Office

Office-Blog

Der österreichische Blog für Anwender und Fans der Produktivitätslösungen von Microsoft.

Liebe Officeblogleserinnen und–leser!

Seit heute gibt es das neue Office-Plugin für gendergerechte Sprache. Damit können Private, Firmen und öffentliche Organisationen mit einem Klick ihre Dokumente überprüfen, und erhalten sofort Vorschläge, um geschlechtergerecht zu formulieren. Auf Initiative von Manfred Gröber, Business Development Manager für den öffentlichen Sektor bei Microsoft Österreich, wurde gemeinsam mit dem Softwareentwickler Rubicon das Word-Tool in Österreich entwickelt, das heute von der Bundesministerin für Frauen Heinisch-Hosek und Microsoft Österreich Geschäftsführerin Petra Jenner vorgestellt wurde. Nach dem Download erhält man einen zusätzlichen “Ribbon”, also ein Menüband, in Word. Hier habt ihr die Möglichkeit, mit einem Klick den Text zu überprüfen. Begriffe, die nicht geschlechterneutral formuliert wurden, werden grau hinterlegt. Ab nicht nur das, mit einem Klick auf den grau hinterlegten Begriff erhaltet ihr Vorschläge für gendergerechte Formulierungen. So könnt ihr mit einem Klick die richtige Formulierung auswählen: aus “Anwendern” werden damit beispielsweise “Anwenderinnen und Anwender”. Kleiner Hinweis: das Dokument muss im neuen Format erstellt bzw. abgespeichert werden, damit ihr die Vorschläge per Klick erhaltet (im Kompatibilitätsmodus  - also bei .doc Files - werden die Begriffe zwar grau hinterlegt, aber ihr bekommt keine automatischen Vorschläge). Das Tool gibt es kostenfrei zum Download als Open Source Software (ja, auch das gibt´s von Microsoft) unter http://gendering.codeplex.com (sowohl für Word 2007 als auch 2010). Dort findet ihr auch eine hervorragende Anleitung zum Tool. Ein Muss für alle, die im öffentlichen Bereich arbeiten, aber auch für Unternehmen und Private, die geschlechtergerecht formulieren wollen!

Die Kunst des Screenshots–ein Excel-Tipp

Vor kurzem bekam ich eine Anfrage zu Screenshots: die Frage war simpel und dennoch nicht ohne: was tun, wenn man in Excel einen Screenshot machen bzw. eine Tabelle als Image kopieren möchte ohne Fehler- und Kommentarsymbole im Bild zu haben (siehe Screenshot ) ? Eigentlich gibt´s dazu 2 Möglichkeiten: 1. Alles manuell einrichten, so dass es passt: das beschreibe ich hier sicher nicht, weil das wäre ja fad. 2. Vor dem Kopieren einen zusätzlichen Trick anwenden. Und dieser Trick geht so: Ihr markiert den Bereich, den ihr als Bild kopieren möchtet. Ihr klickt im Menüband Start auf den Pfeil bei “Kopieren” und wählt dort “Als Bild kopieren” Im nun aufgehenden Fenster wählt ihr die Option “Wie ausgedruckt” Beim Einfügen z.B. in ein Worddokument wird das Bild ohne Symbole eingefügt – so einfach kanns gehen!     PS: diese Vorgehensweise unterscheidet sich etwas bei Excel 2003 und Excel 2007/2010. In Excel 2003 wurde der Bereich markiert, und mit Strg+C kopiert. Dann beim Einfügen z.B. in Word wählte man Start – Zwischenablage – Einfügen – Inhalte einfügen – Bild (Erweiterte Metadatei). In Excel 2007/2010 führt dies nicht zum selben Effekt, die Vorgehensweise ist hier wie oben beschrieben! Und was habe ich daraus gelernt: Screenshots machen ist doch eine Kunst…

Die Kunst des Screenshots–ein Excel-Tipp

Vor kurzem bekam ich eine Anfrage zu Screenshots: die Frage war simpel und dennoch nicht ohne: was tun, wenn man in Excel einen Screenshot machen bzw. eine Tabelle als Image kopieren möchte ohne Fehler- und Kommentarsymbole im Bild zu haben (siehe Screenshot ) ? Eigentlich gibt´s dazu 2 Möglichkeiten: 1. Alles manuell einrichten, so dass es passt: das beschreibe ich hier sicher nicht, weil das wäre ja fad. 2. Vor dem Kopieren einen zusätzlichen Trick anwenden. Und dieser Trick geht so: Ihr markiert den Bereich, den ihr als Bild kopieren möchtet. Ihr klickt im Menüband Start auf den Pfeil bei “Kopieren” und wählt dort “Als Bild kopieren” Im nun aufgehenden Fenster wählt ihr die Option “Wie ausgedruckt” Beim Einfügen z.B. in ein Worddokument wird das Bild ohne Symbole eingefügt – so einfach kanns gehen!     PS: diese Vorgehensweise unterscheidet sich etwas bei Excel 2003 und Excel 2007/2010. In Excel 2003 wurde der Bereich markiert, und mit Strg+C kopiert. Dann beim Einfügen z.B. in Word wählte man Start – Zwischenablage – Einfügen – Inhalte einfügen – Bild (Erweiterte Metadatei). In Excel 2007/2010 führt dies nicht zum selben Effekt, die Vorgehensweise ist hier wie oben beschrieben! Und was habe ich daraus gelernt: Screenshots machen ist doch eine Kunst…

Wie Pivot zu seinem Namen kam

Schon länger herrscht ein Krieg darüber, wie man Pivot richtig ausspricht. Und auch nach Konsultation mehrerer einschlägiger Webseiten, bekommt man leider keine eindeutige Aussage. Zunächst aber erst Mal: was ist Pivot eigentlich? Pivot Tabellen bieten “eine interaktive Möglichkeit, um große Datenmengen schnell zusammenzufassen. Mit einem PivotTable-Bericht können Sie numerische Daten detailliert analysieren und auch unerwartete Fragen zu Ihren Daten beantworten” (Quelle: http://office.microsoft.com/de-at/excel-help/ubersicht-uber-pivottable-und-pivotchart-berichte-HP010342752.aspx?CTT=1#BM1) Dabei möchte ich 2 wichtige Funktionen für Pivot Tabellen herausstreichen: Verschieben von Zeilen in Spalten oder Spalten in Zeilen (Pivotieren), um unterschiedliche Zusammenfassungen der Quelldaten anzuzeigen Filtern, Sortieren, Gruppieren und bedingtes Formatieren der nützlichsten und interessantesten Teilmengen von Daten, um sich auf die gewünschten Informationen konzentrieren zu können Aber warum lang erklären, wenn man sie auch zeigen kann: die klassische Pivot Tabelle findet man in Excel… Hier sieht man, wie Daten zu Pivot Feldern gruppiert wurden (rechts: PivotTable Feldliste), und dann zur besseren Analyse in Spalten und/oder Zellen verschoben werden (rechts unten; wird auch Kreuztabelle genannt). Pivot Tabellen kommen aber nicht nur in Excel vor. Wie ich schon mal berichtete (http://www.officeblog.at/post/2010/04/10/Pivot-ohne-Excel.aspx) gibt es Pivot auch als Software bzw. Silverlight-Teil (PivotViewer, kostenloser Download). Da die LiveLabs leider nicht mehr zur Verfügung stehen, hat sich der Link zu diesen besonderen Pivots geändert: ihr findet sie jetzt unter http://www.microsoft.com/silverlight/pivotviewer/ Besonders nett sind dabei die interaktiven Demos, z.B. eine Pivot Tabelle für neue Autos: http://www.352media.com/silverlight/pivotviewer/demos/newcars/newcars.aspx Es gibt sogar Hymnen auf Pivot Tabellen, wie dieses Video beweist: Scheint sich um “Singende Mathematik-Freaks” zu handeln. Wär doch mal was für DSDS. Das bringt uns aber zurück zur Ausgangsfrage: habt ihr bemerkt, wie die begnadeten Sänger Pivot ausgesprochen haben? Das klang nach “pivvet”, nun schon klar, es singen ja auch US-Boys. De Facto ist es jedoch so, dass sich hier die Geister scheiden. So meint etwa die deutschsprachige Wikipedia dass Pivot aus dem Französischen (Dreh-, Angelpunkt) komme (http://de.wikipedia.org/wiki/Pivot-Tabelle) Die Bezeichnung Pivot wurde demnach erstmals für das oben beschriebene Konzept von einer Firma namens Brio Technology in ihrem Produkt DataPivot verwendet. Daher müsste man konsequenterweise Pivot auch französisch aussprechen, also “pivo”. Wikipedia widersprechen aber mehrere andere Quellen, wie zum Beispiel http://www.etymologie.info/~e/u_/uk-mathem.html oder auch http://de.wiktionary.org/wiki/Pivot-Grammatik. Beide meinen, dass Pivot eigentlich aus dem Englischen komme. Das “Alternative Wörterbuch” erklärt die Bedeutung auch aus dem englischen Informatikbegriff heraus http://www.awb1.ch/dat/p/pivot-tabelle.php, lässt aber beide Aussprachen zu. Die Sache wird also immer verzwickter. In Excel wird Pivot ursprünglich und auch bis jetzt im Original “Pivot Table” genannt, und damit in der englischen Form verwendet. Meint man daher mit Pivot eigentlich eine Excel Pivot Table, so ist die englische Aussprache mit “pivvet” daher konsequent. Und auch bei Leo wird die Pivot-Tabelle mit einem hörbaren “T” ausgesprochen: http://dict.leo.org/frde?lp=frde&p=CqhggsWkAA&search=Pivot-Tabelle&trestr=0x801 Ausserdem: Pivot im französischen Sinne würde laut Duden “auf der Lafette angebrachte Schwenkachse des Geschützrohrs” bedeuten (http://www.duden.de/suchen/dudenonline/pivot). Da bleib ich doch lieber bei meiner Excel Tabelle…

Quick Tipp: Dokumente als Link schicken

Und wieder ein schneller Video-Quick-Tipp. Diesmal geht es um das Versenden von Dokumenten. Besser als Dokumente als Anhang per Mail zu senden ist es, das Dokument als Link zu versenden. Damit hat jeder Zugriff auf die aktuellste Version des Dokumentes, das Dokument kann gleichzeitig bearbeitet werden, und man spart bei der Größe der eMail-Nachrichten. Voraussetzung dafür ist, dass das Dokument an einem freigegebenen Speicherort liegt, also entweder: auf SharePoint einem Fileserver oder auf dem kostenlosen Skydrive (http://www.windowslive.de/skydrive/) Damit kann man diesen Zusammenarbeits-Tipp nutzen, auch wenn man gerade keinen Fileserver oder SharePoint zu Verfügung hat.

Quick Tipp: Dokumente als Link schicken

Und wieder ein schneller Video-Quick-Tipp. Diesmal geht es um das Versenden von Dokumenten. Besser als Dokumente als Anhang per Mail zu senden ist es, das Dokument als Link zu versenden. Damit hat jeder Zugriff auf die aktuellste Version des Dokumentes, das Dokument kann gleichzeitig bearbeitet werden, und man spart bei der Größe der eMail-Nachrichten. Voraussetzung dafür ist, dass das Dokument an einem freigegebenen Speicherort liegt, also entweder: auf SharePoint einem Fileserver oder auf dem kostenlosen Skydrive (http://www.windowslive.de/skydrive/) Damit kann man diesen Zusammenarbeits-Tipp nutzen, auch wenn man gerade keinen Fileserver oder SharePoint zu Verfügung hat.

Outlook Social Connector mit allen Mailadressen nutzen

Outlook Social Connector ist ja eine Spitzensache, wenn da nicht ein kleines Problem wäre: manchmal nämlich erhalte ich von Personen Mails, mit denen ich über Facebook über eine andere Mailadresse verbunden bin. Und dann werden leider die Facebook- oder Xing-Infos dieser Person nicht im Outlook Social Connector angezeigt (wie man OSC einrichtet und nutzt, siehe hier: http://www.officeblog.at/post/2010/08/10/Mein-Facebook-ist-in-Outlook.aspx) Was kann man in so einem Fall tun? Hier kommt die Lösung…. Ich bin beispielsweise mit meiner blog@live.at Mailadresse mit einem Kontakt namens Haider S. in Facebook verbunden. Jetzt schreibt mir Haider eine eMail, aber nicht über die Mailadresse über die ich mit ihm verbunden bin, sondern über eine 2. Mailadresse (jaja, Haider hat leider viele Mailadressen). Das Feld im Social Connector bleibt leer….ich möchte dennoch auch bei diesen Mails die Facebook Infos über Haider bekommen. Die Lösung ist einfach: ich füge die Mailadresse, über die ich diese Mail bekommen habe einfach dem Kontakt von Haider in meinem Outlook hinzu (zum Beispiel als 2. Mail Adresse). Sobald ich dies getan habe, bekomme ich auch die Facebook-Infos, wenn ich von Haider über die 2. Mailadresse Mails bekomme….. Ist das nicht fesch? Übrigens: manchmal muss Outlook neu geöffnet werden, damit man die Änderungen sieht….

Outlook Kontakte: Aktualisieren verboten

Unlängst erreichte mich folgende interessante Frage: Wenn man Outlook 2010 mit Exchange Anbindung verwendet, und Kontakte vom Adressbuch (GAL) in seinen Kontaktefolder zieht, und diese dann frecherweise anpasst/zusätzliche Infos einträgt, dann kommt bei jedem Öffnen des Kontaktes folgende lästige Meldung: ”Für diesen Kontakt sind im Adressbuch Ihrer Organisation aktuellere Informationen vorhanden. Aktualisierungen anzeigen” Wie kann man die abstellen? In Outlook direkt kann man´s nämlich nicht abstellen, dazu muss man schon härtere Geschütze auffahren . Gesagt, getan, nach ein wenig Recherchieren kam ich auf den Grund: seit Outlook 2010 werden Einträge in der GAL (Global Adress List) mit den Outlook Kontakten synchronisiert (diejenigen Kontakte mit übereinstimmenden SMTP-Kontakten). Wenn sich natürlich etwas ändert –> kommt prompt die Meldung. Wie kann man das ganze nun abstellen, wenn man das partout nicht will? Nun, dazu gibt´s eigentlich 2 Lösungen: 1. Über die Gruppenrichtlinie: eine genaue Beschreibung, wie es geht, erfahrt ihr hier: http://technet.microsoft.com/en-us/library/ff871432.aspx 2. Durch einen Registry Eintrag (was für die mutigen, ich übernehme keine Haftung): In der Registry muss man folgenden Eintrag setzen: HKEY_CURRENT_USER\Software\ Microsoft\Office\Outlook\SocialConnector Neuer Eintrag DWORD: ScheduleContactGALSync  Wert:0 Dadaa: schon ist die Aktualisierung weg, und man kann getrost seine Kontakte nach Herzenslust ändern. Übrigens: folgende Werte sind verfügbar: 0 = Do not synchronize contacts with the GAL 1 = Automatically update contacts by using the latest GAL information 2 = Prompt before updating contacts by using the latest GAL information Mehr Infos dazu findet ihr in diesem Technet-Artikel: http://technet.microsoft.com/en-us/library/ff871432.aspx

Drucken in allen Lebenslagen

Es ist kaum zu glauben, aber das Drucken gehört zu jenen Funktionen, zu denen es die meisten Suchanfragen auf Office.com gibt. Um diesem Umstand ein wenig abzuhelfen, habe ich euch hier die wichtigsten Fragen und Antworten zum Drucken zusammengestellt. Speziell in Excel gibt es damit immer wieder Probleme, daher einige Speziallinks zu Excel. Los geht´s aber mal mit der allgemeinen Druckvorschau… Office 2010: Wo ist die Druckvorschau? http://office.microsoft.com/de-at/access-help/printing-and-print-preview-HP010355699.aspx In der sogenannten Backstage-Ansicht befindet sich die Druckvorschau sowie die wichtigsten Einstellungsmöglichkeiten zum Drucken. Unter “Seite einrichten” können Seitenränder etc. eingestellt werden.   Word 2010: Druckvorschau: Wie finde ich hin – Video (Englisch): http://office.microsoft.com/en-us/videos/video-introduction-to-print-and-preview-in-the-backstage-view-VA101917219.aspx Excel 2010: - Wie definiere ich einen Druckbereich bzw. heben diesen wieder auf: http://office.microsoft.com/de-de/excel-help/definieren-oder-aufheben-eines-druckbereichs-auf-einem-arbeitsblatt-HP010342418.aspx - Drucken von Zeilen und Spaltenüberschriften auf jeder gedruckten Seite: http://office.microsoft.com/de-at/excel-help/drucken-von-zeilen-und-spaltenuberschriften-auf-jeder-gedruckten-seite-HP010358285.aspx - Kopf- und Fußzeilen in Arbeitsblättern drucken: http://office.microsoft.com/de-de/excel-help/verwenden-von-kopf-und-fusszeilen-in-gedruckten-arbeitsbattern-HP010342991.aspx - Drucken von Gitternetzlinien: gültig für Excel 2007 und 2010: http://office.microsoft.com/de-de/excel-help/drucken-mit-oder-ohne-gitternetzlinien-fur-zellen-HP010021543.aspx?CTT=1 Publisher 2010: Drucken von Publikationen: http://office.microsoft.com/de-at/publisher-help/print-HA010373188.aspx

Drucken in allen Lebenslagen

Es ist kaum zu glauben, aber das Drucken gehört zu jenen Funktionen, zu denen es die meisten Suchanfragen auf Office.com gibt. Um diesem Umstand ein wenig abzuhelfen, habe ich euch hier die wichtigsten Fragen und Antworten zum Drucken zusammengestellt. Speziell in Excel gibt es damit immer wieder Probleme, daher einige Speziallinks zu Excel. Los geht´s aber mal mit der allgemeinen Druckvorschau… Office 2010: Wo ist die Druckvorschau? http://office.microsoft.com/de-at/access-help/printing-and-print-preview-HP010355699.aspx In der sogenannten Backstage-Ansicht befindet sich die Druckvorschau sowie die wichtigsten Einstellungsmöglichkeiten zum Drucken. Unter “Seite einrichten” können Seitenränder etc. eingestellt werden.   Word 2010: Druckvorschau: Wie finde ich hin – Video (Englisch): http://office.microsoft.com/en-us/videos/video-introduction-to-print-and-preview-in-the-backstage-view-VA101917219.aspx Excel 2010: - Wie definiere ich einen Druckbereich bzw. heben diesen wieder auf: http://office.microsoft.com/de-de/excel-help/definieren-oder-aufheben-eines-druckbereichs-auf-einem-arbeitsblatt-HP010342418.aspx - Drucken von Zeilen und Spaltenüberschriften auf jeder gedruckten Seite: http://office.microsoft.com/de-at/excel-help/drucken-von-zeilen-und-spaltenuberschriften-auf-jeder-gedruckten-seite-HP010358285.aspx - Kopf- und Fußzeilen in Arbeitsblättern drucken: http://office.microsoft.com/de-de/excel-help/verwenden-von-kopf-und-fusszeilen-in-gedruckten-arbeitsbattern-HP010342991.aspx - Drucken von Gitternetzlinien: gültig für Excel 2007 und 2010: http://office.microsoft.com/de-de/excel-help/drucken-mit-oder-ohne-gitternetzlinien-fur-zellen-HP010021543.aspx?CTT=1 Publisher 2010: Drucken von Publikationen: http://office.microsoft.com/de-at/publisher-help/print-HA010373188.aspx

Geht es immer bergab?

Zumindest wenn man in Excel “Enter” drückt, könnte man den Eindruck haben. Dort springt die Markierung standardmäßig in die Zelle darunter, sobald man die Eingabetaste gedrückt hat. Aber muss das immer so sein? Speziell wenn man schnell Daten in einer Reihe eingeben will, ist das mühsam. Dabei ist es so einfach, das zu ändern: sobald man nämlich in die Optionen schaut, sieht man, dass es auch Alternativen gibt. In Excel 2010 findet ihr unter Datei->Optionen->Erweitert die Möglichkeit, die Markierung auch nach Rechts, Links oder sogar nach oben verschieben zu lassen. Die Möglichkeit gibt es übrigens auch in Excel 2007 (hier müsst ihr zunächst auf den Office Button klicken, und dann auf Optionen) und in Excel 2003 (unter Extras->Optionen->Bearbeiten). Übrigens: wenn ihr eine Tabelle im Excel-Sheet definiert habt, dann sind natürlich die Grenzen der Cursor-Bewegung natürlich die Grenzen der Tabelle. D.h. wenn ihr am Ende der Tabelle rechts angekommen seid, geht es eine Reihe herunter – das hat mich kurzfristig fast an meinem Verstand zweifeln lassen .

Groß und Klein in Excel

Ihr kennt vielleicht das Problem: man hat eine Liste mit Namen oder irgendwelchen Daten, möchte sie in Excel weiterverwenden, aber leider sind sie nicht im richtigen Format. Zum Beispiel ist alles in Großbuchstaben geschrieben, oder der Text ist einmal in Kleinbuchstaben, einmal in Großbuchstaben. Einige beginnen dann, die Liste neu zu schreiben Um euch das zu ersparen, hier ein kleiner Tipp, wie es schneller geht: Beispiel: Jean-Paul SARTRE in Jean-Paul Sartre umwandeln 1. Ihr fügt neben der Liste mit Namen (Spalte A) eine neue Spalte (Spalte B) ein 2. In der neuen Spalte B verwendet ihr die Funktion “Gross2”. Ihr tippt also: =GROSS2(Spalte A) 3. Ihr könnt die Formel nun für die ganze Liste herunterziehen, oder wenn ihr die Spalten als Tabelle formatiert hat, macht das Excel für euch automatisch. 4. Am Schluss braucht ihr nur mehr die alte Spalte A löschen – die wird ja nicht mehr gebraucht. Ihr könnt übrigens auch Text in Großbuchstaben umwandeln (Funktion GROSS), oder in Kleinbuchstaben (Funktion KLEIN). Die Funktion GROSS2 wandelt den Text so um, dass der erste Buchstabe jedes Wortes in einen Großbuchstaben umgewandelt wird, der Rest ist klein geschrieben. Wenn ihr übrigens das Ganze lieber als Video (Englisch!) sehen möchtet, hier der Link dazu:

Out of Server–kleine Abwesenheitsprobleme leicht gemacht

Tja, vor kurzem schrieb ich einen Blogbeitrag zum Theme “Out-of-Office”, und wie man es leicht und einfach einstellt. Doch was ist, wenn man statt des Einstelldialogs für die Abwesenheitsnachricht folgende Fehlermeldung bekommt: Genau das passierte nämlich einigen Officeblog-Lesern, und interessanterweise auch mir, kurze Zeit nachdem ich den Artikel geschrieben hatte – der Fluch der Pharaonen? Nun nicht ganz: schnell gegoogelt gebingt findet sich ja Gottseidank einiges zu dieser Fehlermeldung. Augenscheinlich hängt es damit zusammen, dass der Client nicht den Server kontaktieren kann, und zwar offensichtlich ist dasselbe Service nicht erreichbar, das auch für Autodiscovery zuständig ist. Des Öfteren scheint dies dann aufzutauchen, wenn Outlook 2007 oder 2010 zusammen mit Exchange Server 2007 (bzw. Small Business Server 2008) verwendet wird. Die Lösung des Problems ist einerseits clientbezogen andererseits serverseitig zu lösen: http://social.technet.microsoft.com/Forums/en-US/exchangesvrclients/thread/12f0e85a-e730-40e0-ac90-7a5c12d83c39/ 1. Eingriff in die Registry am Client: http://clintboessen.blogspot.com/2009/06/autodiscover-issue-401-unauthorized.html 2. Änderung bei den Autodiscovery Settings: http://clintboessen.blogspot.com/2010/04/0x800c8203-autodiscover.html Diese 2 Dinge haben bei den meisten das Problem beseitigt – nur bei mir nicht. Warum? Weil ich keinen Exchange Server laufen habe, sondern die Microsoft Online Services mit Exchange Online verwende. D.h. irgendwelche Autodiscovery Settings verändern geht gar nicht, und ist auch nicht vorgesehen. Woran lag´s also? Nach ein bisschen herumprobieren, herumschauen und einem Neustart entdeckte ich plötzlich etwas: der Microsoft Online Services SignIn Client lief nicht: Aus welchen Gründen auch immer hatte er sich irgendwann verabschiedet, und war auch nach dem Neustart nicht mehr hochgekommen. Also manuell gestartet, angemeldet, Outlook neu gestartet, und…. …schon lief´s wieder mit der Abwesenheitsnachricht. Manche Lösungen können so einfach sein…… Das Perfide daran: ohne SignIn-Client laufen die Mailservices ganz normal weiter, nur Autodiscovery und Out-of-Office funktionieren dann nicht. Übrigens: wenn mal gar nichts mehr klappen sollte: zur Not bleibt einem immer noch die gute alte OWA (Outlook Web Access bzw. Outlook Web App), dort kann man unter den Optionen nämlich immer die OOF ein- und ausschalten.

Ich bin dann mal weg – Out-of-Office einfach gemacht

Nun endlich kommt es heraus: der wahre Grund, dass es länger als erwartet gedauert hat, bis der ägyptische Ex-Präsident Mubarak zurückgetreten ist, liegt an einem Upgrade-Problem: Wir werden wahrscheinlich nie wirklich die wahren Beweggründe erfahren, aber um zumindest diesen Grund (siehe Cartoon) für die Zukunft auszuschliessen, habe ich euch hier die wichtigsten Punkte für das erfolgreiche Out-of-Office Nachricht Einstellen zusammengetragen. In Office 2010 sind die Out-of-Office Nachrichten in den Datei-Reiter gewandert: Gleich unter den Kontoeinstellungen in “Informationen” findet ihr nun die “Automatischen Antworten”. Wenn ihr darauf klickt, bekommt ihr 2 Möglichkeiten, Out-of-Office Nachrichten zu versenden. Innerhalb der Organisation: hier bekommen alle Sender, die sich innerhalb meiner Exchange Organisation befinden eine eigene Nachricht, die individuell eingestellt werden kann. Ohne Exchange Organisation, funktioniert das nicht Außerhalb der Organisation: hier könnt ihr die Nachricht für alle Personen definieren, die sich außerhalb eurer Exchange Organisation befinden. Eine weitere nette Möglichkeit: ihr könnt hier zusätzliche Outlook Regeln verwenden, um beispielsweise bestimmte Mails gleich in einen bestimmten Ordner verschieben zu lassen – das erleichtert das Abarbeiten von eMails nach dem Urlaub immens! Was machen, wenn ihr keinen Exchange Account verwendet? Nun, zunächst habt ihr dann keinen Button “Automatische Antworten”, und das Aufsetzen ist nicht ganz so bequem: es funktioniert auch nur dann, wenn der Rechner an ist, und Outlook läuft (da es nur clientseitig läuft und nicht serverseitig). Also in Wahrheit keine schöne Lösung. Eine Beschreibung dafür findet ihr hier:  http://www.compute-rs.com/de/rat-1939875.htm Übrigens: für Hotmail-Acccounts läßt sich die Abwesenheitsnotiz elegant über das Webinterface (quasi serverseitig) über die Optionen einstellen.