit Kollegen als auch mit Kunden, Lieferanten und Dienstleistern – und all das, während sie parallel verschiedene Projekte meistern. Unser Partner FWI hat für Sie einen brandaktuellen Webcast aufgesetzt, in dem er Ihnen die Basics zu Yammer und wie Sie es bestmöglich einsetzen können, zeigt: Agenda: Was ist Yammer und wie wird es verwendet? Warum sollte ich Yammer in meinem Unternehmen aktivieren? Freitag, 22.07.2016 | 10:30 - 10:50 Uhr Jetzt zum Event anmelden Sichern Sie sich Ihren Informationsvorsprung und melden Sie sich gleich heute kostenlos an. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!    Alle Event von FWI findet ihr hier: https://www.fwi-group.com/aktuelles/events/ Wir wünschen eine spannende Session, Euer Officeblog Team
mehr

Neue Websiteinhalte, neue Bibliotheken in SharePoint Online

erstellt von Haider+Shnawa am 1. Juli 2016 21:23
Wer im Office 365 “First Ring” ist, also die Funktion “Erstveröffentlichung für alle” für seine Organisation ausgewählt hat, wird es schon bemerkt haben: nun werden sukzessive die neuen SharePoint (2016) Online Funktionen ausgerollt. Mit den neuen Websiteinhalten und Bibliotheken kommen einige frische, und wie ich meine, interessante Neuerungen. 1. Neue Dokumentenbibliotheken Die neuen Dokumentenbibliotheken schauen rein äußerlich nun ähnlich aus wie OneDrive bzw. OneDrive for Business. Eine aufgeräumte und einfachere Oberfläche mit den wichtigsten Funktionen wie Link teilen, Herunterladen oder Versionen. Weiters können wichtige Dokumente einfach oben “angepinnt” werden, und sind so schnell auf Zugriff. Ebenfalls neu: der Detailbereich. Dieser kann bei Bedarf eingeblendet werden, und zeigt neben der Vorschau übersichtlich die Metadaten/Schlagwörter an, diese können dort natürlich auch auf einmal bearbeitet werden. Auch das Ansichten bearbeiten wird leichter: einfach auf das “+”-Symbol rechts neben den eingeblendeten Spalten klicken, und “Spalten ein/ausblenden” wählen.   Hier könnt Ihr nun ganz bequem die für euch wichtigen Spalten einblenden. 2. Neue Websiteinhalte Viel neues gibt es auch bei den Webiteinhalten: auch diese wurden komplett “overhauled”, wie man so schön auf Denglish sagt. Hier sieht man nun auf den ersten Blick die Trends und Websitebesuche der letzten Tage, und die beliebtesten Dokumente und Inhalte der SharePoint Site. Sehr übersichtlich sind alle Inhalte der Website und Unterwebseiten dargestellt, über “Neu” können Listen, Bibliotheken, Apps und Webseiten mit einem Klick erstellt werden. Viele Neuerungen, zum Beispiel bei den Listen aber auch mit den Power Apps und mit Flow werden in den nächsten Wochen und Monaten auf uns zukommen – es bleibt also spannend!
mehr

Digitalisierung im Bildungsbereich–LMS.at macht’s möglich

erstellt von astrid.prem am 30. Juni 2016 11:00
„Wissen und Bildung sind die wichtigsten Grundlagen für die Zukunft unserer Gesellschaft“ Christiane Noll, Leiterin des Bereichs Public Sector und Mitglied der Geschäftsleitung von Microsoft Österreich “Die Digitalisierung treibt Innovationen mit rasantem Tempo voran, auch im Bildungsbereich. Damit Kinder und Jugendliche von den Vorteilen einer digitalisierten, mobilen Welt bestmöglich profitieren können und für ihren weiteren Berufs- und Lebensweg ‚fit‘ sind, braucht es neben dem Engagement aller Beteiligten auch starke Partner, die der Digitalisierung im Schulbereich ausreichend Vorschub leisten kann.“ Microsoft Office als wichtiger Baustein auf dem Weg zum digitalen Klassenzimmer Office 365 ist dabei wesentlich mehr, als „nur“ die Produktivitätslösung von Microsoft, wie sie rund 1 Milliarde Anwender weltweit kennen. Auf den Weg zur digitalen Schule der Zukunft, unterstützt Office 365 folgende Einsatzszenarien von Office 365 im Schul- und Studienalltag: · Social Collaboration: Gemeinsam und in Echtzeit arbeiten SchülerInnen zusammen an Projekten, Präsentationen oder anderen Dokumenten. · Digitales Notizbuch: Notizen, wichtige Informationen wie Mitschriften und Fotos sind in OneNote kompakt und übersichtlich an einem Ort – leicht auffindbar. · Apps, Apps, Apps: Zahlreiche Apps für Office, wie etwa integrierte Übersetzungstools oder andere nützliche Gadgets, erleichtern den Schul- und Studienalltag zusätzlich. Ein weiterer Schritt dafür ist die Integration von Office 365 und LMS.at Die Lernplattform LMS.at wird an Österreichs Schulen mittlerweile seit mehr als 10 Jahren erfolgreich eingesetzt und dient vor allem einer zeitgemäßen Unterrichtsgestaltung und -organisation. Mit über 250.000 aktiven Usern und 153 Millionen Webseitenabrufen pro Jahr zählt LMS.at wohl zu dem am intensivsten genutzten Lerninformationssystem in Österreich. Seit diesem Schuljahr ist es den Anwendern von LMS.at auch möglich sein, Office 365 integriert zu nutzen. In Phase 1 hieß dies, dass für beide Systeme nur mehr eine Kennung nötigt ist, was den Administrationsaufwand für die Schulen erheblich reduziert. In weiterer Folge wurde eine Integration der LMS.at Schlüsselanwendung ‘Bibliothek’ mit OneDrive realisiert, was Schülern und Schülerinnen sowie Lehrern und Lehrerinnen mehr Speicherkapazität für ihre elektronischen Lern- und Unterrichtsmaterialien zur Verfügung stellt. Weitere Informationen zu LMS.at finden sich unter: https://www.lms.at/help. Details zu Office 365 ProPlus, dem kostenlosen Office für Bildungseinrichtungen findest du unter http://www.microsoft.at/o365benefit
mehr

Mit Office Delve immer auf dem Laufenden bleiben!

erstellt von Marina+Egger am 29. Juni 2016 10:01
Office Delve hat sich, von einer anfänglichen Idee zur personalisierten Darstellung von relevanten Dokumenten,  zu einer zentralen Applikation in Office 365 entwickelt. Neben den wesentlichen Dokumenten werden nun auch die Benutzerprofile dargestellt. Dadurch ist jederzeit ersichtlich, woran die Kollegen gerade arbeiten. Ein Gastbeitrag von Andreas Thumfart, FWI Information Technology (Originalbeitrag: http://bit.ly/office-delve) Informationen sofort finden mit Machine Learning aus Office Graph Das smarte Tool arbeitet im Hintergrund und versorgt Apps wie Delve im Frontend mit Informationen. Somit behalten Ihre Mitarbeiter stets den Überblick über relevante Dokumente. Wie eine Art persönliche „Unternehmenszeitung“ informiert Delve jeden einzelnen Mitarbeiter und hält sich dabei ganz von selbst aktuell. Was ist neu in Delve? Delve Organizational Analytics liefert Analysen für Mitarbeiter und Teams auf Basis von Office 365-Daten. Ein Dashboard erfasst beispiels-  weise die Anwesenheit in Meetings und die Zusammenarbeit in Teams Groups Insights helfen Mitarbeitern, Kontakte, Inhalte oder Aktivitäten  in unternehmensweiten Office 365-Gruppen zu finden, um diese  Informationen für ihre Projekte zu nutzen Profilsuche: unterstützt die Suche nach Experten im Unternehmens netzwerk durch Spezialinformationen zu Team-Skills Office 365-Blog: mit Userbeschreibung und Yammer-Verknüpfung  für ein einfacheres Teilen von Informationen Mobile-Optimierung: eine Delve-App für Android und iPhone –  die App für Windows 10 folgt in Kürze   Unser Partner FWI hat zu Delve einen sehr schönen Blogartikel geschrieben, auf den wir euch gerne hinweisen möchten. Mehr zu Delve erfahren Sie auch beim nächsten Webinar von FWI am 09. September 2016. Viel Spass & Stay tuned, Euer Officblog.at Team
mehr

Daten schützen mit Office 365 Rights Management

erstellt von Haider+Shnawa am 27. Juni 2016 09:00
Wie im Blogpost “EMS ist Gartner Leader” (http://www.officeblog.at/post/2016/06/17/Azure-EMS-ist-Gartner-Leader.aspx) angekündigt, schauen wir uns diesmal das Thema Rights Management etwas genauer an. Das Grundproblem ist schnell erklärt: immer mehr Unternehmen haben erkannt, dass das eigentlich Schützenswerte die Daten selbst sind, wobei es nicht wichtig ist, wo die Daten liegen.  Speziell sensible Daten sollten verschlüsselt und nur bestimmten Personen im Unternehmen zugänglich sein. Hier mal ein Beispiel dazu: Eine Dienstleistungsfirma, die in der Unternehmensberatung tätig ist, hat unterschiedliche Projekte und Kunden. Projektdaten sollen jedoch nur die Projektmitarbeiter zu Gesicht bekommen, weiters dürfen diese nicht weitergegeben werden, da Top Secret. Und wenn ein Mitarbeiter die Firma verlässt, sollte es Vorkehrungen  geben, damit er/sie die Daten nicht so ohne weiteres mitnehmen kann. Alle Daten sind auf SharePoint Online abgespeichert bzw. werden per Mail kommuniziert. Die Lösung: Rights Management. In Office 365 ist das nämlich in einigen Abos bereits integriert, es ist auch Teil von Azure EMS (zu den Unterschieden zwischen den beiden etwas später). Rights Management einrichten Einrichten könnt ihr das Ganze folgendermaßen: Im (neuen) Office 365 Administrationsportal unter “Admin Center” auf Azure AD klicken. Dort seht ihr eure in Verwendung befindlichen Azure ADs und könnt dort das “Rights Management” aktivieren. Im nächsten Schritt könnt ihr unternehmensweite Vorlagen erstellen (z.B. “Firmenweit Nur Ansicht” oder “1 Tag offline” etc.). Diese Vorlagen können nun alle Mitarbeiter verwenden, um einfach und schnell bestimmte Dokumente schützen zu lassen. Wenn ihr zum Beispiel ein Worddokument schützen lassen wollt, klickt ihr in Word auf Datei –> Informationen –> Dokument schützen –> Zugriff einschränken (geht in Excel analog genauso) Nun eine der vorgefertigten Vorlagen auswählen und das Dokument ist geschützt. Unter “Weitere Optionen” können auch extra Einstellungen gewählt werden, wie zum Beispiel für welche Personen die Einschränkung gelten soll, und was mit dem Dokument gemacht werden darf (Drucken, Ablaufdatum, Kopieren etc.) Reicht nicht auch ein Kennwort? Eine der ersten Fragen lautet dabei meistens: reicht es nicht auch, einfach ein Kennwort zu vergeben? Natürlich kann man auch ein Kennwort vergeben, aber das hat mehrere Nachteile: 1. Das Kennwort geht verloren bzw. kann bei leichten Kennwörtern geknackt werden. 2. Das jeweilige Kennwort muss immer mitgeschickt werden und kann im Nachhinein nicht mehr geändert werden. Sobald das Dokument mit Kennwort den Unternehmensbereich verlässt, gibt es keine Kontrolle mehr, die Berechtigung kann nicht mehr entzogen werden, und das Dokument kann trotzdem weitergeschickt werden. 3. Mails oder andere Inhalte können so nicht geschützt werden. Das alles ist bei Rights Management geschützten Inhalten gelöst: das Dokument wird automatisch verschlüsselt, und wird nur entschlüsselt, wenn eine berechtigte Person darauf zugreift. Dann wird nämlich automatisch eine Verbindung zum Rights Management Service hergestellt, und es wird überprüft, ob die entsprechende Person das Recht hat, den Inhalt zu öffnen und was mit dem Dokument/Mail gemacht werden darf. Unterschiede Office 365 Rights Management (RMS) und Azure EMS Office 365 RMS steht ab dem Plan E3 (E3, E5, A3, A5, G3) zur Verfügung und kann mit SharePoint Online und Exchange Online verwendet werden. Für andere Pläne bzw. auch Fileserver kann stattdessen Azure RMS Premium (bzw. EMS, da ist Azure RMS inkludiert) verwendet werden. Es funktioniert dann auch mit Business Essentials oder E1. Für jeden, der RMS als Besitzer eines Dokuments einstellen muss oder möchte, benötigt man dabei eine Lizenz, für alle, die nur Lesen oder Bearbeiten ist keine von Nöten. Mehr Infos dazu findet ihr auch unter https://msdn.microsoft.com/de-de/library/dn655136.aspx#BKMK_SupportedSubscriptions
mehr

Gratis Bilder leichter finden in PowerPoint

erstellt von Haider+Shnawa am 18. Juni 2016 15:04
Immer mehr Office Apps – oder Add-Ins wie sie nun heißen – kommen in den Office Store. Und viele davon sind wirklich eine wertvolle Bereicherung für das ganz normale “Officeleben” und helfen dabei, schneller und effizienter zu arbeiten. Dazu gehören für mich zum Beispiel auch die Photo Add-Ins für PowerPoint. Zwei davon möchte ich euch heute vorstellen: 1. Pexels Mit dem Pexels Add-In habt ihr in der Sidebar von PowerPoint die Möglichkeit, sofort nach Stock Photos zu suchen – und sie kostenfrei in euren Präsentationen einzusetzen. Die Suche ist gut und intuitiv, unter “Popular” findet ihr wirklich fesche und gut zusammengestellte Fotos für viele Einsatzzwecke. Die Auswahl ist natürlich nicht so groß wie bei den kommerziellen Anbietern, aber dennoch groß genug, um in meisten Fällen gute Bilder zu finden. Das schöne daran ist: alle Bilder sind unter der “Creative Commons Zero (CC0) license” lizensiert. Das bedeutet, ihr könnt alle Fotos gratis verwenden, egal ob für kommerzielle oder private Verwendung! Das Add-In könnt ihr hier herunterladen: https://store.office.com/de-at/app.aspx?assetid=WA104379997&ui=de-DE&rs=de-AT&ad=AT&clickedfilter=OfficeProductFilter%3APowerPoint&productgroup=PowerPoint&homprd=PowerPoint&sourcecorrid=1fa6c08d-c5b4-46d2-9d49-d1893cf6656c&homappcat=Search%2B%252b%2BDiscoverability&homapppos=1&homchv=4&appredirect=false 2. Shutterstock Images Nicht kostenfrei, dafür aber mehr Auswahl und viele exklusive Bilder, die nicht überall verwendet werden, bietet das Add-In “Shutterstock Images”. Auch hier ist die Suche eine schnelle Möglichkeit, die richtigen Images zu finden, über den Button “Similar” findet man ähnliche Bilder, wie die, die man ausgesucht hat. Mit einem Klick landet das Bild dann in der eigenen Präsentation. Sehr angenehm: PowerPoint blendet daraufhin gleich die neue “Designideen” Sidebar ein (ab PowerPoint 2016), die gleich die richtigen Designvorschläge für das eingefügte Bild vorschlägt. So ist damit auch das Design schnell erledigt (speziell für so “Designuntalentierte” wie mich ). Zum Download gibt´s das ganze hier (für die ersten 25.000 User gibt´s ein Gratis Bild): https://store.office.com/de-at/app.aspx?assetid=WA104380169&ui=de-DE&rs=de-AT&ad=AT&clickedfilter=OfficeProductFilter%3APowerPoint&productgroup=PowerPoint&homprd=PowerPoint&sourcecorrid=1fa6c08d-c5b4-46d2-9d49-d1893cf6656c&homappcat=Editor%2527s%2BPicks&homapppos=1&homchv=0&appredirect=false Übrigens: wenn ihr das Add-In aus dem Store geladen habt, müsst ihr noch folgendes tun, damit ihr es in eurem Office 2013/2016 verwenden könnt: Sicherstellen, dass ihr bei Office angemeldet seid Office-Anwendung öffnen und in der oberen rechten Ecke auf "Anmelden" klicken die E-Mail-Adresse und das Kennwort eingeben, mit dem ihr Office verwendet (also entweder eure Microsoft Account/LiveID oder euer Office 365 Konto) In Word, Excel oder PowerPoint: auf Einfügen > Meine Add-Ins klicken. Nun im Feld "Add-Ins für Office" das gewünschte Add-In auswählen, das bereits heruntergeladen wurde. Wenn es nicht angezeigt wird, dann bitte auf "Aktualisieren" klicken. Last but not least: jetzt einfach auf das Add-In doppelklicken, um es zu starten.   Beide Add-Ins sind ab Office 2013 bzw. 2016 und mit PowerPoint Online verwendbar.
mehr

Azure EMS ist Gartner Leader

erstellt von Haider+Shnawa am 17. Juni 2016 14:19
So jung und schon ganz oben: die Enterprise Mobility Suite (EMS) ist seit kurzem der Leader im breiten Feld der Identity Management und Access Cloudlösungen. Aber was macht das Ding eigentlich? Bild: 2016 Magic Quadrant for Identity and Access Management as a Service EMS ist deshalb so interessant, weil immer mehr Kunden folgendes Problem haben: wie kann ich den Zugriff auf meine Daten reglementieren und schützen, egal ob sie in der Cloud oder auf on premises Servern liegen. Und wie kann ich sicherstellen, dass meine User mit einer verwaltbaren Useridentität und Single Sign-On auf unterschiedlichste Apps und Cloudservices zugreifen. Genau das macht EMS, und zwar mit folgenden Funktionen: Identitäts- und Zugriffsverwaltung für Unternehmen für nahezu alle Apps oder Geräte Single Sign-On mehrstufige Authentifizierung Self-Service-Kennwörter Azure Rights Management zur Verschlüsselung von Daten und Zugriffsschutz MS Intune zur Verwaltung mobiler Geräte und Verteilung von Apps Azure Remote App, mit der man Windows Apps in der Cloud ausführen lassen und damit mit jedem Gerät darauf zugreifen kann und Microsoft Advanced Threat Analytics, quasi ein Frühwarnsystem, um Verhaltensauffälligkeiten im eigenen Netz frühzeitig erkennen und analysieren zu können Im Detail werden wir in den nächsten Wochen einige dieser Technologien, die eng mit Office 365 zu tun haben, im einen oder anderen Blogartikel näher beleuchten. Wenn ihr den Gartner Bericht näher anschauen wollt, hier kann er heruntergeladen werden: https://info.microsoft.com/EMS-IDaaS-MQ-2016.html
mehr

Gratis PowerBI Webinare und Kurse

erstellt von Haider+Shnawa am 31. Mai 2016 20:33
Gleich anschließend an die PowerBI News der letzten Wochen, habe ich für alle, die sich tiefer mit PowerBI und Data Science auseinandersetzen möchten, einige Webinare zusammengestellt. Zum Start eignet sich die Introduction to Power BI for the Excel User by Matt Allington - May 2016. In diesem Webinar werden die Grundlagen für die Verwendung von PowerBI erläutert. Interessant sind auch folgende Webinare für Einsteiger: What’s New and Exciting in Power BI- May 2016 What’s New and Exciting in Power BI- March 2016 Für Fortgeschrittene gibt es ebenfalls eine Reihe empfehlenswerter Videos: Power BI Q&A - Best Practices - May 2016 Integrating Power BI with your Application - May 2016 How to Design Visually Stunning Reports in Power BI - April 2016 Power BI Gateways - Connect Power BI to Your On-premised Data - March 2016 Zum Anschauen der kostenlosen Webinare reicht die Angabe des Namens, einer gültigen Mailadresse sowie einer Telefonnummer. Und wenn ihr euch für allgemeine Hintergrundinfos zu BI und Data Science interessiert, kann ich euch die kostenfreien Kurse von Udacity ans Herz legen: https://www.udacity.com/courses/data-science Viel Spaß beim Zuschauen und Lernen!
mehr

Die “GenerationY” und ihre Anforderung an die IT?

erstellt von Marina+Egger am 30. Mai 2016 12:19
Warum führt die Digitalisierung zu einer hohen Wechselbereitschaft der Mitarbeiter und fordert somit neue Anforderungen an Unternehmen und ihre IT? Laut einer Studie von Deloitte denken 44 % der Generation Y darüber nach ihr Unternehmen in den nächsten beiden Jahren zu verlassen. Haben Sie diesen Trend in Ihrem Unternehmen schon festgestellt? Wie gehen Sie damit um? Kommen Sie am 15. Juni zu Microsoft Österreich und erfahren Sie von den Experten Dr. Gundi Wentner (Deloitte) und Ali Mahlodji (Whatchado), wie die Generation der 20 bis 35-Jährigen tickt, welche Technologie sie einsetzt und wie Ihr Unternehmen mit diesen geänderten Bedingungen umgehen kann. Im Anschluss an die Keynotes können Sie sich in Breakout Sessions von Microsoft und seinen Partnern über folgende Themen informieren: Erleben Sie Surface Hub live und wie es in Verbindung mit Skype for Business völlig neue Möglichkeiten der virtuellen Zusammenarbeit ermöglicht Wie im modernen Rechenzentrum hybride Szenarien abgedeckt und dabei Kosten gespart werden Welche Sicherheitsmechanismen zur Verfügung stehen um eine Trusted Cloud zu implementieren Wie Sie Ihren Mitarbeitern mobile Services zur Verfügung stellen können ohne dabei auf Sicherheit zu verzichten Was die digitale Transformation für den Wirtschaftsstandort Österreich bedeutet Wie orts- und zeitunabhängiges Arbeiten die Effizienz der Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter steigert Microsoft und seine Partner freuen sich auf Ihren Besuch, Ihr Team von Microsoft Österreich PS: Leider verhindert? Die wichtigsten Erkenntnisse aus der Deloitte Studie gibt's auch als Executive Summary zum Nachlesen.
mehr

Viel neues bei PowerBI

erstellt von Haider+Shnawa am 29. Mai 2016 13:36
Kaum eine Woche vergeht, wo es nicht wieder etwas neues zu PowerBI zu berichten gäbe. PowerBI, das Business Intelligence Service von Microsoft, hat sich in den letzten Monaten rasant entwickelt. Alleine in den letzten paar Wochen sind folgende neue Funktionen dazugekommen: 1. Analysieren in Excel: Manchmal möchte man die Daten, die hinter einer Visualisierung liegen, genauer ansehen oder wieder verwenden, um eigene Auswertungen zu erstellen. Im Unterschied zu "Daten Exportieren" kann man sich mit "Analysieren in Excel" nun zum Datenmodell (das auch PowerBI verwendet) verbinden, anstatt eine flache Liste zu erhalten. Somit könnt ihr nun die kompletten Analysemöglichkeiten, die Excel so bietet, nutzen, um eure Daten besser zu verstehen und aufzubereiten. 2. Neu ist auch die erlaubte Datenmenge: Ihr könnt seit Mai 2016 Dateien mit jeweils bis zu 1 GB hochladen und analysieren. Der Upload von Excel-Dateien war zudem nur über OneDrive for Business möglich, was nicht jeder hat. Nun kann man einfach Dateien von seiner lokalen Festplatte oder Netzlaufwerken hochladen. https://powerbi.microsoft.com/de-de/blog/powerbi-upload-excel-reports-from-local-files/ 3. Security: Row-Level Security war zuvor nur möglich, wenn ihr Microsoft SQL Server Analysis Services im Einsatz hattet. Jetzt könnt ihr Row-Level-Security auch verwenden, selbst wenn die Datenquelle dies nicht unterstützt. Ebenfalls ist es nun möglich, dass ein Report-Ersteller "impersoniert", d.h. er kann prüfen, wie eine andere Person mit anderen Berechtigungen die Daten sehen würde. Mehr dazu findet ihr hier: https://powerbi.microsoft.com/en-us/documentation/powerbi-admin-rls/ 4. Abfrage-Parameter: Statt erst ein mal alle Daten von einer Datenquelle abzufragen und anschließend im PowerBI-Modell zu filtern, ist es oft besser, eine geringere Datenmenge und damit Abfragedauer (weniger=kürzer) zu haben. Um das zu bewerkstelligen, könnt ihr nun schon beim Laden der Daten einen sog. Query-Parameter mitgeben, mehr dazu hier: https://powerbi.microsoft.com/de-de/blog/deep-dive-into-query-parameters-and-power-bi-templates/ 5. Ihr könnt nun Dashboards filtern und das Dashboard “als Startseite” festlegen. Für die Apple-Fans unter euch gibt´s ebenfalls was neues: man kann die KPI´s nun auch auf der Apple Watch anzeigen lassen (das ist ein klares Geschäftsführergoodie) Apropos Dashboard: Tipps und Tricks zur besseren Gestaltung von Dashboards und Reports gibt es hier zu holen: 2 Tipps für die bessere optische Darstellung von Dashboards: https://powerbi.microsoft.com/de-de/blog/dashboard-makeover/ Wie man optisch wirklich tolle Report erstellt: https://powerbi.microsoft.com/de-de/blog/how-to-design-visually-stunning-reports/ Mehr zu PowerBI findet ihr hier in den nächsten Wochen: also “Stay tuned”…
mehr

Chemie zum Anfassen? Ja – dank Office 365 und Waltzing Atoms

erstellt von astrid.prem am 20. Mai 2016 12:28
Sie möchten Ihr Publikum beim nächsten Vortrag überraschen? Dann nutzen Sie das neue interaktive Office 365 Add-In von Waltzing Atoms für PowerPoint und Excel. Waltzing Atoms für Office ermöglicht das Einbetten von 3D Molekülvisualisierungen in PowerPoint und Excel. Rotieren und zoomen Sie das Molekül auf Ihre Lieblingsposition. Beim Öffnen finden Sie es dann genau so wieder. Damit erschaffen Sie magische 3D-Chemie-Modelle zum Anfassen, die direkt während des Vortrags bewegt werden können. Starten Sie jetzt mit Ihrer freien Test-Version. Wie das dann aussehen kann sehen Sie hier: Holen Sie sich zusätzliche Informationen unter http://www.waltzingatoms.com/de/office365 oder legen Sie direkt los: https://store.office.com/waltzing-atoms-molekulbetrachter-WA104380113.aspx So macht Chemie erst richtig Spaß!
mehr

Future SharePoint: News über News

erstellt von Haider+Shnawa am 4. Mai 2016 21:19
Dieser Tag, besser gesagt Abend, hatte es in sich: eine Neuigkeit jagte die nächste beim “Future of SharePoint” Event in San Francisco. Der 2-stündige Event war gespickt mit Neuigkeiten zu SharePoint und OneDrive for Business, und dabei wurden die meisten Themen nur “angeteasert”. Hier die wichtigsten Schlagwörter zu den Neuerungen: SharePoint Server 2016 ist mit heutigem Datum offiziell gelaunched Office Online Server, der Nachfolger der Office Web Apps (Office im Browser) ist ebenfalls ab sofort verfügbar: Office Online Server, the successor to Office Web Apps Server is now available Neue Möglichkeiten für PowerUser in SharePoint Applikationen und Prozesse zu gestalten durch SharePoint Flow und Power Apps das SharePoint Framework für Developer bietet ganz neue Varianten in der Entwicklung von Business Apps Office 365 Groups und SharePoint Teamsites wachsen zusammen Provisionierung von neuen SharePoint Teamsites und Publishing Sites stark vereinfacht Listen, Dokumentenbibliotheken, Teamsite Editing und News Publishing Sites komplett überholt und neu gestaltet – ohne Ribbon Compliance, Security und Data Loss Prevention Funktionen stark erweitert File Sharing mit Externen wurde ebenfalls stark erneuert und viel benutzerfreundlicher gestaltet mit interessanten neuen Funktionen (z.B. Freigabe für eine bestimmte Zeitspanne und einiges mehr) Ankündigung der neuen SharePoint App für iOS, Android und Windows Phone von Microsoft Native Neue Usability im Mobile Bereich …und vieles mehr. Die Breakout Sessions zu den einzelnen Themen, die stärker in die Tiefe gehen, findet ihr hier (einmalige Registrierung notwendig): The Future of SharePoint Wir werden sicher die nächsten Wochen brauchen, um alle Neuerungen aufzuarbeiten und im Detail besser vorzustellen. Also, please stay tuned
mehr

Future of SharePoint am 4. Mai

erstellt von Haider+Shnawa am 30. April 2016 20:46
Für alle Interessenten und SharePoint-Gläubige findet am 4. Mai ein Hochamt statt: unter dem Titel “Future of SharePoint” präsentiert “Mr. SharePoint” Jeff Taper, Vice President für OneDrive und SharePoint, himself in San Francisco die wichtigsten Neuerungen zu den beiden Produkten. Nachdem die meisten von euch nicht so kurzfristig nach San Francisco reisen können, gibt es eine Live Übertragung. Ihr müsst euch nur hier registrieren, und schon geht´s los: https://resources.office.com/en-us-landing-the-future-of-sharepoint.html Hier nochmal die wichtigsten Daten: Wann: 4. Mai 2016 Wo: in San Francisco oder per Liveübertragung Uhrzeit: ab 18:30 unserer Zeit (GMT+1) Was: Keynote von Jeff Taper und viele on-demand sessions Wie: einfach hier registrieren Und alles natürlich bei freiem Eintritt – wir sehen uns!
mehr

Wir wünschen einen "Guten Morgen!" und viele spannende Insights beim Business Breakfast von Solvion

erstellt von Marina+Egger am 20. April 2016 13:33
Das Business Breakfast unseres Partners Solvion steht ganz im Zeichen der betrieblichen Kommunikation & Zusammenarbeit. Die Kommunikationsexpertin Ursula Koller spricht einleitend zum Thema Kommunikation und wie sich die Wege der Kommunikation in der Zeit der Digitalisierung verändert haben. Im Anschluss gibt es von Solvion eine Live-Demo, die Ihnen die neuen Möglichkeiten von Skype for Business und Office 365 zeigen um die Kommunikation & Zusammenarbeit im Unternehmen zu verbessern. Neben Skype for Business und Office 365 sehen Sie in der Live-Demo auch den Einsatz von SharePoint, CRM, Yammer & Co und wie diese Technologien in einem Unternehmen zusammenspielen und sich ergänzen! Abschließend zeigt Microsoft neueste Features von Microsoft-Technologien im Bereich der Social Collaboration. Mehr Infos, Agenda & Anmeldung unter www.solvion.net/bb Business Breakfast in Graz, 26.04.16, 08:30-11:00, Hotel Wiesler Business Breakfast in Wien, 27.04.16, 08:30-11:00, 25hours Hotel Business Breakfast in Linz, 28.04.16, 08:30-11:00, Josef
mehr

Kommentare

Comment RSS

Tag cloud

Month List

Dieser Blog wird von Microsoft Österreich betrieben.