Unternehmen

Office-Blog

Der österreichische Blog für Anwender und Fans der Produktivitätslösungen von Microsoft.

Skydrive Pro Sync Client jetzt kostenfrei downloadbar!

Tolle Neuigkeiten für alle Office 365, SharePoint Online bzw. SharePoint 2013 User: der Skydrive Pro Sync Client, der bislang nur bei den Office 2013 Pro Plus bzw. Office 365 Small Business Premium Editionen dabei war, ist nun kostenfrei als Standalone Client zum Download verfügbar. Mit Skydrive Pro könnt ihr Daten und Dokumente direkt über Office 365 bzw. SharePoint an interne und externe User freigeben, und habt damit eine gesicherte und verwaltbare Freigabe-Lösung für Unternehmen (sozusagen “Dropbox/Skydrive” für Firmen). Bislang konnte man allerdings die Dokumente nur dann offline auf den PC/Laptop synchronisieren, wenn man Office 365 Pro Plus, Office 2013 Pro Plus oder Office 365 Small Business Premium installiert hatte. Mit dem neuen kostenfreien Skydrive Pro Sync Client geht dies nun auch, ohne Office installiert zu haben. Gleichermaßen kann es im Kontext mit Office 2007 bzw. Office 2010 verwendet werden! Damit ist synchronisieren einfacher denn je: ihr bestimmt welche Dateien ihr offline nehmen wollt, und schon wird es in den von euch definierten Folder lokal synchronisiert, und ist über den Windows Explorer jederzeit aufrufbar. Zum Download geht es hier: http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=39050Achtung: Neuer Downloadlink: http://support.microsoft.com/kb/2903984  Mehr zum Theme Skydrive Pro und die Vorteile des “Skydrive fürs Unternehmen” findet ihr hier: http://www.officeblog.at/post/2013/02/24/Skydrive-Pro-was-steckt-dahinter.aspx

Entdeckungsreise zu Project 2013 und Visio 2013

Liebe Office Community, wir würden euch gerne kurz unsere neue Kampagne zu Projectund Visiovorstellen. Bestehend aus einer neuen informativen Produktseite möchten wir euch diese beiden Produkte noch einen Schritt näher bringen. Das Highlight dieser Kampagne ist jedoch eine individualisierte Entdeckungsreise von Project und Visio, die allen Usern von LinkedIn ermöglicht wird. Probiert es doch selbst aus!   Wir hoffen ihr habt Spaß dabei und laden euch ein, in die moderne Welt von Microsoft einzutauchen. Euer Office Team

Mailheader anzeigen in Outlook 2013

Weil heute mal wieder die Frage aufkam: wie schaltet man in Outlook 2013 den Mailheader (die sogenannten Nachrichtenoptionen) ein, der die genauen Details zur Übermittlung der Nachricht enthält (Nachrichtenkopf, Sender, Empfänger, involvierte Mailserver etc.). Die Antwort: ganz genauso wie in Outlook 2010: ihr fügt die Nachrichtenoptionen am besten zum Schnellzugriff hinzu. Zu finden unter: Schnellzugriff –> Weitere Befehle –>Nicht im Menüband enthaltene Befehle –> Nachrichtenoptionen. Nun habt ihr in der Leiste Schnellzugriff (was ist der Schnellzugriff: http://www.officeblog.at/post/2010/07/08/Office-2010-personalisieren.aspx) den Menüpunkt “Nachrichtenoptionen”, könnt eine Mail auswählen, und mit 1 Klick – razzfazz – bekommt ihr alle Mailheaderdetails zu dieser Mail! Eine ausführliche Anleitung findet ihr auch hier (gilt sowohl für Outlook 2010 als auch 2013): http://www.officeblog.at/post/2010/05/07/Outlook-2010-Mailheader-mit-einem-Klick.aspx

MS Support für Kleinunternehmen

Seit kurzem gibt es eine neue Supportseite von Microsoft speziell für Kleinunternehmen. Darin finden Selbständige und Kleine Unternehmen Hilfe bei alltäglichen Problemen (z.B. die 8 häufigsten Aktivierungsprobleme und ihre Lösung ), Anleitungen (z.B. Mobiles Arbeiten mit Office 365 und ähnliches), aber auch die Möglichkeit direkt mit dem Microsoft Support zu reden: über den Live Chat werktags von 8:00 bis 17:00 über Twitter: twittert eure Frage an @MicrosoftHilft über die Community oder per Telefon Die einzelnen Kontaktmöglichkeiten für Kleinunternehmen findet ihr: - für Österreich: http://smallbusiness.support.microsoft.com/de-at/contact - für Deutschland: http://smallbusiness.support.microsoft.com/de-de/contact - für die Schweiz: http://smallbusiness.support.microsoft.com/de-ch/contact Die neue Supportseite findet ihr länderspezifisch über die URL: http://smallbusiness.support.microsoft.com(wird automatisch auf euer Land laut euren Regionaleinstellungen umgeleitet). Übrigens: für Privatanwender gibt es eine eigene Supportseite unter: http://support.microsoft.com/?ln=de

Neues Office 365 gelaunched

Seit 27.2.2013 ist nun auch das neue Office 365 für Businesskunden gelaunched (http://www.microsoft.com/en-us/news/Press/2013/Feb13/02-27OfficeCommercialGAPR.aspx), und damit steht nun die gesamte neue Office Plattform für alle Kunden zur Verfügung. Nachdem Ende Jänner 2013 Office 365 für Privatkunden startete (http://www.officeblog.at/post/2013/01/29/Das-neue-Office-ist-da.aspx), zog nun die Schiene für Unternehmenskunden nach. 3 neue Office 365 Unternehmensangebote Neben den bekannten E- und P-Plänen gibt es nun für Klein- und Mittelbetriebe und für Selbständige 3 neue Office 365 Angebote: Office 365 Small Business Premium, Office 365 Midsize Business und Office 365 ProPlus. Neben den auf die 2013er Versionen aktualisierten Online-Services SharePoint, Lync und Exchange ist in beiden oben gezeigten Versionen auch das komplette neue Office 2013 für bis zu 5 PCs/Macs pro User mit dabei, bei Office 365 Midsize Business gibt´s zusätzlich noch die Möglichkeit der Integration in ein bestehendes Active Directory. Spannend, dass es trotzdem günstiger ist, als die Small Business Premium Variante… (alle gezeigten Preise verstehen sich ohne Umsatzsteuer) Office 365 ProPlus bietet die Desktopversionen von Office 2013 als Abovariante für bis zu 5 PCs/Macs, allerdings ohne die Services wie Exchange oder Lync (http://office.microsoft.com/de-at/business/office-365-proplus-virtuelles-office-online-FX103213513.aspx) Mehr Infos und kostenfreie Testversionen findet ihr hier: http://office.microsoft.com/de-at/business/plane-fur-office-fur-unternehmen-vergleichen-FX102918419.aspx

Neu: Office Touch Guide für Office 2013

Für alle, die Office 2013 auf einem Touchgerät (Tablet, Surface, Windows RT Gerät) verwenden, gibt´s nun einen eigenen Touch-Guide. Unter http://office.microsoft.com/en-us/support/office-2013-touch-guide-FX102821959.aspx findet ihr das mit Videos und Animationen bestückte Online-Tutorial (ist zwar auf Englisch, aber durch die Animationen wohl selbsterklärend). Beginnend mit den Grundfunktionen werden auch die Touchfunktionen in Word, Excel und PowerPoint gezeigt… Nicht unwichtig: die Webseite des Guides lässt sich auch auf Tablets aufrufen Hier nochmals der Link zum Touch Guide: http://office.microsoft.com/en-us/support/office-2013-touch-guide-FX102821959.aspx

Service Pack 3 für Exchange 2010 verfügbar

Seit kurzem ist das Service Pack 3 für Exchange 2010 verfügbar: einige haben darauf schon sehnsüchtig gewartet, weil dies Voraussetzung ist für die Co-Existenz von Exchange 2010 und 2013 in einer Umgebung – und damit wichtig für die Migration auf Exchange 2013. Leider müssen wir noch auf das Cumulative Update 1 für Exchange 2013 warten – die 2. Voraussetzung für die Coexistenz der beiden Server (dieses soll ebenfalls noch im Q1 erscheinen) Hier die wichtigsten Änderungen: - Support für Windows Server 2012: Exchange 2010 kann damit auf Windows Server 2012 installiert werden – wichtig in Hybrid-Szenarien mit Exchange Online/Office 365 - Support für IE10 - Voraussetzung für Co-Existenz von Exchange 2010 und Exchange 2013 Servern Mehr zu den Änderungen findet ihr hier: http://blogs.technet.com/b/exchange/archive/2013/02/12/released-exchange-server-2010-sp3.aspx Zum Download geht´s hier: http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=36768

Access 2013-die Neuerungen

Apps ist das Zauberwort im neuen Access 2013: damit könnt ihr aus Access heraus die Tabellen und Datenbankstruktur erstellen, und dann als SharePoint App im Browser laufen lassen. 1. SharePoint Apps direkt in Access erstellen Gleich wenn ihr auf Neu klickt, erhaltet ihr eine große Auswahl an Vorlagen für Datenbanken, darunter viele Apps, die die Möglichkeit bieten, die in Access erstellte Datenbank im Browser als SharePoint/Office 365 App laufen zu lassen. 2. Schneller Tabellen erstellen mit Vorlagen Es gibt nun eine Vielzahl an Vorlagen um zum Beispiel schneller Tabellen zu erstellen: Es gibt auch Tabellentypen, die gleich miteinander verknüpfte Tabellen erstellen (also mit Relationen) und dazugehörigen Ansicht. 3. Externe Daten integrieren Externe Daten, wie beispielsweise Access-Desktopdatenbanken, Microsoft Excel-Dateien, ODBC-Datenquellen, Textdateien und SharePoint-Listen zu integrieren wurde ebenfalls einfacher. 4. Drill Through Um schnell Details zu einem verknüpften Element anzuzeigen, könnt ihr sogenannte Drillthrough-Links verwenden – die Logik stellt die App automatisch bereit. 5. Neue Steuerelemente Gerade für Apps gibt es auch eine Vielzahl von neuen Steuerelementen, zum Beispiel das AutoVervollständigen-Steuerelement – damit könnt ihr schneller nach Daten in einer verknüpften Tabelle suchen… Viele weiteren Neuerungen von Access 2013 findet ihr hier: http://office.microsoft.com/de-at/access-help/neuerungen-in-access-2013-HA102809500.aspx

OneNote 2013-die Neuerungen

OneNote, das digitale Notizbuch, ist schon seit einigen Jahren mein Favorit unter den Office Programmen – wahrscheinlich das Programm, das ich nach Outlook am meisten verwende. Was gibt es hier für Neuerungen? 1. Bildschirmauschnitt  und Schnelle Notizen leicht gemacht Das Senden an OneNote wurde noch einfacher gestaltet: sobald man das erste Mal OneNote geöffnet hat, erscheint in der Taskleiste ein eigenes “An OneNote Senden” Icon, mit dem man auf Klick Bildschirmausschnitte oder eine schnelle Notiz erstellen kann. Auch das Senden von Inhalten an OneNote, beispielsweise vom Internet Explorer aus oder aus einem anderen Office Programm, ist damit problemlos möglich.   2. Überall Zusammenarbeiten – über Skydrive und SharePoint Da ich im neuen OneNote (und überall im neuen Office) automatisch mit meiner Microsoft ID (früher LiveID) angemeldet bin, habe ich immer Zugriffe auf meine Infos in der Cloud (auf Skydrive), und kann sofort OneNote Notizbücher freigeben. Das Schöne daran: nicht nur Personen, die OneNote haben, können mit mir zusammenarbeiten, da jeder auch über den Browser OneNote Notizen öffnen und gleichzeitig bearbeiten kann. Natürlich kann ich meine OneNote Notizbücher nicht nur über den öffentlichen Clouddienst SkyDrive freigeben, sondern auch unternehmensintern über einen SharePoint. 3. Mehr Möglichkeiten mit Tabellen Im neuen OneNote könnt ihr nun auch besser mit Tabellen arbeiten. Die Tabellentools enthalten nun alles, was das Herz begehrt: Zellenschattierung, Kopfzeilen, Datensortierung und vieles mehr. 4. Excel in OneNote einfügen Es ist nun auch möglich, gleich direkt in OneNote komplexere Berechnungen durchzuführen: durch das Einfügen von Exceltabellen. Das können bereits bestehende, aber auch neue Exceltabellen sein. 5. Einfacheres Freigeben von Notizen für andere Auch das Freigeben für andere Personen ist einfacher und übersichtlicher geworden. Unter Datei -> Freigeben findet ihr nun alle Optionen, um euer Notizbuch freizugeben, und Personen bestimmte Rechte – wie “kann bearbeiten” oder “kann anzeigen” - zu geben. Auch das sofortige Freigeben von Notizen bei Onlinebesprechungen (z.B. über Lync) ist mit einem Klick möglich. Mehr Details zum neuen OneNote findet ihr wie immer auf den offiziellen Office-Produkt-Seiten von Microsoft: http://office.microsoft.com/de-at/onenote-help/neuerungen-in-microsoft-onenote-2013-HA102749260.aspx

PowerPoint 2013-die Neuerungen

Nun ist in unserer Serie “Office 2013” endlich PowerPoint an der Reihe. Auch da hat sich vieles getan, hier zeige ich euch die wichtigsten Änderungen im Schnelldurchlauf. 1. Die neue Referentenansicht Für mich eine der hilfreichsten Änderungen ist die neue Referentenansicht. Die früheren Referentenansichten waren auch ganz nett, sie hatten aber einen entscheidenden Nachteil: ich musste sie extra und bewusst einstellen, was mitunter – abhängig vom Beamer und Laptop – zur Herausforderung werden konnte: der Laptop musste umgestellt werden auf “Erweiterter Bildschirm”, dann musste in PowerPoint die Referentenansicht extra eingestellt werden, und am Schluss hatte ich dann oft die Folien auf meinem Laptopschirm und die Referentennotizen am Beamer. Das Resultat: die meisten verwendeten die Referentenansicht erst gar nicht. Das ist mit dem neuen PowerPoint 2013 nun anders: Beamer angesteckt, PowerPoint erkennt dies automatisch und stellt selbständig auf Referentenansicht um, sobald ich die Präsentation starte – und ich habe meine Notizen am richtigen Schirm. Perfekt! Im Livebetrieb schaut das ganze so aus: Während die Zuseher die entsprechende Folie sehen, habe ich meine Notizen, sehe wie lange ich schon präsentiere und kann über das Lupensymbol in die Folie hineinzoomen bzw. über den Folienslider eine bestimmte Folie heraussuchen, die ich als nächstes zeigen möchte. Markierungen und Hervorhebungen mit dem Stift natürlich inklusive. 2. Foliengröße: Von 4:3 auf 16:9 – oder umgekehrt Sehr angenehm ist auch die Möglichkeit, die Foliengröße mit wenigen Klicks zu verändern. Was früher mühsam war, und bedeutete, jede Folie einzeln umzuformatieren, geht nun mit wenigen Klicks. Unter dem Reiter “Entwurf” findet ihr nämlich die neue Funktion Foliengröße, mit der ihr auf einen Klick von 4:3 auf 16:9 oder umgekehrt umschalten könnt: die Folien werden entsprechend angepasst. Dabei kann ich auswählen, ob ich den Folieninhalt maximieren oder passend skalieren möchte – das wars! 3. Designvariationen Fesch sind auch die Designvariationen geworden: damit kann ich mir von einem bestehenden Design mehrere Designvariationen mit unterschiedlichen Farben anzeigen lassen – ohne langwierig erst umbauen zu müssen. Auch das findet ihr im Reiter “Entwurf”. 4. Einfacheres Ausrichten Auch das Ausrichten ist einfacher geworden – ihr bekommt automatisch Hilfslinien beim Ausrichten von Objekten angezeigt, damit wird das Erstellen eurer Folien zum Klacks (ok – vielleicht nicht zum Klacks, aber doch um einiges einfacher ) 5. Neue Pipette zum Farbabgleich Etwas, dass früher mühsam war, und wo man zusätzliche kleine Tools dafür brauchte (siehe diesen Blogeintrag http://www.officeblog.at/post/2011/03/26/Immer-die-richtige-Farbe-in-PowerPoint.aspx), ist jetzt schon eingebaut: die Pipette, mit der man rasch die richtige Farbe herausfindet und anwenden kann. Mehr Infos dazu findet ihr auch hier: http://office.microsoft.com/de-at/powerpoint-help/verwenden-der-pipette-zum-abgleichen-von-farben-auf-der-folie-HA102749750.aspx?CTT=5&origin=HA102809628 6. Neuer Kommentarbereich Der neue Kommentarbereich in PowerPoint (wie übrigens auch allgemein im neuen Office) ist sehr sinnvoll umgestaltet worden. Ihr könnt darin nicht nur Kommentare vergeben, sondern auch Antworten geben, und zum nächsten oder vorigen Kommentar springen. Das Bearbeiten und Ändern von Dokumenten ist damit wesentlich übersichtlicher geworden. Viele andere Neuerungen gibt es in PowerPoint zu entdecken, wie zum Beispiel das Teilen von PowerPoints über die Cloud (Skydrive) oder das gemeinsame gleichzeitige Bearbeiten von PowerPointdateien, egal ob über die Desktopversion oder im Browser…mehr Infos plus Video dazu hier: http://office.microsoft.com/de-at/powerpoint-help/neuerungen-in-powerpoint-2013-HA102809628.aspx

Excel 2013–die Neuerungen

Über einige markante Neuerungen in Excel haben wir hier auf dem Officeblog schon berichtet, mein Lieblingsfeature ist dabei sicherlich “Flash Fill”. 1. Flash Fill (auf Officedeutsch: Blitzvorschau) Zur Erinnerung: ihr habt Daten in Excel, die ihr aber in einer anderen Form braucht. Zum Beispiel Telefonnummern, wo die Ländervorwahlen und die Ortsvorwahlen mit Klammern bzw. Bindestrichen angezeigt werden sollen. Oder den Namen von Personen in einer Spalte, und nicht getrennt in Vor- und Nachname (oder umgekehrt). Statt sich nun mit Formeln herumärgern zu müssen, könnt ihr Flash Fill verwenden. Dabei schreibt ihr einfach in eine angrenzende Spalte hinein, wie ihr die Daten haben wollt – Excel erkennt das Muster, und schlägt euch vor, die ganze Spalte nach diesem Muster umzuformatieren. In diesem Beispiel möchte ich die Anfangsbuchstaben des Vor- und Nachnamens und das Geburtsdatum aus der Spalte DOB (Date of Birth) in einer Spalte “Name” haben. Ich tippe daher in die erste Zelle den Inhalt so hinein, wie ich in haben möchte (also hier “Nancy Freehafer, 1961”), tippe Enter, und schreibe in die nächste Zelle den ersten Buchstaben des gewünschten Inhaltes hinein. Excel erkennt das Muster, und schlägt mir vor, die ganze Spalte entsprechend dem Muster umzuformatieren (siehe Bild). Wirklich genial! Mehr dazu mit ausführlichem Beispiel und Video findet ihr in diesem Post: http://www.officeblog.at/post/2012/09/27/Mein-Lieblingsfeature-in-Excel-2013-Flash-Fill.aspx 2. Die Schnellanalyse Sehr angenehm ist auch die Schnellanalyse – sobald ihr eine Spalte bzw. mehrere Zellen markiert habt, erscheint rechts darunter ein kleines Icon, auf das ihr klicken könnt. Hier werden euch die wichtigsten Formatierungsmöglichkeiten, Bedingte Formatierungen aber auch Diagramme und Tabellen angeboten. Damit habt ihr mit 2 Klicks eine bedingte Formatierung oder ein Diagramm erstellt – leichter geht’s wirklich nimmer. 3. Diagramme schneller erstellen und anpassen Aber auch die Diagrammerstellung hat sich nochmal vereinfacht. Ihr habt nun neben dem erstellten Diagramm gleich die wichtigsten Funktionen, um es anzupassen: also die Formatvorlage zu ändern, Daten zu filtern, oder die Diagrammelemente (Titel, Achsen etc.) anzupassen (dies findet ihr unter dem Plus-Zeichen). Selbstverständlich sind auch diese Schaltflächen “touchoptimiert” Und es gibt unter “Einfügen” in der Gruppe “Diagramme” eine eigene Funktion “Empfohlene Diagramme”. Hier werden euch die zu euren Daten besonders passenden Diagrammformen vorgeschlagen. 4. PowerPivot inkludiert In der Office 2013 Professional Plus Version ist auch gleich direkt in Excel das – einigen von euch bekannte – PowerPivot integriert. Damit sprengt ihr die allgemeinen Grenzen der maximalen Zeilen und Spalten in Excel und könnt Millionen von Datensätzen schnell in euer Pivot bringen, und damit weiterarbeiten. Besonders interessant ist PowerPivot auch, wenn ihr mehrere Datenquellen in euer Pivot hineinholen wollt, denn ihr könnt die Beziehungen zwischen den Datenquellen in PowerPivot festlegen und hernach nach Herzenslust pivotieren. Solltet ihr PowerPivot nicht gleich in Excel finden – macht nichts, das Add-In ist nämlich standardmäßig deaktiviert. Unter  Datei > Optionen > Add-Ins und dann im Feld Verwalten auf COM-Add-Ins klicken. Hier könnt ihr nun Microsoft Office PowerPivot für Excel 2013 auswählen, und dann habt ihr einen eigenen Reiter “PowerPivot” als Menüband zur Verfügung. Mehr zu PowerPivot findet ihr auf http://office.microsoft.com/de-at/excel-help/neuigkeiten-in-powerpivot-in-excel-2013-HA102893837.aspx#_Toc335818194 Solltet ihr übrigens Probleme mit dem Add-In haben bzw. es nicht gleich erscheinen (so wie bei mir): eine gute Anleitung dazu findet ihr hier: http://office.microsoft.com/de-at/excel-help/starten-des-powerpivot-in-excel-2013-add-ins-HA102837097.aspx?CTT=5&origin=HA102893837 Und wenn ihr noch nie etwas mit Pivot oder PowerPivot zu tun hattet, dann lest euch mal diesen Post durch: http://www.officeblog.at/post/2011/05/07/Wie-Pivot-zu-seinem-Namen-kam.aspx 5. Mehr Power mit PowerView Sehr spannend ist auch PowerView in Excel 2013: damit könnt ihr Daten interaktiv suchen, visualisieren und präsentieren. Zum Beispiel könnt ihr damit Kreisdiagramme erstellen, in denen ihr mit Doppelklick Drilldowns durchführen könnt. Oder auch Karten zur Visualisierung von Umsatzdaten verwenden. Eurer Phantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt. Ein nettes Video zu PowerView (Englisch) findet ihr hier: PowerView in Excel 2013 6. Jede Arbeitsmappe ihr eigenes Fenster Last but not least-das wird sicher viele freuen: früher hatte man die Arbeitsmappen alle in einem Fenster, wenn man dann 2 Arbeitsmappen vergleichen wollte, hatte man den Salat. Nun hat jede Arbeitsmappe ihr eigenes Fenster. Ihr könnt auch an derselben Arbeitsmappe arbeiten, indem ihr euch unter Ansicht->Neues Fenster die Mappen in eigenen Fenstern anzeigen lässt. So könnt ihr rasch Daten vergleichen oder die Mappen auf 2 Monitore aufteilen und damit schneller arbeiten. Viele, viele weitere Features gäbe es noch zu erwähnen, angefangen von den neuen Excel-Funktionen bis hin zur Freigabe eines Excelsheets in einer Onlinebesprechung. Mehr dazu in den kommenden Wochen und Monaten und auch auf den Excel Produkt Seiten: http://office.microsoft.com/de-at/excel-help/neuerungen-in-excel-2013-HA102809308.aspx

Office 2013 im Überblick

Office 2013 kommt mit vielen Neuerungen, die ich mittlerweile nicht mehr missen will. Etwas, das gleich auffällt ist zum Beispiel der neue Touchmode und die “cleane”, aufgeräumte Oberfläche. 1. Der Touchmodus – oder wie er in Officedeutsch heißt: der Fingereingabemodus – hilft dabei, dass ihr Office genausogut auf einem Tablet wie auf einem PC oder Laptop bedienen könnt. Speziell hilfreich in Outlook, wenn man auf einem der neuen Tablet/Laptop Hybrid Geräten unterwegs ist. Mehr dazu unter: http://www.officeblog.at/post/2012/11/25/Touchmode-in-Office-2013.aspx 2. Office hat nun auch eigene Office Apps – diese erweitern auf einfache Art und Weise mein Office 2013, ohne dass ich groß etwas installieren muss. Genial ist zum Beispiel die Bing Maps App für Excel, mit der man mit einem Klick Zahlen und geographische Daten (wie Länder oder Regionen) auf einer Karte darstellen lassen kann. Oder der Quickhelp Starter, mit dem ihr die wichtigsten Neuerungen gleich im Programm abrufen könnt. Hilft gut beim Umstieg auf die neue Version. 3. Im neuen Office habe ich auch Zugriff auf meine wichtigsten Dokumente – mit Skydrive direkt aus Office heraus (über den Dateibereich). Aber nicht nur, dass ich sofort Dokumente aus Skydrive laden und speichern kann, es werden sogar meine Einstellungen gesynced, und Office merkt sich auch, auf welcher Seite im Dokument ich in Word das letzte Mal war oder die letzte Slide, die ich mir in PowerPoint angeschaut/bearbeitet habe – egal auf welchem Gerät ich weiterarbeite. 4. Sehr hilfreich ist die neuen Möglichkeit in Word, auch PDFs zu öffnen und zu bearbeiten – das hat mir schon öfters “das Leben gerettet” – ums mal theatralisch zu sagen. Es gibt jedoch auch weitere neue Dokumentenformate, die in Office 2013 unterstützt werden, wie zum Beispiel ODF 1.2. Mehr dazu findet ihr in diesem Officeblog-Post: http://www.officeblog.at/post/2012/08/20/Neue-Dateiformate-fur-Office-2013.aspx 5.  Besonders gelungen finde ich auch die Neuerungen in Excel: Flash Fill, also die automatische Umformatierung von Zelleninhalten alleine durch Mustererkennung und ohne aufwändige Formeln verwenden zu müssen. Bringt nicht nur einen WOW-Effekt, sondern hat mir in einigen Situationen schon sehr geholfen. Mehr zu Flash-Fill findet ihr unter http://www.officeblog.at/post/2012/09/27/Mein-Lieblingsfeature-in-Excel-2013-Flash-Fill.aspx 6. Fesch ist auch das neue PowerPoint geworden: speziell die automatische Umwandlung von 4:3 Slides in 16:9  - oder umgekehrt - ist faszinierend und genial. Mehr darüber gibts unter http://www.windowsblog.at/post/2012/08/19/PowerPoint-2013-Seitenverhaeltnis-aendern.aspx zu lesen. 7. Auch in Outlook hat sich einiges getan: zum Beispiel Inline Reply: da geht kein lästiges zusätzliches Fenster mehr auf, sondern ich kann direkt und schnell auf Mails antworten. Oder auch mit Peek View, wo ich – ohne aus dem eMail-Modul herauszugehen – schnell Termine oder Kontakte nachsehen kann. Mehr über die Outlook Änderungen findet ihr hier: http://www.officeblog.at/post/2012/09/01/Outlook-2013-im-Uberblick–Teil-1.aspx 8. Mit dem neuen Office gibt es auch neue Möglichkeiten, es sofort zur Verfügung zu haben. Click-to-Run zum Beispiel: damit habt ihr innerhalb weniger Minuten euer Office installiert, da es gestreamed wird  - alles herunterladen und installieren gehört damit der Vergangenheit an (wie wohl ihr es auf dem alten Weg natürlich auch noch machen könnt). Schneller ist es mit der neuen “Installationsmethode” allemal. Mehr zu dieser neuen Variante findet ihr hier: http://www.officeblog.at/post/2012/08/30/Click-to-run-Office-Installation-Need-for-Speed.aspx 9. Last but not least möchte ich noch einen kurzen Blick mit euch auf die Systemanforderungen werfen. Office 2013 könnt ihr ab 1 GHz CPU und mind. 1 GB RAM (32bit Version) auf Windows 7 und Windows 8 installieren. Mehr Infos dazu findet ihr unter http://office.microsoft.com/de-at/products/systemanforderungen-fur-office-FX102921529.aspx So, und nach diesem kurzen Überblick jetzt noch der Link, wo ihr das neue Office für 1 Monat gratis testen könnt: http://office.microsoft.com/de-at/testen-sie-office-365-home-premium-fur-einen-monat-kostenlos-FX102858196.aspx Morgen geht’s in unserer Übersicht dann mit Word 2013 weiter…

Officeblog im neuen Gewand

Am 29.1.2013 war es also soweit. Wie schon Alexandra Moser, Microsoft Office Division Lead, schrieb: ein Neues Office erblickte das Licht der Welt. Aber auch etwas anderes ist hier offensichtlich neu – wie euch unschwer entgangen sein wird: das Design unseres Officeblogs! Solltet ihr daher kurz geglaubt haben, dass ihr auf der falschen Seite gelandet seid – keine Sorge, ihr seid goldrichtig. Neben dem neuen, touchfreundlichen Design findet ihr unterhalb der Leiste mit allen wichtigen Funktionen, wie dem Archiv mit den älteren Postings und dem RSS Feed Abo gleich eine (zufällige) Auswahl an anderen interessanten Officeblog-Artikeln. Auch das “Teilen” von Artikeln durch den eigenen “Share”-Button ist nun leichter geworden, genauso wie das Auffinden von früheren Artikeln über die Suche. Mit einem Wort: fesch is gwordn, der neue Officeblog.at! An dieser Stelle vielen Dank an Toni Pohl und Martina Grom sowie dem ganzen Team von atwork für die tolle Arbeit! Apropos tolle Arbeit: wie euch schon aufgefallen sein wird, gibt es nun einige Mitautoren, die mit mir gemeinsam fleißig posten. Speziell von Alexandra Moser, Katja Piwerka, Martina Klenkhart und Peter Hössl werdet ihr in nächster Zeit viel über das Neue Office hören und lesen. Mehr Details zu den Officeblog.at Autorinnen und –autoren findet ihr auf der About-Seite! Der ohne Foto – das bin übrigens ich… Bis bald im neuen Office! Euer Haider