Office 365

Office-Blog

Der österreichische Blog für Anwender und Fans der Produktivitätslösungen von Microsoft.

Azure EMS ist Gartner Leader

So jung und schon ganz oben: die Enterprise Mobility Suite (EMS) ist seit kurzem der Leader im breiten Feld der Identity Management und Access Cloudlösungen. Aber was macht das Ding eigentlich? Bild: 2016 Magic Quadrant for Identity and Access Management as a Service EMS ist deshalb so interessant, weil immer mehr Kunden folgendes Problem haben: wie kann ich den Zugriff auf meine Daten reglementieren und schützen, egal ob sie in der Cloud oder auf on premises Servern liegen. Und wie kann ich sicherstellen, dass meine User mit einer verwaltbaren Useridentität und Single Sign-On auf unterschiedlichste Apps und Cloudservices zugreifen. Genau das macht EMS, und zwar mit folgenden Funktionen: Identitäts- und Zugriffsverwaltung für Unternehmen für nahezu alle Apps oder Geräte Single Sign-On mehrstufige Authentifizierung Self-Service-Kennwörter Azure Rights Management zur Verschlüsselung von Daten und Zugriffsschutz MS Intune zur Verwaltung mobiler Geräte und Verteilung von Apps Azure Remote App, mit der man Windows Apps in der Cloud ausführen lassen und damit mit jedem Gerät darauf zugreifen kann und Microsoft Advanced Threat Analytics, quasi ein Frühwarnsystem, um Verhaltensauffälligkeiten im eigenen Netz frühzeitig erkennen und analysieren zu können Im Detail werden wir in den nächsten Wochen einige dieser Technologien, die eng mit Office 365 zu tun haben, im einen oder anderen Blogartikel näher beleuchten. Wenn ihr den Gartner Bericht näher anschauen wollt, hier kann er heruntergeladen werden: https://info.microsoft.com/EMS-IDaaS-MQ-2016.html

Gratis PowerBI Webinare und Kurse

Gleich anschließend an die PowerBI News der letzten Wochen, habe ich für alle, die sich tiefer mit PowerBI und Data Science auseinandersetzen möchten, einige Webinare zusammengestellt. Zum Start eignet sich die Introduction to Power BI for the Excel User by Matt Allington - May 2016. In diesem Webinar werden die Grundlagen für die Verwendung von PowerBI erläutert. Interessant sind auch folgende Webinare für Einsteiger: What’s New and Exciting in Power BI- May 2016 What’s New and Exciting in Power BI- March 2016 Für Fortgeschrittene gibt es ebenfalls eine Reihe empfehlenswerter Videos: Power BI Q&A - Best Practices - May 2016 Integrating Power BI with your Application - May 2016 How to Design Visually Stunning Reports in Power BI - April 2016 Power BI Gateways - Connect Power BI to Your On-premised Data - March 2016 Zum Anschauen der kostenlosen Webinare reicht die Angabe des Namens, einer gültigen Mailadresse sowie einer Telefonnummer. Und wenn ihr euch für allgemeine Hintergrundinfos zu BI und Data Science interessiert, kann ich euch die kostenfreien Kurse von Udacity ans Herz legen: https://www.udacity.com/courses/data-science Viel Spaß beim Zuschauen und Lernen!

Die “GenerationY” und ihre Anforderung an die IT?

Warum führt die Digitalisierung zu einer hohen Wechselbereitschaft der Mitarbeiter und fordert somit neue Anforderungen an Unternehmen und ihre IT? Laut einer Studie von Deloitte denken 44 % der Generation Y darüber nach ihr Unternehmen in den nächsten beiden Jahren zu verlassen. Haben Sie diesen Trend in Ihrem Unternehmen schon festgestellt? Wie gehen Sie damit um? Kommen Sie am 15. Juni zu Microsoft Österreich und erfahren Sie von den Experten Dr. Gundi Wentner (Deloitte) und Ali Mahlodji (Whatchado), wie die Generation der 20 bis 35-Jährigen tickt, welche Technologie sie einsetzt und wie Ihr Unternehmen mit diesen geänderten Bedingungen umgehen kann. Im Anschluss an die Keynotes können Sie sich in Breakout Sessions von Microsoft und seinen Partnern über folgende Themen informieren: Erleben Sie Surface Hub live und wie es in Verbindung mit Skype for Business völlig neue Möglichkeiten der virtuellen Zusammenarbeit ermöglicht Wie im modernen Rechenzentrum hybride Szenarien abgedeckt und dabei Kosten gespart werden Welche Sicherheitsmechanismen zur Verfügung stehen um eine Trusted Cloud zu implementieren Wie Sie Ihren Mitarbeitern mobile Services zur Verfügung stellen können ohne dabei auf Sicherheit zu verzichten Was die digitale Transformation für den Wirtschaftsstandort Österreich bedeutet Wie orts- und zeitunabhängiges Arbeiten die Effizienz der Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter steigert Microsoft und seine Partner freuen sich auf Ihren Besuch, Ihr Team von Microsoft Österreich PS: Leider verhindert? Die wichtigsten Erkenntnisse aus der Deloitte Studie gibt's auch als Executive Summary zum Nachlesen.

Viel neues bei PowerBI

Kaum eine Woche vergeht, wo es nicht wieder etwas neues zu PowerBI zu berichten gäbe. PowerBI, das Business Intelligence Service von Microsoft, hat sich in den letzten Monaten rasant entwickelt. Alleine in den letzten paar Wochen sind folgende neue Funktionen dazugekommen: 1. Analysieren in Excel: Manchmal möchte man die Daten, die hinter einer Visualisierung liegen, genauer ansehen oder wieder verwenden, um eigene Auswertungen zu erstellen. Im Unterschied zu "Daten Exportieren" kann man sich mit "Analysieren in Excel" nun zum Datenmodell (das auch PowerBI verwendet) verbinden, anstatt eine flache Liste zu erhalten. Somit könnt ihr nun die kompletten Analysemöglichkeiten, die Excel so bietet, nutzen, um eure Daten besser zu verstehen und aufzubereiten. 2. Neu ist auch die erlaubte Datenmenge: Ihr könnt seit Mai 2016 Dateien mit jeweils bis zu 1 GB hochladen und analysieren. Der Upload von Excel-Dateien war zudem nur über OneDrive for Business möglich, was nicht jeder hat. Nun kann man einfach Dateien von seiner lokalen Festplatte oder Netzlaufwerken hochladen. https://powerbi.microsoft.com/de-de/blog/powerbi-upload-excel-reports-from-local-files/ 3. Security: Row-Level Security war zuvor nur möglich, wenn ihr Microsoft SQL Server Analysis Services im Einsatz hattet. Jetzt könnt ihr Row-Level-Security auch verwenden, selbst wenn die Datenquelle dies nicht unterstützt. Ebenfalls ist es nun möglich, dass ein Report-Ersteller "impersoniert", d.h. er kann prüfen, wie eine andere Person mit anderen Berechtigungen die Daten sehen würde. Mehr dazu findet ihr hier: https://powerbi.microsoft.com/en-us/documentation/powerbi-admin-rls/ 4. Abfrage-Parameter: Statt erst ein mal alle Daten von einer Datenquelle abzufragen und anschließend im PowerBI-Modell zu filtern, ist es oft besser, eine geringere Datenmenge und damit Abfragedauer (weniger=kürzer) zu haben. Um das zu bewerkstelligen, könnt ihr nun schon beim Laden der Daten einen sog. Query-Parameter mitgeben, mehr dazu hier: https://powerbi.microsoft.com/de-de/blog/deep-dive-into-query-parameters-and-power-bi-templates/ 5. Ihr könnt nun Dashboards filtern und das Dashboard “als Startseite” festlegen. Für die Apple-Fans unter euch gibt´s ebenfalls was neues: man kann die KPI´s nun auch auf der Apple Watch anzeigen lassen (das ist ein klares Geschäftsführergoodie) Apropos Dashboard: Tipps und Tricks zur besseren Gestaltung von Dashboards und Reports gibt es hier zu holen: 2 Tipps für die bessere optische Darstellung von Dashboards: https://powerbi.microsoft.com/de-de/blog/dashboard-makeover/ Wie man optisch wirklich tolle Report erstellt: https://powerbi.microsoft.com/de-de/blog/how-to-design-visually-stunning-reports/ Mehr zu PowerBI findet ihr hier in den nächsten Wochen: also “Stay tuned”…

Chemie zum Anfassen? Ja – dank Office 365 und Waltzing Atoms

Sie möchten Ihr Publikum beim nächsten Vortrag überraschen? Dann nutzen Sie das neue interaktive Office 365 Add-In von Waltzing Atoms für PowerPoint und Excel. Waltzing Atoms für Office ermöglicht das Einbetten von 3D Molekülvisualisierungen in PowerPoint und Excel. Rotieren und zoomen Sie das Molekül auf Ihre Lieblingsposition. Beim Öffnen finden Sie es dann genau so wieder. Damit erschaffen Sie magische 3D-Chemie-Modelle zum Anfassen, die direkt während des Vortrags bewegt werden können. Starten Sie jetzt mit Ihrer freien Test-Version. Wie das dann aussehen kann sehen Sie hier: Holen Sie sich zusätzliche Informationen unter http://www.waltzingatoms.com/de/office365 oder legen Sie direkt los: https://store.office.com/waltzing-atoms-molekulbetrachter-WA104380113.aspx So macht Chemie erst richtig Spaß!

Future SharePoint: News über News

Dieser Tag, besser gesagt Abend, hatte es in sich: eine Neuigkeit jagte die nächste beim “Future of SharePoint” Event in San Francisco. Der 2-stündige Event war gespickt mit Neuigkeiten zu SharePoint und OneDrive for Business, und dabei wurden die meisten Themen nur “angeteasert”. Hier die wichtigsten Schlagwörter zu den Neuerungen: SharePoint Server 2016 ist mit heutigem Datum offiziell gelaunched Office Online Server, der Nachfolger der Office Web Apps (Office im Browser) ist ebenfalls ab sofort verfügbar: Office Online Server, the successor to Office Web Apps Server is now available Neue Möglichkeiten für PowerUser in SharePoint Applikationen und Prozesse zu gestalten durch SharePoint Flow und Power Apps das SharePoint Framework für Developer bietet ganz neue Varianten in der Entwicklung von Business Apps Office 365 Groups und SharePoint Teamsites wachsen zusammen Provisionierung von neuen SharePoint Teamsites und Publishing Sites stark vereinfacht Listen, Dokumentenbibliotheken, Teamsite Editing und News Publishing Sites komplett überholt und neu gestaltet – ohne Ribbon Compliance, Security und Data Loss Prevention Funktionen stark erweitert File Sharing mit Externen wurde ebenfalls stark erneuert und viel benutzerfreundlicher gestaltet mit interessanten neuen Funktionen (z.B. Freigabe für eine bestimmte Zeitspanne und einiges mehr) Ankündigung der neuen SharePoint App für iOS, Android und Windows Phone von Microsoft Native Neue Usability im Mobile Bereich …und vieles mehr. Die Breakout Sessions zu den einzelnen Themen, die stärker in die Tiefe gehen, findet ihr hier (einmalige Registrierung notwendig): The Future of SharePoint Wir werden sicher die nächsten Wochen brauchen, um alle Neuerungen aufzuarbeiten und im Detail besser vorzustellen. Also, please stay tuned

Future of SharePoint am 4. Mai

Für alle Interessenten und SharePoint-Gläubige findet am 4. Mai ein Hochamt statt: unter dem Titel “Future of SharePoint” präsentiert “Mr. SharePoint” Jeff Taper, Vice President für OneDrive und SharePoint, himself in San Francisco die wichtigsten Neuerungen zu den beiden Produkten. Nachdem die meisten von euch nicht so kurzfristig nach San Francisco reisen können, gibt es eine Live Übertragung. Ihr müsst euch nur hier registrieren, und schon geht´s los: https://resources.office.com/en-us-landing-the-future-of-sharepoint.html Hier nochmal die wichtigsten Daten: Wann: 4. Mai 2016 Wo: in San Francisco oder per Liveübertragung Uhrzeit: ab 18:30 unserer Zeit (GMT+1) Was: Keynote von Jeff Taper und viele on-demand sessions Wie: einfach hier registrieren Und alles natürlich bei freiem Eintritt – wir sehen uns!

Wir wünschen einen "Guten Morgen!" und viele spannende Insights beim Business Breakfast von Solvion

Das Business Breakfast unseres Partners Solvion steht ganz im Zeichen der betrieblichen Kommunikation & Zusammenarbeit. Die Kommunikationsexpertin Ursula Koller spricht einleitend zum Thema Kommunikation und wie sich die Wege der Kommunikation in der Zeit der Digitalisierung verändert haben. Im Anschluss gibt es von Solvion eine Live-Demo, die Ihnen die neuen Möglichkeiten von Skype for Business und Office 365 zeigen um die Kommunikation & Zusammenarbeit im Unternehmen zu verbessern. Neben Skype for Business und Office 365 sehen Sie in der Live-Demo auch den Einsatz von SharePoint, CRM, Yammer & Co und wie diese Technologien in einem Unternehmen zusammenspielen und sich ergänzen! Abschließend zeigt Microsoft neueste Features von Microsoft-Technologien im Bereich der Social Collaboration. Mehr Infos, Agenda & Anmeldung unter www.solvion.net/bb Business Breakfast in Graz, 26.04.16, 08:30-11:00, Hotel Wiesler Business Breakfast in Wien, 27.04.16, 08:30-11:00, 25hours Hotel Business Breakfast in Linz, 28.04.16, 08:30-11:00, Josef

Urlaubsreif: neue Outlook Funktionen

Rechtzeitig vor der Urlaubssaison kommen neue komfortable Funktionen für Outlook Webmail (Office 365) und Outlook.com. Denn auf Urlaub gehen ist sowieso schon stressig genug, da muss man sich nicht auch noch darum kümmern müssen, dass alle wissen, das man nicht da ist. Wenn ihr nämlich zukünftig eine Out-of-Office Nachricht in Office 365 Outlook Webmail oder Outlook.com erstellt, übernimmt Outlook für euch gleich bis zu 3 weitere Dinge: 1. Die Zeitspanne eures Urlaubs wird im Kalender geblockt, sodass alle Kollegen wissen, ihr seid auf Urlaub 2. bestehende Termine, die in der Urlaubszeit liegen (Teammeetings, wiederkehrende Termine, irrtümliche angenommene Meetings) können automatisch von Outlook abgesagt und verräumt werden 3. Terminanfragen, die während der Urlaubszeit per Mail hereinkommen, werden automatisch abgesagt. So kommt nicht nur eine Out-of-Office Nachricht, sondern der Einladende sieht auch gleich die Absage auf seinen Invite Finden könnt ihr das zukünftig unter dem Punkt “Automatische Antworten” in den Settings. Hier könnt ihr auch einstellen, ob und welche existierenden Meetings in dieser Zeitspanne automatisch abgesagt werden sollen. Die neuen Features werden automatisch in den nächsten Tagen bzw. Wochen freigeschalten werden.

Wenn Project/Visio plötzlich nicht mehr will…

…dann kann es an Inkompatibilitäten mit Office Click-to-Run liegen. Aber schön der Reihe nach. Letztens hatte ein Kunde das Problem, dass plötzlich seine Visio 2013 Volumslizenz nicht mehr auf demselben Rechner starten wollte, auf dem er auch Office 2013 (mit Click-to-Run) installiert hatte. Die aussagekräftige Fehlermeldung lautete “We found a problem”. Nach einiger Suche und Recherche fand ich folgenden interessanten Hinweis: Side-by-Side Installationen derselben Version, die jedoch mit unterschiedlichen Setup-Methoden (Click-to-run und als MSI installiert mit Windows Installer) installiert wurden, sind nicht supported. Sie sind nicht miteinander kompatibel und verursachen Schwierigkeiten.  Das bedeutet: wenn man Visio und Project mit Click-to-run installiert hat und Office 2013 auch: kein Problem. Ist jedoch das Office oder Project/Visio über MSI Paket installiert, kommt die obengenannte Fehlermeldung. Was ist aber nun die Lösung zu diesem Problem? Da der Kunde erst letztes Jahr Visio 2013 als Volumslizenz gekauft hatte, wollte er nicht gleich auf Visio 365 wechseln. Hier half uns eine Kompatibilitäts-Übersicht, die uns dankenswerterweise Bernd Schwarzinger von Microsoft zusandte.   Laut dieser Übersicht war die Lösung schnell klar: wir machten ein Upgrade auf die neue Office 2016 Version mit Click-to-Run (das verursachte keine Kosten da die Lizenz ja beim Office 365 Abo dabei ist und war schnell erledigt), und schon war das Problem beseitigt. Apropos: Achtung auch bei Office 2016, das als Volumslizenz über MSI installiert werden soll: wenn ihr das plant, solltet ihr darauf achten, Visio 2016 als MSI Paket zu installieren oder in beiden Fällen auf Office 365 umzusteigen!

Mehr Speicher für Office 365

Ab sofort gelten neue Speichergrenzen für Office 365: und sie gehen nach oben! Man muss schon zugegeben, es mutete schon fast ein wenig altertümlich an: bis jetzt bekam man bei SharePoint Online 10 GB als Basis und 500 MB pro User. Das hat sich nun geändert: jetzt gibt´s gleich 1 TB als Basis (plus weiterhin 500MB pro User als Draufgabe). Das ist nicht nur eine nette Geste von Microsoft, sondern kann die Kosten für zusätzlichen Speicherplatz, den man bisher dazukaufen musste, ordentlich senken (auch wenn es nur ein paar Cent pro GB waren – es läppert sich )! Freuen dürfen sich auch die OneDrive for Business User: auch diese bekommen ein kostenfreies Upgrade von 1 TB pro User auf 5 TB pro User. Ziel von Microsoft ist es, wieder auf “unendlichen” Speicherplatz pro OneDrive for Business User umzustellen. Ihr müsst übrigens nicht selbst tätig werden: die Office 365 Tenants werden sukzessive automatisch umgestellt, sodass ihr den zusätzlichen Speicher spätestens in den nächsten Wochen sehen solltet!

Mythen über Cloud-Computing: Datenschutz der Cloud (Teil 3 von 8)

Bereits in zwei vorherigen Beiträgen haben wir Ihnen Mythen rund um Cloud Computing vorgestellt (Teil 1, Teil 2), denn viele Unternehmen interessieren sich für das Thema Digitalisierung von Geschäftsprozessen und die Cloud, haben jedoch oftmals noch viele Fragen hierzu. Ein Team aus Fachleuten und Beratern hat sich bei Microsoft daher mit oft auftretenden Mythen rund um Cloud Computing beschäftigt, die wir Ihnen in einer Serie aus 8 Blogbeiträgen in den nächsten Wochen vorstellen. Heute: Datenschutz und Compliance Mythos 5: Die Nutzung der Cloud ist aus Datenschutz-, Datensicherheits- bzw. Compliancegründen unzulässig Aussage zu Mythos 5: Richtig ist, dass es sich um drei unterschiedliche Aspekte handelt, die jeweils separat bewertet werden müssen. Microsoft stellt hierzu transparent für diese drei Bereiche Informationen für seine Kunden und Partner zur Verfügung: >>> Office 365 Trust Center >>> Azure Trust Center >>> CRM Online Trust Center (nur auf Englisch) >>> Intune Trust Center (nur auf Englisch) Mythos 6: Der Rat der IT Beauftragten der Bundesressorts in Deutschland emphiehlt nur die deutsche Cloud (Beschluss 2015/5) Aussage zu Mythos 6: Richtig ist, dass die Empfehlung nur für Einrichtungen des Bundes gilt und nur für schützenswerte Informationen (z.B. Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse oder sensible Informationen über IT-Infrastrukturen des Bundes). Sie gilt gerade nicht für die Privatwirtschaft oder die Verwaltung der Länder. Ab 2016 bietet Microsoft die Microsoft Cloud Technologie auch aus deutschen Rechenzentren an. > Erfahren Sie mehr zu Microsoft Cloud-Diensten aus deutschen Rechenzentren. „Was genau ist und bietet mir die Microsoft Cloud?“ Unsere kostenlose Web Konferenz am 08. März 2016 Mittelständische Unternehmen stehen unter starkem Erfolgsdruck. Die Chance auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu sein, liegt in der Optimierung der Geschäftsprozesse. Welche Rolle nimmt dabei die Cloud ein? Wie ist der aktuelle Stand bei Datensicherheit und Datenschutz der Microsoft Cloud? Was genau ist und bietet die Microsoft Cloud mit T-Systems als deutschem Daten-Treuhänder kleinen und mittelständischen Unternehmen? Wir erläutern Ihnen alle Neuerungen rund um die Cloud von Microsoft und zeigen Ihnen, wie eine Modernisierung der IT-Systeme zu Kosteneinsparungen bei KMUs führen kann. Sie erfahren, wie Sie sogar im Katastrophenfall die Verfügbarkeit Ihrer Dateien einfach und kosteneffizient sicherstellen, sprich, ohne ein zweites, teures Rechenzentrum betreiben zu müssen. In drei Sessions zeigen hochkarätige Experten Vertretern von KMUs, wie sie das ganze Potenzial der Cloud entdecken und ausschöpfen können. Anhand von Praxisbeispielen demonstrieren unsere Partner, wie sie die Microsoft Cloud selbst aufgesetzt haben und nutzen, vor allem aber, wie sie kleinen und mittelständischen Unternehmen bei der kosteneffizienten Umsetzung zur Seite stehen können. Mehr erfahren und kostenlos anmelden

Das digitale Klassenzimmer

„Wissen und Bildung sind die wichtigsten Grundlagen für die Zukunft unserer Gesellschaft“ Christiane Noll, Leiterin des Bereichs Public Sector und Mitglied der Geschäftsleitung von Microsoft Österreich “Die Digitalisierung treibt Innovationen mit rasantem Tempo voran, auch im Bildungsbereich. Damit Kinder und Jugendliche von den Vorteilen einer digitalisierten, mobilen Welt bestmöglich profitieren können und für ihren weiteren Berufs- und Lebensweg ‚fit‘ sind, braucht es neben dem Engagement aller Beteiligten auch einen starken Partner, der der Digitalisierung im Schulbereich ausreichend Vorschub leisten kann. Durch die hohe Akzeptanz und den Abdeckungsgrad unserer Lösungen ist Microsoft dieser Partner, mit dem das digitale Klassenzimmer nicht nur Zukunftsmusik, sondern schon heute Realität ist.“ Microsoft Office als wichtiger Baustein auf dem Weg zum digitalen Klassenzimmer Office 365 ist dabei wesentlich mehr, als „nur“ die Produktivitätslösung von Microsoft, wie sie rund 1 Milliarde Anwender weltweit kennen. Im Kontext des digitalen Schulbuchs handelt es sich dabei vielmehr um einen wichtigen Baustein auf dem Weg zur digitalen Schule der Zukunft, wie auch folgende Einsatzszenarien von Office 365 im Schul- und Studienalltag verdeutlichen: Social Collaboration: Gemeinsam und in Echtzeit arbeiten SchülerInnen zusammen an Projekten, Präsentationen oder anderen Dokumenten. Anywhere und anytime: Schul- und Studiendokumente auf allen Geräten einsehen und bearbeiten, online wie auch offline. Digitales Notizbuch: Notizen, wichtige Informationen wie Mitschriften und Fotos sind in OneNote kompakt und übersichtlich an einem Ort – leicht auffindbar. Apps, Apps, Apps: Zahlreiche Apps für Office, wie etwa integrierte Übersetzungstools oder andere nützliche Gadgets, erleichtern den Schul- und Studienalltag zusätzlich. Details zu Office 365 ProPlus, dem kostenlosen Office für Bildungseinrichtungen, findest du hier. „Digitale Medien sind längst Teil unseres Alltags und bestimmen annähernd alle Bereiche unserer Gesellschaft. Digitale Kompetenz, also der richtige Umgang mit modernen Technologien, wird dabei immer mehr zur Grundlagenkompetenz“ Bundesministerin Dr. Sophie Karmasin Viel Spaß mit deinem kostenlosen Office wünscht dir dein Office Team!

Mythen über Cloud-Computing: Strafbarkeit bei Nutzung der Cloud(Teil 2 von 8)

Teil 2 von 8: Strafbarkeit Auch kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs) beschäftigen sich zunehmend mit dem Thema Digitalisierung und sehen die Chance durch Cloud Computing Großunternehmen technologisch auf Augenhöhe zu begegnen. Es geht nicht mehr nur darum, mit dabei zu sein, sondern auch tatsächlich bei den Marktführern mitzumischen, indem Arbeitsprozesse und die eigene IT effizienter und flexibler gestaltet und betrieben werden. Bei der Frage, welche IT-spezifische Lösung an diesem Punkt dann die Richtige ist, entscheiden sich immer mehr KMUs für den Weg in die Cloud. Dies ist jedoch oftmals mit einer Vielzahl an offenen Fragen verbunden. Ein Team aus Fachleuten und Beratern hat sich bei Microsoft daher mit oft auftretenden Mythen rund um Cloud Computing beschäftigt, die wir Ihnen in einer Serie aus 8 Blogbeiträgen in den nächsten Wochen vorstellen. Mythos 3: Bei einem amerikanischen Anbieter greifen die Support-Mitarbeiter aus der ganzen Welt auf meine Daten zu. Dadurch kann ich mich strafbar machen. Aussage zu Mythos 3: Richtig ist, dass außer-europäische Microsoft Support-Mitarbeiter nur in seltenen Fällen Zugang zu Kundendaten benötigen, nämlich außerhalb der Betriebszeiten in der EU und sofern die Problemlösung im Einzelfall einen solchen Zugang erfordert. Die Tatsache, dass ein Zugriff geografisch aus den USA erfolgt, führt jedenfalls an sich nicht zu einer Strafbarkeit. Mythos 4: Es gib so viele branchenspezifische Gesetzgebungen und auch Strafnormen, die es nicht erlauben Cloud Computing zu nutzen: z.B. Anwälte, Krankenhäuser, … Aussage zu Mythos 4: Richtig ist, dass diese Regelungen nur in vergleichsweise wenigen Branchen gelten, nämlich für Berufsträger im Gesundheitsbereich, in den freien Berufen (Anwalt, Wirtschafts-/Buchprüfung, Steuern), für Mitarbeiter in öffentlich anerkannten Sozialberatungsstellen und im privaten Kranken-, Unfall- oder Lebensversicherungsbereich. Auch für die öffentliche Hand gelten besondere Geheimhaltungspflichten. Das bedeutet aber nicht, dass Cloud Computing immer unzulässig oder gar strafbar wäre. Wenn z.B. technisch durch Verschlüsselung eine Kenntnis des Cloud Anbieters vom Inhalt der Daten ausgeschlossen ist, ist die Nutzung auch nach diesen branchenspezifischen Normen zulässig. Dieses rechtliche Risiko ist übrigens nicht Cloud-spezifisch, sondern gilt immer, wenn solche Geheimnisträger IT-Dienstleister für die Datenverarbeitung einschalten. Sie haben weitergehende Fragen zum Thema Cloud-Computing? Hier können Sie mehr erfahren. In Teil 3 unserer Blogserie zum Thema Cloud-Computing geht es nächste Woche um zwei Cloud Mythen zum Thema „Datenschutz und Compliance“.

Nicht verpassen: Virtual Summit O365, Surface und Enterprise Mobility am 25. Februar 2016

Heute möchten wir euch einen besonderen Veranstaltungstipp ans Herz legen: Am 25.02.2016 findet der „Virtual Summit - Sichere Zusammenarbeit und Kommunikation mit Office 365, Surface und Enterprise Mobility Suite“ statt. Hier wird gezeigt, welche Vorteile das Zusammenspiel von Office 365 und Surface Pro 4 / Surface Book speziell für Unternehmen bietet. Darüber hinaus wird behandelt, wie sicherer Datenaustausch beim Einsatz von Cloud-Anwendungen und mobilen Geräten gewährleistet wird.  Wir haben eine informative und spannende Agenda für alle Teilnehmer vorbereitet: Uhrzeit Thema 14:00-14:10 Mobilität heute - "Das neue Arbeiten" Wie sieht der moderne Arbeitsplatz aus, was bedeutet das neue Arbeiten? Was ist der Mehrwert (messbar, nicht messbar)? Welche Werkzeuge (Hardware/Software) werden eingesetzt? Peter Fischer, Group Manager Business Productivity, Microsoft Deutschland GmbH 14:10-14:30 Zeitgemäße Kommunikation Wie kommuniziere ich mit Konferenz- und Telefoniediensten aus der Cloud? Welche Kommunikationskanäle und Tools nutze ich wann und wie? Was bringt mir Skype for Business an Vorteilen? Wie kann ich mit traditioneller Telefonie und Skype for Business umgehen? Was sind typische Stolperfallen, auf die ich aufpassen sollte? Martina Grom, Microsoft Most Valuable Professional (MVP) für Office Servers and Services 14:30-14:50 Das Internet als Unternehmensnetzwerk: Datensicherheit und Compliance Daten liegen heute nicht mehr nur On-Premises. Wie schütze ich meine Daten in der Public Cloud vor fremden Zugriffen? Wie kann ich mit modernen Sicherheitsmethoden Zugriffe kontrollieren und Dokumentsicherheit gewährleisten? Was bieten die neuen Office 365 Tools um höchste Sicherheitsstandards umzusetzen? Martina Grom, Microsoft Most Valuable Professional (MVP) für Office Servers and Services 14:50 – 15:15 Surface als Frontend für modernes Arbeiten Das neue Mitglied in der Surface Familie: der erste vollwertige Laptop für größtmögliche Produktivität. Better together - wie erleichtert Surface und Windows 10 die Nutzung von Microsoft Cloud-Diensten. Ralf Eiberger, Microsoft Most Valuable Professional (MVP) für Surface 15:15-15:40 Enterprise Mobility heute Was ist Enterprise Mobility? Die Bausteine sind die Identität als gemeinsamer Nenner und die Sicherheit durch Multifaktor-Authentifizierung. Wie sieht die Implementation seitens Microsoft aus? Die Bausteine sind Azure Active Directory, Microsoft Intune und Azure Rights Management. Peter Nowak, Microsoft Most Valuable Professional (MVP) für Windows Development 15:40-16:00 Fragen und Antworten Der Event ist eine Co-Produktion von Microsoft Deutschland, Schweiz und Österreich und für alle Teilnehmer kostenlos. Hier gehts zur Anmeldung! Wir freuen uns, euch virtuell zu sehen Euer Officeblog-Team